Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 898 mal aufgerufen
 Kräuter
Brigid ( gelöscht )
Beiträge:

07.01.2007 13:42
Helleborus - Christrose antworten

Helleborus

Christrose

Helleborus niger - Schneerose, Schwarze Nieswurz, Weihnachtsblume

Unbeeindruckt von Schnee und Eis, inmitten von Frost und Dunkelheit, drängt die Christrose ans Licht. Wen wundert es so, dass diese Blume immer schon als Hexenpflanze bekannt war. Sie ist Bestandteil von (Hexen)Salben, diente als Niespulver (Nieswurz), um den Mensch frei von Bösem und Krankheit zu machen.

Die Christrose dient als Orakelblume in den Rauhnächten, mit zwölf Blütenstängeln werden Voraussagen für das kommende Jahr erbracht. Je nachdem, wie sich die Knospen öffnen, sollen die jeweiligen Monate werden.

Die Christrose (Nieswurz) gehört zu den Ranunculaceae, den Hahnenfußgewächsen. Der griechische Gattungsname Helleborus setzt sich zusammen aus „helein“ = töten und „bora“ = Speise, ein sicher Hinweis, dass ein Verzehr tödlich wirken kann. Vermehrt wird die Pflanze durch Teilen der Rhizome (Wurzelsprossen), oder es werden die Samen ausgesät, wobei zu beachten ist, dass diese Kalt-/Frostkeimer sind, also nur bei (nach) Kälteeinwirkung sprießen.

Der Zusatz „niger“ sagt uns, dass die Wurzeln schwarz gefärbt sind, „foetidus“ wiederum bedeutet stinkend.

Die Pflanze enthält das Saponin Helleborin und Protoanemonin, und zwar sowohl in den oberirdischen Pflanzenteilen, vor allem aber in den Rhizomen. Vergiftungserscheinungen sind Übelkeit, Durchfall, Entzündungen der Mundschleimhäute, erweiterte Pupillen, Herzrhythmusstörungen, starker Durst und Atemnot, es kann durchaus zum Tod durch Atemlähmung kommen. Bereits nach dem Verzehr von drei reifen Samenkapseln können schwere Vergiftungserscheinungen auftreten.

Nieswurzarten sind giftig für Haus- und Wildtiere und auch für Vögel. Die Symptome sind Erbrechen, Durchfall, Koliken, nervöse Erregung und Lähmung.

Nieswurzarten kamen bereits in der Antike als Heilpflanzen zum Einsatz. Schon Hippokrates kannte die abführende und harntreibende Wirkung. Im alten Rom galten als Mittel gegen Geisteskrankheiten, sie wurden bei Frauenleiden angewendet.

Auch im Mittelalter war die Christrose als Heilkraut wohl angesehen. Hieronymus Bock beschrieb sie, auch, dass Bauern ihre Tiere mit homöopathischen Mengen von Nieswurz behandelten. Später erkannte auch Hahnemann ihre damals unschätzbare Wirkung. Die Christrose findet in der Homöopathie Anwendung bei Nierenentzündung, Harnvergiftung und Wassersucht, Herzschwäche (Ödembildung). In der Schulmedizin kommt die Nieswurz wegen Nebenwirkungen heute kaum mehr zum Einsatz.

Mehr über ihre Verwendung in der Homöopathie und die Pflanzenkräfte der Christrose hier:
http://www.naturheilkunde-online.de/natu...gie/Mistel.html

Das natürliche Verbreitungsgebiet umfasst die östlichen Nord- und Südalpen, bis etwa zum Bodenseeraum - in Südeuropa vor allem den Nordteil des Apennins - in einer Höhe bis etwa 1800 m. Sie gedeiht in lichten Mischwäldern auf eher feuchten, kalk- und nährstoffreichen Böden.
Die Pflanze wird 10 bis 30 cm groß und blüht in Mitteleuropa vom Mittwinter bis zum Frühjahr.

Die bis zu 10 cm großen weißen, grünlichen oder rosa gefärbten porzellanähnlichen Blüten werden von 5 bleibenden Kelchblättern gebildet. Die Blütenfarbe der Kulturpflanzen reicht von Grün, über Weiß, Rosa, Rot bis zu dunklem Purpur, von einfarbig über gesprenkelt bis zu farbig gesäumten Blütenrändern.

Aus den bis zu acht am Blütenboden zusammengewachsenen Fruchtknoten entwickeln sich flache Balgfrüchte mit vielen Samen. Die Nieswurzarten können nicht immer durch Bienen bestäubt werden, weil diese noch nicht fliegen, wenn die Blüte erscheinen. Dieser Nachteil wird dadurch ausgeglichen, dass die Narben auch eigenen Pollen für eine Selbstbestäubung aufnehmen können.

Helleborus steht unter Naturschutz.

Auf eine Christblume
Die Schönste bist du,
Kind des Mondes,
nicht der Sonne.
Dir wäre tödlich
andrer Blumen Wonne.
Dich nährt,
den keuschen Leib
voll Reif und Duft,
himmlischer Kälte
balsamsüße Luft.

Eduard Mörike


Copyright meinsseins

Brigid

______________________________________________

Nichts fördert das Kreative mehr als die Liebe
Erich Fromm

«« Umckaloabo
Wurzeln »»
 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor