Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 44 Antworten
und wurde 8.080 mal aufgerufen
 Götter
Seiten 1 | 2 | 3
Strmantis Offline

Rabe


Beiträge: 86

20.11.2012 14:14
#31 RE: Der Gott Tyr antworten

Hallo, Ulla,

ich denke nicht, daß das mit dem "obersten Ziel" so zutrifft, denn der Ragnarök ist (genau wie der Tod "im Kleinen") notwendig - wie denn alles, was entsteht, einmal enden MUSS. Ohne Ragnarök und Auflösung einer alten (überholten) Ordnung kann nichts Neues entstehen - und somit gäbe es danach auch keine neue, "bessere" Welt. Sich dem entgegenzustellen würde bedeuten, sich gegen den ewigen Kreis der Natur zu stellen - und ist letzten Endes - vergeblich.

LG, Strmantis

Lord of Chaos, Brother of Wisdom - Hail Loki, God of Fire

Ihwar Offline

Altrabe


Beiträge: 2.163

20.11.2012 14:50
#32 RE: Der Gott Tyr antworten

Hallo Strmanits

Zitat
interessant finde ich bei Tyr, daß ausgerechnet er, der doch eigentlich der Gott der Gerechtigkeit ist und in dessen Namen Eide geschworen wurden, derjenige ist, der den Verrat an seinem "Ziehkind", dem Fenriswolf, begehen mußte ...



So weit ich das jetzt im Kopf habe, ist Tyr nicht der Ziehvater des Wolfes in dem Sinne, sondern der Wolf wurde einfach nach Asgard gebracht. Der einzige Gott der kühn genug war um ihn zu füttern und dann, als es daran ging ihn zu fesseln seine Hand als Pfand in seinen Rachen zu legen, war Tyr.
Es gibt aber glaube ich irgendwo die Umschreibung: "Ziehvater des Fenrir" oder so ähnlich, als Synonym für Tyr.
Aber davon abgesehen, bezahlt er für seinen Eidbruch ohnehin mit seiner Hand, und ist damit das beste Beispiel für Gerechtigkeit.

Ihwar

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-
Runen? Äh ja, keine Ahnung wann ich das letzte mal welche in der Hand hatte.

Ulla Offline

Altrabe


Beiträge: 1.190

20.11.2012 20:01
#33 RE: Der Gott Tyr antworten

Hallo, Ihwar,

Deine Worte:
Zitat: "Aber davon abgesehen, bezahlt er für seinen Eidbruch ohnehin mit seiner Hand, und ist damit das beste Beispiel für Gerechtigkeit."

sagen das, was ich auch meine.

Dank und Gruß

Ulla

Alles Verborgene ist offensichtlich,
alles Offensichtliche ist verborgen
UH

Strmantis Offline

Rabe


Beiträge: 86

20.11.2012 20:10
#34 RE: Der Gott Tyr antworten

Hallo,

naja, es ging mir bei meiner Feststellung eigentlich nicht so sehr darum, ob er nun "bezahlt" hat dafür oder nicht, sondern einzig um die Ironie, daß eben ausgerechnet Tyr derjenige sein mußte, der den Verrat begeht - aus welchen Gründen nun immer.

LG, Strmantis

Lord of Chaos, Brother of Wisdom - Hail Loki, God of Fire

RainBow Offline

Altrabe


Beiträge: 1.294

24.11.2012 08:49
#35 RE: Der Gott Tyr antworten

Mmmh,
vielleicht um Darzustellen, das auch die Götter nicht perfekt sich, aber sich bemühen wie wir.
LG RainBow

*~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~*

Strmantis Offline

Rabe


Beiträge: 86

24.11.2012 13:53
#36 RE: Der Gott Tyr antworten

Huhu, RainBow,

etwas Ähnliches vermute ich auch dahinter - nämlich, daß die Götter eben ganz genau wie die Menschen ihre Fehler haben, vielleicht auch ihre Aufgabe als Götter nicht so erfüllen, wie sie das sollten - und ein Ragnarök vielleicht schon deshalb unausweichlich geworden ist ...

Lg, Strmantis

Lord of Chaos, Brother of Wisdom - Hail Loki, God of Fire

Ourobo Offline

Rabe


Beiträge: 238

25.11.2012 15:04
#37 RE: Der Gott Tyr antworten

Ahoi.
Was wäre wohl passiert, hätte Tyr sein Wort gehalten? Hätte es die Situation der Götter und Menschen verbessert, verschlechtert, wäre es gleich geblieben?
Vielleicht zeigt uns diese Geschichte auch, dass man in einem Dilemma stecken kann - jede Handlung birgt gravierende Nachteile. Und man muss immer "bezahlen".

Grübelnder Gruß vom Wolf

Was nützt Erleuchtung, wenn das Klopapier alle ist!?

Ulla Offline

Altrabe


Beiträge: 1.190

25.11.2012 17:47
#38 RE: Der Gott Tyr antworten

Zitat von Ourobo im Beitrag #37
Ahoi.
Vielleicht zeigt uns diese Geschichte auch, dass man in einem Dilemma stecken kann - Grübelnder Gruß vom Wolf


Hallo, Wolf,

jede Entscheidung führt weiter.
Auch wenn sich jemand NICHT entscheiden kann, ist das eine Entscheidung mit Folgen.
Und die Folgen müssen getragen werden ...

Lieben Gruß

Ulla

Alles Verborgene ist offensichtlich,
alles Offensichtliche ist verborgen
UH

Ourobo Offline

Rabe


Beiträge: 238

26.11.2012 12:52
#39 RE: Der Gott Tyr antworten

Ja klar.

Ich stelle nur zur Diskussion, ob Tyr tatsächlich ehrlos gehandelt hat, weil er den Eid brach.
Vielleicht war es aber auch eine bewusste Lüge in der Absicht, Schlimmeres zu verhindern.

Dafür gab er dann seine Kampfkraft - so wie der dem Gegner die Kampfkraft (Freiheit) raubte...

Wer mag darüber moralisch den Stab brechen?
Wer von uns (wie von den Göttern) würde nicht sein Wort brechen, wenn dadurch großes Übel zu verhindern wäre?!
Und wenn doch jemand standhaft bliebe: Wäre es aus höherer Perspektive sinnvoll?

Im I Ging gibt es z.B. bewusst ein Zeichen, in dem einem Nahe gelegt wird, seine wahren Absichten zu verbergen, da ansonsten großes Übel droht - und von seinen eigentlichen Zielen nicht zu lassen! 36 die Verfinsterung des Lichts.

Mein spiritueller Lehrer sagt mitunter bewusst die Unwahrheit (mal die philosophische Frage beiseite gelassen, ob es überhaupt Wahrheit gibt und wie diese erkennbar aussieht) - weil nicht jeder kann zu jeder Zeit etwas mit jedem Aspekt der Wahrheit anfangen, sie verstehen, sie akzeptieren, daraus sinnvolle Handlungen ableiten.
Wie viele Menschen brechen z.B. bei der Diagnose Krebs zusammen, was destruktiven Energien weiter Tür und Tor öffnet...

Immer noch nachdenklich. Wolf

Was nützt Erleuchtung, wenn das Klopapier alle ist!?

Ihwar Offline

Altrabe


Beiträge: 2.163

26.11.2012 14:53
#40 RE: Der Gott Tyr antworten

Hallo zusammen

Zitat
Ich stelle nur zur Diskussion, ob Tyr tatsächlich ehrlos gehandelt hat, weil er den Eid brach.
Vielleicht war es aber auch eine bewusste Lüge in der Absicht, Schlimmeres zu verhindern.



Hängt von der Betrachtungsweise ab. Für den Wolf ist Tyrs Handeln wohl ehrlos. Aber zugleich weiß der Ase, welche Konsequenzen sein Meineid hat. Er verliert seine Hand an den Wolf, rettet damit aber die Schöpfung (für eine gewisse Zeit lang) vor dem Untergang. Gegenüber den anderen Asen und allen anderen Wesen der Schöpfung, die nicht deren Untergang wollen, handelt er also äußerst ehrenvoll.

Wobei das Konzept der Ehre prinzipiell mit Vorsicht zu genießen ist. Ein Hardcore-Fußballfan, der den Fan eines anderen Vereins aus irgend einem nichtigen Grund windelweich prügelt, ist für seine Hardcore-Fußballfanskumpel ein ehrenhafter Mann. Für alle anderen ist er schlicht ein Volltrottel.... Weitere Beispiele nach Belieben einfügen ^^

Zitat
Mein spiritueller Lehrer sagt mitunter bewusst die Unwahrheit (mal die philosophische Frage beiseite gelassen, ob es überhaupt Wahrheit gibt und wie diese erkennbar aussieht) - weil nicht jeder kann zu jeder Zeit etwas mit jedem Aspekt der Wahrheit anfangen, sie verstehen, sie akzeptieren, daraus sinnvolle Handlungen ableiten.



Jup. Und jeder der sich nicht innerhalb von zehn Minuten bei allen anderen unbeliebt machen will, wird um die eine oder andere Höflichkeitslüge nicht herumkommen. Soziale Harmonie beruht auf einem gewissen Prozentsatz an gesprochener oder über Gesten vermittelter Unwahrheit.

Ihwar

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-
Runen? Äh ja, keine Ahnung wann ich das letzte mal welche in der Hand hatte.

Strmantis Offline

Rabe


Beiträge: 86

26.11.2012 18:40
#41 RE: Der Gott Tyr antworten

Huhu,

das Problem bei der Sache mit dem "Weltuntergang verhindern wollen" besteht für mich darin, daß das Ende unabdingbar ist, damit das Leben überhaupt weitergehen kann. Ob man das nun möchte oder nicht - ohne den Tod gibt es keín Leben; ohne Ende keinen Neuanfang. Das verhindern zu wollen, hieße sich über DAS - ich nenn`s mal "Universelle Gesetz" zu stellen. Tod und Vergehen sind unausweichlich - auch für die Götter. Aber schon mit dem Ansinnen, Balder aus Helheim zurückzuholen, haben die Götter versucht, dieses Gesetz für sich "zurechtzubiegen" - und ich denke an diesem Punkt hat sich doch schon gezeigt, daß die Zeit für einen Neuanfang da war ...

Hm --- auch auf die Gefahr hin, mich innerhalb von zehn Minuten unbeliebt zu machen - ich vermeide "Höflichkeitslügen". Dafür fühle ich mich meinem Gott dann doch zu sehr verpflichtet ... Aber wie MEIN spiritueller Lehrer so schön (sinngemäß) sagt: "Leute, die anderen unverblümt die Wahrheit sagen, sind selten beliebt ... "

LG, Strmantis

Lord of Chaos, Brother of Wisdom - Hail Loki, God of Fire

http://strmantis-heckenfee77.jimdo.com/

Ourobo Offline

Rabe


Beiträge: 238

27.11.2012 08:38
#42 RE: Der Gott Tyr antworten

Ahoi Strmantis,
aber wir haben Macht wie Ohnmacht zugleich, an dem Wann und Wie mit zu wirken.
Ob das, was wir tun, die passenden Früchte bringt, können wir selten abschätzen.
Aber - leicht ins Polemische abgleitend - gebe ich ja nicht essen und trinken auf, nur weil mein Ende sowieso sicher ist...

Der Wolf

Was nützt Erleuchtung, wenn das Klopapier alle ist!?

Ihwar Offline

Altrabe


Beiträge: 2.163

27.11.2012 15:16
#43 RE: Der Gott Tyr antworten

Hallo Strmantis

Ich sehe das wie Ourobo.
Natürlich ist der Tod, ist ein Ende immer unabdingbar. Aber angenommen, dir verfault eine Hand und sie muss entweder amputiert werden, oder du stirbst. Ich meine - Keine Ahnung wie schnell du persönlich auf die andere Seite willst. Ich selber würde mich für eine Hand weniger und ein paar Jahre mehr entscheiden.
Die Asen wissen um Ragnarök, es wird ihnen ja schon in der Völuspa prophezeit. Aber noch ist nicht Winter und Balder noch bei den Asen. Alles zu seiner Zeit - Und kostet oder verlang eben oft auch etwas.

Ihwar

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-
Runen? Äh ja, keine Ahnung wann ich das letzte mal welche in der Hand hatte.

Morvin Offline

Novize

Beiträge: 17

07.01.2015 11:02
#44 RE: Der Gott Tyr antworten

Hallo Zusammen. Beschäftige mich im Moment etwas intensiver mit der Edda und den verschiedenen Göttern. Als ich kürzlich die Edda nach Aussagen zu Tyr durchsuchte, ist mir bezüglich seiner Herkunft etwas aufgefallen: Tyr ist laut Edda ein Riese! Sein Vater ist der Riese Hymir (Hymiskvida 5) und mir scheint, dass auch seine Mutter eine Riesin ist. In Vers 30 scheint es, als wäre ihr Name Frille. Doch zu beginn der Hymiskvida (Vers 7+8) scheint es so, als hätte er sogar zwei Riesenmütter:

„Der Sohn fand die Ahne, die er ungern sah; sie hätte der Häupter neunmal hundert. Eine andre kam allgolden hervor, weissbrauig, und brachte das Bier dem Sohn.“

Wie deutet ihr diese Stelle? Freu mich auf eure Antworten...

Morvin

RainBow Offline

Altrabe


Beiträge: 1.294

09.01.2015 12:48
#45 RE: Der Gott Tyr antworten

Mmh, klingt für mich nach Mutter und der Mutter der Mutter, und Tyr ein Sohn der Familie.
Auf Riesen würde ich in diesem Falle allerdings aufgrund der Beschreibung auch tippen.

Liebe Grüße RainBow

*~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~*

Seiten 1 | 2 | 3
Uller »»
 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor