Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 377 Mitglieder
66.405 Beiträge & 4.838 Themen
Beiträge der letzten Tage

Der Rabenbaum und seine Bewohner

 

 

Viele Vögel fliegen zum Baum – noch ist nicht klar, ob es sich um Raben, Krähen oder ähnl. Singvögel – vielleicht auch Aasgeier - handelt. Sie suchen sich einen Zweig in den oberen Regionen, halten Um- und Ausschau, sondieren, wo sie sich befinden und ob Gleichgesinnte in der Nähe sind. Wenn sie leichtfüßig landen können, die Zweige sie tragen, zeigt das schon mal, dass sie im richtigen Baum gelandet sind.

Was bietet ihnen dieser Baum? Alles, was in irgendeiner Weise - oberflächlich besehen - dem Thema „Altes Wissen“ zugeordnet werden kann. Hier oben ist es laut. Alles ruft durcheinander, wirft sich Worte zu, die manchmal unverständlich sind. Zwischen all dem die richtigen Töne herauszufinden, bedarf es schon guter Ohren und guter Sinne und – auch – den Willen, zwischen den Tönen zu hören und zu verstehen.

Das ist nicht mit einem Satz getan. Es gibt Nachfragen und Wiederholungen, es gibt Andeutungen und Lügen. Es gibt fremde Sprachen und einflüsternde Melodien.

Ein Vogel, der zwischen dem Gewirr der Stimmen Laute vernimmt, die ihm vertraut erscheinen, mit denen er sich intuitiv verbunden fühlt, die er anfängt zu verstehen, möchte mehr davon hören, klarer, verständlicher. Vielleicht möchte er seinerseits dazu beitragen dass das Sprachgewirr sich klärt. Er sucht nach Orten im Baum, die ihm dies alles ermöglichen. Der Baum zeigt ihm geeignete Plätze.

 

Diese sind weiter unten im Geäst angesiedelt. Hier werden die Zweige zu festeren Ästen und das Laub, welches sich jetzt oben ausbreitet, bietet Schutz vor allerlei Ungemach. Hier ist schon gut Sitzen und schwatzen. Der Stamm rückt in größere Nähe und die Gefahr, dass der Wind einen wieder davon trägt, wird eher geringer. Die lauten Töne werden gedämpft und zwischen den Liedern, die weiter oben gesungen werden, sind Texte zu hören, die Sinn machen.

 

Näher am Stamm sind die begehrtesten Plätze. Hier ist es gut sein, die Rinde erzählt eine Menge von denen, die früher dort gesessen haben. Zeichen sind in den Stamm geritzt. Was bedeuten sie? Können sie gelesen werden? Braucht es einen Lehrer (Lehrerin) dafür? Für wen sind sie gut erkennbar? Welche Themen haben sich hier verankert?

 

Begierig, Weiteres zu erfahren, versuchen die Vögel, die noch dickeren Äste zu erreichen. Äste, die ihrerseits beinahe selbst schon Stämme sind (Hauptrubriken) sind. Hier zeigt sich nun, wer ein richtiger Rabe ist und wer sich bisher nur mit fremden Federn geschmückt hat. Die Raben tauschen Wissen aus, geben auch – vielleicht – eigene Geheimnisse preis und warten darauf, dass sie einen Zugang zum Stamm direkt finden. In ihn hinein. Ein Tor, welches sich für jene öffnet, die ihr Wissen vervollkommnen möchten, die wissen wollen, was es mit den Ringen des Baumes auf sich hat. Wie alt ist er, welche Erfahrungen sind dort hinterlegt?

Die Erinnerung reicht weit über die Zeit eines Raben, auch des ältesten, hinaus. Hier ist Geschichte geschrieben. Wer ruft die Erinnerungen wach? Wer sorgt für den Erhalt? Wie können die Zeichen des Stammes noch gedeutet werden? Was verbindet die Geschichte mit den Zeichen?“

Ist das Alte, das Mythologische von Bedeutung und falls ja, von welcher?

 

Raben, die dieses Tor durchschritten haben, denen es nichts ausgemacht hat, Schwierigkeiten und vielleicht Gefahren auf sich genommen zu haben, die Respekt, aber keine Angst vor Neuem haben, sind auf dem Weg, können die Wurzel selbst erreichen. Die Wurzel, der Ort allen Wissens, tief in der Erde wie einst Yggdrasil, weit gestreckt, alles erforschend und sich weiter ausbildend (!), ist der Ort, den zu erreichen die Raben einst den Baum angeflogen haben. Sind sie am Ziel angelangt, sind sie dennoch nicht am Ende allen Wissens angekommen.

Nur der Rabe, der in der Lage ist, sein eigenes Wissen zu überdenken, seine eigene Weisheit und die anderer durchaus noch in Frage stellen kann, wäre auch in der Lage, sogar den Wurzeln neue Richtigungen aufzuzeigen.

 

 

Diesen Text hat Tanith für den Rabenbaum geschrieben. Sie hat sehr schön den Charakter und die verschiedenen Bereiche erklärt, die den aufmerksamen Raben erwarten. Weißt Du Jungrabe Tanith`s Erklärung zu deuten?

 





Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor