Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 2.100 mal aufgerufen
 Legesysteme
Ninjafay ( gelöscht )
Beiträge:

22.08.2007 12:32
Runenlegung - Hilfe bei Interpretation antworten

Hallo,

ich habe heute mal drei Runen für meine allgemeine Lebenssituation gelegt.

Woher komme ich?
, allerdings verkehrt herum.

Wo stehe ich?


Wohin gehe ich?



Ich würde gerne Eure Meinung dazu wissen, da ich heute ein Brett vor dem Kopf habe. Doch irgendwie erscheint es mir wichtig.


Liebe Grüße Ninjafay

Peter ( Gast )
Beiträge:

24.08.2007 16:01
#2 RE: Runenlegung - Hilfe bei Interpretation antworten

Moin Ninjafay
ich seh gerade das es immer noch keiner versucht hat Dir zu deuten,dann versuch ichs einfach mal wieder.
steht fürs Schicksal und wie Du geschrieben hast war Perthro verkehrt herum
steht fürs Gespräch und dem zuhören Odin spricht auch durch Ansuz
steht auch für Feuer und licht

So wie ich es jetzt sehe hat es das Schicksal in Deiner Vergangenheit nicht so gut mit Dir gemeint,aber wenn Du jetzt durch reden und zuhören versuchst weiter zu kommen führts dich zum Licht und Du kriegst die Erleuchtung.

viele Grüße,Peter

*g* jetzt bin ich auch ein Rabe :)

Isa ( Gast )
Beiträge:

25.08.2007 10:59
#3 RE: Runenlegung - Hilfe bei Interpretation antworten

Hi Ninjafay.

verkehrt herum: Die körperliche Freude war nicht gerade deine Heimstätte früher. Also mehr Optimismus wenn ich bitten darf

Klar. Du stehst mitten in der Göttlichkeit. Da Ansuz auch für den Intellekt steht auch für Entscheidungsschwierigkeiten auf geistiger Ebene. Wenn du dein Leben optimistisch gestaltest werden dich auch die Worte der Göttin und/oder der Asin deines Vertrauens optimistisch begleiten.

ist eine geile Rune finde ich. Deinem Leben steht sozusagen eine Mutprobe bevor. Du wirst die Fackel in das Dunkle tragen und Erleuchtungen erringen. Du wirst dich deinem Schatten stellen müssen, doch es wird dich stärken und reinigen. Genau das was du brauchst um in dieser Welt zu dominieren. Denn wer sich seinem Schatten stellen kann, kann sich auch über andere Schatten stellen und wird somit respektiert

Viel Erfolg zukünftig. Ich drücke dir die Daumen
Zum Gruß
Isa

Schakara Offline

Altrabe


Beiträge: 916

25.08.2007 14:09
#4 RE: Runenlegung - Hilfe bei Interpretation antworten

So,ihr Lieben,
dann versuche ich mich auch mal.

sagt erst mal,daß du dir unsicher bist,denn du weißt nicht,was kommen wird.Die Rune umgedreht bedeutet ,daß etwas bisher Verborgenes sichtbar wird,das nicht wirklich hell ist.Es könnte ein Schatten sein,einer,den du bisher nicht sehen wolltest.Wenn du dich aber liebevoll annimmst,wirst du damit klarkommen.So werden Schattenseiten zum Positiven.Schenke den Schatten nicht zu viel Energie,erkenne ihn und lasse ihn gehen.

sagt,daß du dich in einem Lernprozess befindest und daß du auch deine inneren Sinne öffnen sollst.Dein tiefes Selbst gibt dir den Rat,mehr auf die Zeichen zu achten,denn so,wie es um dich herum aussieht,so sieht es in dir drinnen aus.Deine inneren Sinne öffnen sich,du wirst mit jedem Tag sensibler.

sagt,es gibt einen Neubeginn voll Kraft und Stärke.Neue Energien fließen durch deinen Körper.Mit Hilfe von Kenaz kannst du das Licht in der Dunkelheit,innen und außen,erkennen.Die Schatten gehen,das Licht kommt.

Grüßles Schakara

Grausamkeit gegen Tiere kann weder bei wahrer Bildung noch wahrer Gelehrsamkeit bestehen.Sie ist eines der kennzeichnenden Laster eines niederen und unedlen Volkes.

(Alexander von Humboldt)

Ninjafay ( gelöscht )
Beiträge:

25.08.2007 17:52
#5 RE: Runenlegung - Hilfe bei Interpretation antworten

Hallo ,

danke für Input, heute fließt bei mir mal wieder. Jetzt probier ich es mal selbst:

umgekehrt = Vergangenheit: Ich weiß nicht woher ich komme, wo mein Ursprung liegt. Pertho ist der Kessel, die Gebärmutter. Umgekehrt, bedeutet vielleicht ich kenne den Kessel, die Gebärmutter nicht. Oder anders ausgedrückt. Pertho ist mein Schicksal, in der Verneinung...mir mein unbekanntes oder von mir abgelehntes Schicksal. Unbekannt, abgelehnt....für mich damit unklar, unsicher, verborgen....dies weckt Ängste, Unsicherheit, Verzweiflung. Das mit der körperlichen Freude Isa ist eine gewagte Theorie und doch auch nicht völlig fehl am Platz, denn durch Vereinigung entstehen wir ja letztendlich.

Dieses Bild wird durch Träume unterstrichen. Zwei Augen und ein dunkles Wesen, das mich beobachtet. Es ist der Seelenträger...Ursprung von allem und mir doch unbekannt. Verschließt sich meinem Wissen, hat meine Blockade in mir erkannt. Wünscht sich sehr das es fließen tut, doch dazu brauche ich ganz viel Mut. Da fang ich glatt zu reimen an, sinds meine Worte frag ich mich dann. Dunkel ist es Schattengleich. Der Tod und was danach liegt...ist es - schenkt mir auch Geborgenheit.
Du wirst mehr sehen es verspricht. Ich träume und Dinge geschehen, verwirren tut es mich. Als Kind bin ich vom Traum davon gerannt. Habs mir doch gleichzeitig so gewünscht. Schamanin lächelt wissend innerlich. Ich finds es noch total gespenstig. Eine Freundin gibt guten Rat, sag leb wohl, dem Leben, das du gekannt, laß dich führen in neues Land. Eine Blockaden und von Seelenwanderung die andere spricht, ist das meine Welt, verstehs noch nicht. Meine Oma sagt jetzt es liegt mir im Blut, sprach noch nie darüber, jetzt tut es gut. Wundern das kann ich mich nur noch. Habe Angst und bin neugierig zu gleich. Stand mir im Weg, ich weiß. Notfeuer haben viele gebrannt und vielleicht habe ich mich total verannt. Gewalt geschah mir körperlich, weshalb auch Isa mir aus der Seele spricht. Und dann war nochwas im Kindesalter, kanns nicht sagen, kanns nicht sehen, fühle mich an einem Abgrund stehen. Und das Wesen hütet Tor, flutsch ich hindurch, schwarze Nacht umgibt mich nur, Angst die mich nur noch schütteln tut. Krafttier holt mich zurück, es ist ja gut.
Manchmal habe ich es versucht zu erzwingen, bin ich nicht bereit, wird es mir nicht gelingen zu schauen hinter diese Tür. Blockade weiß ich, doch inhaltlich vermute ich nur.
Mein Inneres ist stur!

= Gegenwart: Kommunikation mit den Göttern, mit Menschen, mit mir. Ich lerne aus diesen Gesprächen. Sehe Krähen über mein Haupte fliegen. Die Fledermaus geht jagen. Schwarz sind die Wesen wie die Nacht, das Unterbewußtsein läßt grüßen, selbst wenn ich bin wach. Lernen soll ich, öffnen meinen Sinn, mich öffnen meinen Gaben, Schakara das macht Sinn. Wachsen tut es, träume nehmen zu, ich üb nicht mal, was sagt ihr dazu.
Um ehrlich zu sein, manchmal nehme ich es schon an, an andern Tagen wird mir ganz bang. Meinen magischen Namen ich nun hab. Das kann was geben, ich Euch sag. Ich hoffe ich finde rechtzeitig meinen Mut und bleib mir treu, sonst dreh ich durch, wär mir auch nicht neu. Der Hüter des Wissen fliegt um mich herum. Grüß mich und ist zärtlich stumm. Na toll, ich kann im Grunde gar nichts tun als mir zu folgen und meiner Natur. Erkenne mich selbst, bin mir ganz fremd, wer hätte gedacht...oh ich bin nur ein Menschenkind so einzigartig wie jeder von uns und doch mit allem verbunden, daher kommend, wo wir einst in die Ewigkeit versunken.

Vertrauen, Gespräche und den Göttern lausch ich, da habt ihr recht. Entscheidung brauch ich, freier Wille recht. Kann ich annehmen oder nicht. Ich brauch noch Zeit, weiß es wirklich nicht. Der Alltag unwirklich, so fühl ich mich. Mein Therapeut spricht vom kategorischen Nein und freut sich, von meinen Träumen soviel weiß er noch nicht.
Doch selbst er spürt, selbst er hat recht....sollte mal bejahen was ich bin...und ich lauf weg such nach einem Sinn. Den habe ich schon ganz verloren und renn im Kreis um mich herum. Statt stehen zu bleiben, einfach stumm. Hinzusehen durch mich hindurch. Habe Angst was da ist, dreh mich lieber im Kreis, kategorisches nein...ich weiß;-)

Hagalaz, Isa schon zu mir sprachen, werde ruhig und werde heil, bleib einfach stehen für ne Weil. Ich bin feige und lauf weiter rum. Gebrochenes Bein beim Maraton, so sagt die Freundin, man bist du dumm. Ich weiß, ich weiß um meine Menschlichkeit, meine Fehler, mein Schattenreich. Die Bestie kämpft grad gegen mich.Der Engel sieht zu und schüttelt sich. Ich bin wie ich bin einfach alles zugleich. Die Bestie sieht mich an und erbleicht. Meine Krafttiere werden weiß. Ich mich wunder, so ein scheiß, renne doch grad aber immer noch im Kreis??? He?

Ja kommunizieren tue ich viel, doch ich weiß offensichtlich noch immer nicht was ich wirklich will.

= Zukunft:
Die Fackel und das Licht...oja dich brauch ich, nach dir sehn ich mich.
Trage Licht in die Dunkelheit. Schakara..dazu bin ich bereit. So lange versuch ich das schon, wird doch mal Zeit für einen Lohn. Ich habe gekämpft, ich habe geliebt. Bin Mitgegangen, habe mich selbst gefangen, sah mein Leid, wissendes Auge, ich war bereit. Habe mir selbst zu gesehen, Folter und Qual, ich kann es verstehen. Ich habe selbst den Schatten geliebt, habe ihn genährt, verstanden wozu es ihn gibt. Und ich weiß selbst er ist Licht. Licht und Schatten nur wenn es beides gibt, gibts mich. Seine Augen tief und klar, voller Verständnis wunderbar, voller Begierde auch dies na klar. Ich kanns nicht verübeln, kann nicht böse sein. Ich habe ihn abgelehnt...er war so lang allein. Ohne Liebe, ohne Nahrung, voller Schmerz....da wird er hungrig, voll Begier und wird zu einem gefährlichem Tier. Wie ein Wolf, der einsam jagt, vermisst sein Rudel in kalter Nacht. So ist der Schatten ein Teil von mir, vermisst seine Familie, ist doch nur der Familie wegen hier. Bedrohlich und voller Zorn, von ihr ausgestoßen...warum? Folge ich ihm, dann wächst er schnell, führt mich wohin, weiß nicht ob ich dorthin gehen will. Er passt auf mich auf, ja schützt mich sogar, für mich Seiten des Lichts. Wunderbar, selbst im Schatten verborgen es ist. Licht entsteht wie ein Stern aus dem Dunkel geboren, aus Chaos zur Ordnung erkoren. Versinkt dann wieder in die Dunkelheit...Chaos und Ordnung...ich weiß bescheid.


So nun wie mir das im Leben soll helfen, das ich nicht weiß, darum ist es ja Zukunft...mal sehen, werde weiter um Hilfe flehen.

Der Schatten sehnt sich nach mir, ich frag werde mit mir eins, er sträubt sich und regt sich, erst wenn du mir folgst. Im Feuer stand er mit mir zu zwein, ich habe gebrüllt, laß es sein. Es war so heiß und es tat so weh.
Wir sind eins, es braucht kein weh! Ich lernte ihm nun mehr zu vertraun, auf schützende Dunkelheit zu bauen. Er zwingt mich nicht, wenn ich nicht will. Ist er wirklich ein Schatten oder Licht, ich weiß es nicht.
Ich starb mit ihm und er war da, versorgte mich, das war mir klar.Ein Geben und Nehmen es irgendwie ist. Geborgenheit und Wärme selbst das fühlte ich. Heiße Tränen in meinem Gesicht.
Bin ich eins, dann das Feuer mich nicht verbrennt. Bin ja selbst Feuer, das sich kennt.
Ich sah soviel dunkel und der Tod war so nah, begleitet von Ehrfurcht, Stille und Frieden so wunderbar. Ist es Verlockung was er will, soll ich was lernen??? nun jetzt werde ich still.
Staunend erkenne ich etwas in mir. Kein Licht, kein Schatten, keine Worte hier. Schatten ist Licht, Licht ist Schatten.... Ein Satz aus einem Traum fällt mir ein:

Du bist der Anfang, du bist das Ende, du bist der Weg, du bist die Einheit, falls du verstehst. Du bist allein, mit allem kannst du im Nichts verbunden sein. Ich reise und ich lös mich auf, vergesse und werde neu, bin wieder aufgetaucht. Da ist etwas kanns noch nicht sehen, und schon gar nicht mit dem Verstand verstehen.
Kehr zurück zum Weltenbaum, so ruft es mich, ob wach oder im Traum. Ich staun. Bin still und um mich herum ist es ruhig lebend pulsiert, leichte gribbelnde Energie auf meinen Armen spielt.

Wunder, wunder, wunder, staun. Bin ich wach, bin ich im Traum? Bin ich Teil vom Weltenbaum? Na klar sagt mein Verstand, doch wie es sich anfühlt, habe ich bisher noch nicht gekannt.

Und jetzt werd ich langsam wach, was schreib ich hier, bin ich denn das??? was für ein Spaß........

Ninjafay




Ihwar Offline

Altrabe


Beiträge: 2.163

25.08.2007 19:47
#6 RE: Runenlegung - Hilfe bei Interpretation antworten

Hallo Ninjafay

Ich habe gerade deinen Reisebericht http://www.rabenbaum-runenforum.de/t1370...-Erfahrung.html gelesen.
Irgendwie habe ich das Gefühl, das es da einen gewissen Zusammenhang mit den Runen dieser Legung gibt.- Ohne das jetzt wirklich erklären zu können.

Ihwar

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-
Nur weil man an etwas glaubt, heißt das noch lange nicht das es wahr ist.
-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.--.-.-.

Isa ( Gast )
Beiträge:

27.08.2007 11:34
#7 RE: Runenlegung - Hilfe bei Interpretation antworten

Hi Ninjafay.

Oh Mann! Wäre ich so fleissig im Schreiben und denken gewesen wie du, dann hätte ich mein ABI vielleicht doch noch gepackt

Ich drehe auch manchmal durch. Doch dann mache ich paar Dehnübungen so 10-20 Minuten oder irgendwas anderes entspannendes und dann ist dieses große Feuer für was praktisches umgewandelt worden. Dieses Durchdrehen ist für mich wie Thurisaz. Eine gewaltige Aggression. Wenn man sie umwandeln kann eine unglaubliche Erschaffungsenergie. Thurisaz kommt mir manchmal vor wie ein Urmensch. Er schreit wie eine Urkraft aus mir heraus und ich könnte durchdrehen. Dann zeige ich ihm Kleinigkeiten: Ne leckere Pizza oder entspannte Dehnübungen und schon ist der innere Thurisazurmensch beruhigt und interessiert sich sogar für das weitere Leben Das umgedrehte Perthro will dir in diesem Sinne vielleicht sagen, daß du dein inneres Feuer nicht mit kleinen Freuden gebändigt hast, sondern ihm sozusagen noch Benzin reingeschüttet hast indem du dich noch mehr darüber aufgeregt hast, warum du dich nicht einfach nur freuen kannst.

Und: Wenn du im Kreis rennst, dann suchst du irgendwas! Wie eine Wölfin oder Hündin die eine Fährte verfolgt. Im Kreis zu rennen erscheint einem erst sinnlos, da man meint es geht nicht weiter, doch du hast etwas gewittert und folgst diesem Sinn. Klar denkst du es geht nicht weiter, doch sobald du diesen Schatz ausgebuddelt hast wirst du dich über den Wert freuen auch wenn du erst dachtest, daß dein Leben stagniert. Ansuz ist da vielleicht der göttliche Wind dessen Fährte du folgst.

Ich denke das haste schon richtig verstanden. Doch genau aus diesem Grunde, weil man Licht und Schatten so schwer unterscheiden kann und man sein Leben lang darüber streiten kann was das eigentlich bedeutet ist ja auch Symbol für den Mut. Keen auf englisch. Und Mut bedeutet sich seinen Ängsten zu stellen. Ob man Angst vor dem Licht hat, weil man Pickel hat oder Angst vor dem Schatten, weil dort Gefahren lauern. Das ist egal. Hauptsache man beweist Mut und Kühnheit. Und ich denke du hast sehr viel davon. Vielleicht ist diese Rune auch eher ein Geschenk dich in Zukunft über dich zu freuen, da du diese Werte schon in dir hast.

Gruß
Isa

Ninjafay ( gelöscht )
Beiträge:

27.08.2007 17:34
#8 RE: Runenlegung - Hilfe bei Interpretation antworten

Hallöchen,

vielen Dank...ihr habt mir sehr weiter geholfen..Erst durch Eure Anregungen war ich bereit ehrlich zu mir zu sein.

BB Ninjafay

schnitzer Offline

Altrabe


Beiträge: 822

27.06.2008 22:27
#9 RE: Runenlegung - Hilfe bei Interpretation antworten

Man sollte immer ehrlich zu sich selber sein, denn was nutzt es, wenn man sich selbst belügt...wem sonst soll man denn glauben, wenn nicht sich selbst?

Mit der Runenlegung kenne ich mich leider garnicht aus und ich verstehe das auch irgendwie nicht wirklich, aber es ist hochinteressant zu lesen,was man aus den Runen so erfahren kann.
Schade das in den Schulen rein ganrnichts über die Runen und unsere Götter, ja selbst über unsere alte Kultur gelehrt wird. Nur deswegen können die Nazis die Runen weiter missbrauchen.
Irgendwie sind wir wohl ein Volk ohne Vergangenheit.

Wer verurteilt kann sich irren, wer verzeiht irrt nie!

 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor