Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 566 mal aufgerufen
 Allgemeines zum Asatru
Ninjafay ( gelöscht )
Beiträge:

01.10.2007 20:24
Selbsterkenntnis und der Weg danach??? antworten

Hallo liebe Raben,

heute werde ich mal persönlich, da ich auf eine Frage keine Antwort finde...
Ich hoffe ihr könnt mir irgendwie weiterhelfen.

Das Asatru...die Treue zu den Asen ist aus religiöser Sicht ein System bzw. Glaubensbekenntnis, dass mir halt und Hoffnung gibt. Die Runen sind für mich ein Hilfsmittel zur Selbsterkenntnis, um mir etwas über mich, die Welt oder Zusammenhänge und sei nur durch die Art meines Denkens klar zu werden. Die Runen bedeuten dies für mich an erster Stelle. Magisch praktizieren tue ich im Grunde nicht, zumal ich das als momentan gefährlich für mich selbst erachte, da ich noch nicht ganz die Wirkungsweise verstanden habe. Die Erfahrung zeigt, das ich damit Wachstumsprozesse anstoße, vielleicht manchmal zuviel des Guten. So kommt es mir zmindest vor.

Neben den Runen beschäftige ich mich mit Psychologie, Zenmeditation und lese Bücher zu diesen Themen.
Letztendlich zielt alles auf eine Selbstfindung, Selbsterkenntnis und Selbstannahme ab. Das wurde mir heute klar. Auf Suche in dieser Hinsicht bin ich seit meiner Kindheit. Irgendwie schon immer.

Ich frage mich:
Was löst diese Suche aus?
Ist diese Suche nach der Selbsterkenntnis ein Teil der menschlichen Natur? (Ich habe persönlich nicht den Eindruck, dass jeder Mensch danach sucht.)

Ist Selbsterkenntnis überhaupt möglich?

Ich habe festgestellt, das ich mir manchmal über Dinge klar werde. Ich erkenne sozusagen Einzelteile eines Puzzels. Das Selbst als Ganzen habe ich jedoch noch nicht erkannt bzw. kann mir eine so allumfassende Erkenntnis auch nicht vorstellen. Es ist mehr ein Gefühl das ich mal hatte, in seltenen Momenten, wo ich anfange zu reimen und glücklich chaotisch durch die Gegend hüpfen könnte oder in stiller Traurigkeit ruhig in mir bin und mich dennoch leicht, gleichzeitig geerdet und geborgen fühle. Diesen Zustand habe ich manchmal nach Träumen in denen ich schöne Erlebnisse hatte, die mir viel bedeuten.

Im Endeffekt erkenne ich doch stets nur Teile von einem Ganzen, das ich als ICH bezeichne, bisher jedoch nicht das komplette ICH in seiner Ganzheit.

Daraus ergibt sich für mich die obere Frage, kann ICH mich überhaupt erkennen?

Und was passiert nach der Erkenntnis???

Also nur weil ich etwas erkannt habe, bin ich nicht anders. Ganz im Gegenteil. Ich verstehe etwas über mich. Einen Teil, einen Aspekt, ein Verhaltensmuster, eine Laune, Zusammenhänge u.s.w.

Doch hilft mir dieses Verständnis denn auch weiter? Und falls ja wie???

Nur weil ich mich verstehe, kann ich mich zum Beispiel nicht besser annehmen, was ich mir doch so wünsche!!!
Nur weil ich zu einer Einsicht gelangt bin, heißt es nicht das ich mein Verhalten ändere....
obwohl es besser wäre.

Und manchmal habe ich das Pech eine Erkenntnis zu haben und sie glatt wieder zu vergessen um 20 Jahre später genau wieder die gleiche Erkenntnis zu haben und zu begreifen, warum ich manches so und nicht anders gemacht habe...unbewußte Gedankenmuster, die mir dann bewußt werden und auch des Ursprungs den sie haben. Um dann fest zu stellen, mein Verhalten bleibt dennoch in dem "ollen" Gedankenmuster hängen und ich mache immer wieder und wieder die gleichen Fehler.

Kurz und gut: Ich hatte heute die Erkenntnis, das ich mich im Kreise dreh und das meine tolle Erkenntnis eine Wiederholung ein und dergleichen Erkenntnis ist, die sich in manigfacher Form durch mein Leben zieht.
Und wo ich mich so schön im Kreise dreh bei vollem Bewußtsein...frage ich mich, wie höre ich damit auf?

Geht das überhaupt??? Mir ist nämlich schon ganz schwummerich;-)

Beipiel:

Ich will etwas. Kämpfe darum. Kriege es. Und frag mich dann wozu?
Will dann was neues. Kämpfe darum. Kriege es. Und frag mich dann wozu?
Will dann was anderes. Kämpfe darum. Kriege es nicht. Und frage mich wieso nicht?
Will was. Bleibe stehen, weil ich verstehe, nicht jetzt, im Moment ist was anderes wichtig.
Will was. Bleibe stehen, heißt kämpfe nicht zu verbissen darum, sondern warte mal ab was sich so entwickelt.
Habe das Gefühl zu stagnieren.

Also entweder ich frag mich wozu, wenn ich es denn habe, Kriegs erst gar nicht, oder stehe mir gefühlsmäßig im Weg, wenn ich mich nicht darum bemühe oder einfach abwarte. Alles in allem bin ich also unzufrieden. Egal ob ich es habe oder nicht. Das kann Liebe betreffen, meine Ausbildung, den Beruf, die Art wie ich wohne.
Egal ob ich Erfolg habe oder nicht...ich bin und bleibe langfristig unzufrieden. Ich habe immer das Gefühl kämpfen zu müssen und das ermüdet mich. Andererseits ist stillstand genauso frustrierend wie die Ermüdung des Kämpfens.

Letztedlich gelange ich immer wieder an diesen einen Punkt...es hängt nicht von außen ab, sondern von mir.
Ich lande bei all den Kreisen und versuchen auszubrechen immer wieder bei mir.

Nun frag ich mich ernstlich...ist Selbsterkenntnis möglich?

Bin ich einfach nur dieses sich im kreisdrehende Wesen, von hoch zu tief zu hoch. Immer in Wellen.
Gibt es überhaupt eine Selbstannahme, die dauerhaft und tief ist, damit man bei den Wellen nicht umgeworfen wird?

Und was folgt nach der Erkenntnis?
Wie geht man mit einer Erkenntnis produktiv um???

Will heißen, ich weiß was mir fehlt. Ich weiß das es in mir steckt (zumindest ist es ja grundsätzlich ein einer Form in mir vorhanden). Doch wie kitzel ich es heraus. Wie mache ich eine Erkenntnis alltagstauglich.

Und wieso stelle ich mir nach der gleichen Erkenntnis immer die gleichen Fragen???

Hört das auch mal auf???

Liebe Grüße Ninjafay






Tyrs Tochter Offline

Novize


Beiträge: 25

01.10.2007 20:40
#2 RE: Selbsterkenntnis und der Weg danach??? antworten

Hallo du,

ich kenne diese quälende innere Frage selbst und kann dir daher sehr gut nachfühlen, da ich im Grunde im gleichen Stadium wie du bin.

Irgendwann kommt jeder Mensch an den Punkt an dem er wissen will, was er ist, zu was er sich hingezogen fühlt, was ihm Kraft gibt, an was er glauben kann, etc etc.

Sich selbst kennen zu lernen ist ein Lernprozess über Jahre. Enden tut das Ganze erst mit deinem Tod. Wenn du deinen letzten Atemzug auf Midgard machst sozusagen, und dich von dieser Welt verabschiedest, wirst du wissen WER du bist und du wirst deine Selbsterkenntnis gefunden haben.

Du solltest jedoch ein wenig aufpassen. Zen Meditation beruht auf Kräfte des Buddhismus und baut auf eine Kraft auf die sich vielleicht mit deinem Glauben stößt, das könnte auch deine Verwirrtheit und deine Innere Unruhe ausmachen. Versuche dich auf eine Sache zu konzentrieren. Lege dich hin, schließe die Augen, schalte dir wohltuende Musik ein oder lege dir deine Rune in die Hand und nehme Verbindung zu deiner Göttin auf, lass dir bei deiner Suche helfen.

Es gibt übrigens sehr gute Musik für solche "Gespräche" von Theroin, Di Donna oder anderen Künstlern.

Lg

Schakara Offline

Altrabe


Beiträge: 916

01.10.2007 21:30
#3 RE: Selbsterkenntnis und der Weg danach??? antworten

Liebe Ninjafay,

Was ich dir sagen kann,ist folgendes:JA,ich denke,daß Selbsterkenntnis möglich ist,aber,und nun kommts,erst,wenn frau/mann ein paar Jährchen auf dem Buckel hat.Ihr seid alle noch so jung,auch ich habe immer gedacht,das Leben sei immerwährender Kampf,ich kämpfte immer,im Beruf,in meiner Beziehung,im Leben.Aber irgendwann merkte ich,daß der Kampf eigentlich vorbei ist,es gab nichts mehr zu erkämpfen,denn ich hatte und habe alles,was ich will und brauche.
Ob ich mich bis ins letzte erkannt habe,weiß ich nicht,aber ich sag euch was,es ist mir egal.Wenn neue Erkenntnisse kommen,gut,wenn nicht,auch gut.Ge-lassen-heit.Ich denke,ihr müßt noch kämpfen,das gehört in diesem Stadium des Lebens dazu,sich den Platz im Leben erkämpfen,den Platz auf der Stange,wo man sich sicher und wohlfühlen kann.Aber kämpft nicht so verbissen,denn es wird mit Sicherheit anders werden,ganz sicher.Ich weiß,wenn man jung ist,will man alles gleich und sofort,aber ein bißl muß doch auch für das dritte Lebensalter übrig bleiben,oder?Warum heißt es denn sonst,das die Weisheit im Alter kommt?
Ich habe einige Jahre meines Lebens nicht nach Selbsterkenntnis gestrebt,weil ich keine Kraft mehr dazu hatte,weil ich an anderen Fronten meinte kämpfen zu müssen,aber nun ist die richtige Zeit in meinem Leben für diese Arbeit,kein Kampf,Arbeit.
Vielleicht fällt es euch leichter,wenn ihr keinen Kampf daraus macht,sondern Arbeit.Nehmt die Rune Laguz dazu,öffnet eure geballten Fäuste,sonst kann euch nichts erreichen.Versteht ihr,was ich meine?

Kopfhochgrüßles Schakara

Grausamkeit gegen Tiere kann weder bei wahrer Bildung noch wahrer Gelehrsamkeit bestehen.Sie ist eines der kennzeichnenden Laster eines niederen und unedlen Volkes.

(Alexander von Humboldt)

Ninjafay ( gelöscht )
Beiträge:

01.10.2007 22:23
#4 RE: Selbsterkenntnis und der Weg danach??? antworten

Liebste Schakara,

es kommt mir als Kampf gegen mich selber vor, darum macht es mich fertig. Und leider ist es bei mir wirklich so...zumindest zeitweise. Ich möchte das auf ein gesundes Maß bringen. Ganz einfach.

Sich in Disziplin zu üben ist das eine, sich fertig zu machen noch was anderes. Dummerweise vermischt es sich bei mir oder ich komme von außen genau wieder an diesen meinen wunden Punkt. Mäßigkeit ist wichtig. Gerade Languz und ich können da ein Liedchen singen. Languz wird noch mal schicksalshaft lebendig wenn ich mich gegen diesen Fluß sträuben will.

Wachsen soll ich, das ist meine Zeit..jetzt-hier-heute.

Und wenn ich mich quer stelle, dann flutet Languz schonmal ganz wort wörtlich meine Wohnung. Tagesrune Languz und die Waschmaschine läuft über. Zu allem Überfluß kommt der Nachbar vorbei: "Bei mir in der Wohnung regnet es". Was soll ich da noch sagen, dann bleibt mir auch nichts weiter übrig als es Fließen zu lassen."Kommt selten vor." War meine Antwort und eine Einladung zum Capuccino. Mein Nachbar meint ich hätte ein sehr sonniges Gemüt angesichts meiner Situation und mir geholfen hat er netterweise auch.

Nicht nur innerlich, nein auch außerlich kommt die Überschwemmung zu mir, wenn ich mich dem Fluß verweigere. Und sowas ist nicht das erste Mal in meinem Leben.
Wenn ich einmal was begriffen habe, dann gibts kein zurück mehr. Und wenn ich es noch so gern wollte, dafür sorgen schon die äußeren Umstände. Ich frag mich demnach, wo soll ich hin???

Wäre cool zu wissen, dann hätte ich auch die Ruhe weg. Zu Blöd das ich auch noch in Träumen Antwort bekomme und trotzdem nur spanisch versteh. Grumpf. Laut Lach prost....

Hallo Kriegerin,

schön das es anderen ähnlich geht. Geteiltes Leid ist halbes Leid. Ist was dran. Ich fühl mich gleich viel besser.
Mit dem Buddhismus hast du völlig recht. Irgendwann einmal war dies der Grund für meine Verwirrtheit. Doch ich habe mich inzwischen entschieden. Jetzt sind es meine Träume, denn sie wollen mich in ein Leben und auf einen Weg führen, der mir völlig fremd ist. Ich weiß nicht mal, ob ich es richtig verstehe, doch eines ist sicher, es stellt so ziemlich alles auf den Kopf was Ich bin, dachte zu sein, und dachte was ich war, selbst die Vergangenheit steht Kopf, obwohl sie sich inhaltlich nicht ändert, nur das Wissen wächst und meine Großmütter schmeißen derzeit im Kleinen um sich das die junge Eibe nur so wackelt.

Aus der wutschnaubenden Kriegerin die tanzte wird eine Zitterpappel. Und das was sein soll, erinnert mich an eine Schamanin, die mit den Drachen tanzt. Also das mir da Angst Bange wird ist vielleicht veständlich.
Und dann kommt noch dazu, das ich keinen Plan vom Wie? habe, nur ein Bild vom sein. Das ist alles. Doch dafür sitzt es ziemlich fest. Und wie Traummetaphern zu übersetzten sind, weiß ich auch nicht. Nur das das erste wahr ist und weiteres durch mein Denken verfälscht werden kann, damit nicht mehr ursprüngliche Eingebung ist. Meine Gedanken zu folgen ist z.T. fatal. Meiner inneren Stimme zu folgen dringend nötig, nur halte ich sie gar nicht auseinander. Es mischt sich, dementsprechend bin ich verwirrt. Ganz einfach eigentlich.

Deinen Rat werde dich befolgen. Vielleicht ist es doch wieder Zeit mehr mit den Runen zu machen. Der Winter kommt und mein Geburtstag. Dabei war das ganze Jahr schon Hagalaz. Sehr heilsam und sehr turbolent. Beides wie Hagalaz eben ist.

Liebe Grüße Ninjafay

Ninjafay

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.158

02.10.2007 09:16
#5 RE: Selbsterkenntnis und der Weg danach??? antworten

Hallo Ninjafay,

meine eigene Erfahrung hat mir eigentlich immer wieder gezeigt, dass es wenig Sinn macht, sich selbst unter Druck zu setzen.
Nach einer Zeit des Wachstums folgt auch immer eine Zeit der Stagnation.

Ich kann Schakara wirklich nur beipflichten, wenn sie sagt:

In Antwort auf:
,ich denke,daß Selbsterkenntnis möglich ist,aber,und nun kommts,erst,wenn frau/mann ein paar Jährchen auf dem Buckel hat.

Genau, wie wir unser gesammtes Leben mit Lernen verbringen, so ist es auch nötig, von uns selbst zu lernen. Dafür benötigt man aber Ruhe und Zeit, dann stellt sich die Erkenntniss stückweise von selbst ein.

Viele Grüße
Ansuz



"Man erlangt die Erleuchtung nicht,
indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht."(CG Jung)

Ninjafay ( gelöscht )
Beiträge:

02.10.2007 21:43
#6 RE: Selbsterkenntnis und der Weg danach??? antworten

Hallo Ansuz,

seltsam ist das schon. Die meisten Menschen mit denen ich zu tun habe und auch in meinem Freundeskreis sind derzeit um die 40. Es hat sich so ergeben, z.T. wohl aufgrund der Themen mit denen ich mich beschäftige. Ich glaube mitunter altert man geistig vielleicht schneller, wenn man bestimmte Erfahrungen gemacht hat.

Und Gelassenheit brauche ich ganz ganz dringend. Ich habe keine Zeit zu warten bis ich 50 bin. Dazu ist das Leben zu kurz und wenn ich nicht umsonst studiert haben will und wieder in meinem Beruf arbeiten möchte, dann muß ich stressresistenter werden. Sicher mit Erfahrung, doch auch mit Übung, denn im Moment reicht ein Windhauch um mich umzuschubsen. Jugend hin und Jugend her, ich habe genug blaube Flecken vom umkippen, daher ist es jetzt wichtig für mich ruhiger zu werden.

Wenigstens so, das meine Mitmenschen nicht gleich das Gefühl haben mich immer abstützen zu müssen. So bin ich anderen nur eine Last. Ich will doch geben, nicht immer nur nehmen. Das liegt mir schon sehr am Herzen.

Vielleicht könnt ihr es ein wenig verstehen.

Liebe Grüße Ninjafay

PS: Und danke, das ich mich hier gestern austoben durfte!!!

Schakara Offline

Altrabe


Beiträge: 916

08.10.2007 14:02
#7 RE: Selbsterkenntnis und der Weg danach??? antworten

Huhu,
ich habe mich nochmal gedanklich mit der Frage nach Selbsterkenntnis auseinander gesetzt.Und bin drauf gekommen,daß es das so eigentlich gar nicht geben kann.Denn das,was ich über mich mit 20 erkenne,ist doch schon mit spätestens 25 wieder rum,Oder nicht?Es geht darum,sein Leben lang an sich zu arbeiten,sich im Grunde genommen jeden neuen Tag sich neu zu erkennen.
Ist einerseits ganz schön viel Arbeit,aber auch ungeheuer spannend,findet ihr nicht?Wie so eine Art alle Tage Jul.

Grüßles Schakara

Grausamkeit gegen Tiere kann weder bei wahrer Bildung noch wahrer Gelehrsamkeit bestehen.Sie ist eines der kennzeichnenden Laster eines niederen und unedlen Volkes.

(Alexander von Humboldt)

Isa ( Gast )
Beiträge:

09.10.2007 11:32
#8 RE: Selbsterkenntnis und der Weg danach??? antworten

Hi Schakara.

Genauso sehe ich es auch. Oft komme ich mir so vor wie die Rune Perthro ein liegender Kessel, in dem Erfahrungen hineingehen und aber auch wieder herausfliessen. Viel bleibt da nicht drinnen und wird mit der nächsten Erfahrung auch wieder hinausgeschwemmt. Doch ich denke, was uns wirklich wichtig ist, wird sich in der kleinen Mulde am Grunde des Kessels festsetzen und kann auch so leicht nicht fortgeschwemmt werden. Zum Beispiel ein Amulett oder Dinge an die wir Arbeiten, damit wir sie irgendwann können, werden so leicht nicht rausgewaschen... auch von Meister Propper nicht *G*

Gruß
Isa

 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor