Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 1.217 mal aufgerufen
 Über Raben
Hugin Offline

Administrator


Beiträge: 189

08.07.2005 20:17
Vogeljagd auf ostfriesische Art antworten

Liebe Raben,

diesen Artikel habe ich am 24.06.05 in der Online-Ausgabe der TAZ gefunden, leider hatte ich bislang noch keine Zeit, ihn Euch zu präsentieren. Interesant an diesem Beitrag, ist die Tatsache, dass die TAZ, wenn auch unterschwellig, einen eigenen Standpunkt vertritt und mit ihrer Meinung nicht hinterm Berg hält.

In Antwort auf:
Vogeljagd auf ostfriesische Art
Rabenvögeln geht es im Landkreis Leer an den Kragen. Forscher wollen untersuchen, ob die Reduzierung der Bestände zum Schutz bedrohter Vogelarten beitragen kann. Dies sei Vogelmord unter dem Deckmantel Wissenschaft, meinen Tierschützer

VON JÜRGEN VOGES
Ist es nun Forschung? Oder ist es einfach "Vogelmord", wie Tier- und Naturschützer meinen? Im Rahmen eines "Projekts Rabenkrähen- und Elsternfang im Landkreis Leer" sind im Nordwesten Niedersachsens binnen zehn Monaten über 10.000 Krähen und Elstern gefangen und erschlagen worden. Jäger haben die Vögel mit Hilfe von Ködern in mehrere Meter große Drahtkäfige, so genannte Norwegische Krähenfallen, gelockt. Nachts blendeten die Waidmänner dann die Tiere mit Taschenlampen und töteten sie "tierschutzgerecht durch Zerschmettern der Hirnkalotte mit einem Rundholz", wie Projektleiter Professor Klaus Pohlmeyer vom Institut für Wildtierforschung der Tierärztlichen Hochschule Hannover am Montag betonte. Das niedersächsische Landwirtschaftsministerium hatte da zu einem Symposium über das umstrittene Projekt geladen, und draußen demonstrierten Tierschützer gegen das "Abschlachten von Rabenvögeln in Ostfriesland".

Wie es in einem noch unveröffentlichten Zwischenbericht heißt, den Professor Pohlmeyer und sein Mitarbeiter Forstwirt Andreas Grauer verfasst haben, ist es "der primäre Untersuchungsaspekt des Projekts, wissenschaftlich zu dokumentieren und zu analysieren, ob mit dem Norwegischen Krähenfang eine gezielte Bestandsreduzierung von Rabenkrähen und Elstern großflächig umsetzbar ist".

Das Bundesjagdgesetz verbietet eigentlich die Vogeljagd mit Fallen und damit auch den Einsatz der Norwegischen Käfigfallen. Für wissenschaftliche Zwecke sind aber Ausnahmegenehmigungen möglich, und eine solche Genehmigung wurde Professor Pohlmeyer nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums erteilt. Das Projekt soll insgesamt drei Jahre lang laufen, wobei die Fangsaison jeweils von vier Monaten Schonzeit, von April bis Juli, für die Aufzucht der Jungvögel unterbrochen wird. Das Ministerium bezahlt die wissenschaftliche Auswertung des Projekts mit 63.000 Euro, die es aus Mitteln der Jagdabgabe zur Verfügung stellt, aus der das Land jagdfördernde und manchmal auch Naturschutzprojekte finanziert. Projektleiter Pohlmeyer nennt das zu Recht eine geringe Summe.

Da trifft es sich, dass Pohlmeyer nicht nur das Institut für Wildtierforschung in Hannover leitet, sondern auch die niedersächsische Landesjägerschaft, bei der er mittlerweile vom Vizepräsidenten zum Präsidenten aufgestiegen ist. Das Töten der Vögel und auch die Zählung der Bestände hat die Kreisjägerschaft des Landkreises Leer denn auch kostenlos übernommen.

Nach dem Zwischenbericht wurden 2004 in dem ostfriesischen Landkreis allein in den fünf Monaten Februar, März und August bis Oktober insgesamt 5.057 Rabenkrähen und 526 Elstern gefangen und erschlagen. In jeder der Norwegischen Fallen, die durch nach innen weisende Drähte an den Einfluglöchern zum Gefängnis werden, saß etwa alle zwei Tage ein Vogel fest.

Quasi als Beifang erwischte es 234 Saatkrähen, Dohlen und Eichelhäher und zudem 34 Raubvögel, die laut Zwischenbericht allesamt unverletzt wieder freigelassen wurden.

In den fünf weiteren Fangmonaten November 2004 bis März 2005 wurden nach Angaben von Forstwirt Grauer nicht wesentlich weniger Krähen und Elstern getötet. Die mehr als 10.000 bislang erschlagenen Vögel entsprächen etwa 20 bis 25 Prozent des Bestands der beiden Arten im Landkreis Leer. Ob sich durch Fang und Massentötung tatsächlich die Populationen an Rabenkrähen und Elstern verringere, hänge nun von den Brutzahlen beider Arten ab, meint Grauer. Möglicherweise würde nun einfach mehr Nachwuchs großgezogen. Genau diese Frage, wie sich der Bestand entwickelt, wenn in einem Landkreis gut 160 Krähenfallen aufgestellt sind, wolle das Projekt beantworten.

Erst in zweiter Linie will die Untersuchung die höchst umstrittene Frage klären helfen, welchen Einfluss der Bestand an Krähen und Elstern auf Wiesenbrüter und Niederwild hat. Dazu wird allerdings nur in fünf Jagdrevieren des Kreises Leer der Bestand an Feldhasen geschätzt. In einigen Flussniederungen des Kreises werden bereits regelmäßig die Kibietznester gezählt, und der Rebhuhnbestand wird ohnehin landesweit von den Jägern taxiert. Die Jäger und Forscher hoffen offensichtlich, dass es in ihrem Revieren bald nicht nur weniger Rabenkrähen gibt, sondern auch mehr jagdbare Hasen und Rebhühner.

Zwar würden sich Krähen und Elstern nach einer Schweizer Untersuchung nur zu 0,6 bis 0,8 Prozent von "Vogeleiern, Jungvögeln und Wirbeltieren" ernähren, ihr Einfluss auf einzelne Beutetierarten könne jedoch groß sein, heißt es in dem Zwischenbericht. Gerade diese Aussage, die Elstern und Krähen quasi zu Wilderern in des Jägers Revier macht, war auf dem Symposium in Hannover sehr umstritten. Der Leiter des renommierten Instituts für Vogelforschung "Vogelwarte Helgoland", Franz Bairlein, nannte es etwa "mitnichten begründet, dass Rabenkrähen Wiesenbrüter langfristig dezimieren".

Der Naturschutzbund Nabu erschien erst gar nicht zu dem Symposium und erklärte stattdessen: "Das Projekt ist keine Wissenschaft." Im Zusammenspiel von Landwirtschaftsministerium und Landesjägerschaft gehe es vielmehr um die Einführung der Fallenjagd. "Das Etikett Wissenschaft wird nur benutzt, um die Grenzen des Jagdrechts zu verschieben", so der niedersächsische Nabu-Sprecher Ulrich Thüre. Es seien vor Beginn der Tötungen von Rabenkrähen und Elstern keine Analysen der Bestände von Wiesen- und Rabenvögeln durchgeführt worden, es gebe keine Paralleluntersuchungen auf Vergleichsflächen und zudem fehle auch noch eine Tierversuchsgenehmigung.

Laut Projektleiter und Jägerschaftspräsident Pohlmeyer hat sich die Ethikkommission der Tierärztliche Hochschule Hannover nicht vorab mit dem Projekt befasst. "Die Ethikkommission ist in diesem Zusammenhang bedeutungslos, weil es sich um eine jagdliche Frage handelt", meinte der Wildbiologe: "Im jagdlichen Bereich gibt es keine Versuchstiere."

Rein jagdlich gesehen müssten Rabenkrähe und Elster allerdings waidgerecht nach dem Bundesjagdgesetz und nicht per Falle und Ausnahmegenehmigung für die Wissenschaft erlegt werden. Mit dem durchaus erlaubten und waidgerechten Schuss auf diese Vögel tun sich aber nicht nur niedersächsische Jäger schwer. Die "Reduktion" der beiden Arten sei "mit der Schusswaffe aufgrund des ausgeprägten Fluchtverhaltens nur sehr schwer möglich", heißt es in Pohlmeyers eigenem Zwischenbericht. Das geduldige Ansitzen auf Krähe und Elster ist eben des Waidmanns Sache nicht.

taz Nr. 7698 vom 24.6.2005, Seite 12, 223 Zeilen (TAZ-Bericht), JÜRGEN VOGES


Liebe Grüße

Hugin

Und die Seele, hingesunken in die Schatten ringsumher, Wird gerettet - nimmermehr!
(Edgar Alan Poe)

Algiz Offline

Altrabe


Beiträge: 590

12.07.2005 12:52
#2 RE:Vogeljagd auf ostfriesische Art antworten

Hallo Hugin, wohin soll das noch Führen?
Kann man denn nichts gegen solche Gräßlichkeiten unternehmen.Es betrifft ja nicht nur die Raben.Es sind ja bereits so viele Tiere ausgerottet und vertrieben worden weil sie die Natur schlecht beeinflusst haben.
Vielleicht sollten wir eine Wissenschaftliche untersuchung starten bei dser es darum geht welchen schlechten einfluss manche Forscher, Wissenschaftler und Jäger auf die Natur habenund vielleicht sollte man deren Bestände auf eine Artgerechte Menge reduzieren. Natürlich ganz im Sinne des Tierschutzes vielleicht mit ein paar Knüppeln oder so.
Oh mann ey, ich weiß gar nicht wohin mit meiner Wut. Ich sollte jetzt besser aufhören zu schreiben bevor icvh was schreibe, was ich vielleicht später bereuen könnte, oder schlimmer noch, nicht bereuen könnte.
Traurige und wütende Grüße
eure Algiz

________________________________

Wenn du eine weise Antwort verlangst, mußt du vernünftig fragen
- Johann Wolfgang von Goethe -

Hugin Offline

Administrator


Beiträge: 189

13.07.2005 21:21
#3 RE:Vogeljagd auf ostfriesische Art antworten

Liebe Algiz,

In Antwort auf:
wohin soll das noch Führen?

ja, wenn ich das wüßte

In Antwort auf:
Kann man denn nichts gegen solche Gräßlichkeiten unternehmen

Doch, man kann seinem Unmut Luft machen und mit möglichst vielen Menschen sprechen und Aufklärungsarbeit betreiben. Man kann aktiv bei Umweltschutzorganisationen mitwirken, Unterschriften sammeln oder wie Du, in Foren den Unmut darüber äußern.
In Antwort auf:
Vielleicht sollten wir eine Wissenschaftliche untersuchung starten bei dser es darum geht welchen schlechten einfluss manche Forscher, Wissenschaftler und Jäger auf die Natur habenund vielleicht sollte man deren Bestände auf eine Artgerechte Menge reduzieren. Natürlich ganz im Sinne des Tierschutzes vielleicht mit ein paar Knüppeln oder so.

Das geht leider nicht, obwohl der Wunsch danach ist mir auch nicht fremd

Schön zu wissen, dass du auf unserer Seite kämpfst. Wir halten Dich und alle anderen Raben auf dem laufenden wie sich der Streit um die Rabenvögel entwickelt. Weitere Informationen und weitere Stellungnahmen zu den Raben im Algemeinen findest Du auch auf dem Rabenbaum in der Rubrik Raben.

Liebe Grüße

Hugin



Und die Seele, hingesunken in die Schatten ringsumher, Wird gerettet - nimmermehr!
(Edgar Alan Poe)

 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor