Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 844 mal aufgerufen
 Bräuche
Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.151

20.08.2005 08:37
Der August antworten

Liebe Raben,

analog zu den Monatsrunen habe ich mich in diesem Monat einmal mit dem Monat August und seiner Bedeutung im Altertum beschäftigt.
Der Name "August" wird zurück geführt auf den römischen Kaiser Augustus, der in diesem Monat die meisten seiner Siege errungen hat. Daraufhin änderte er kurzerhand den Namen dieses Monats, der vorher "Sixtilius" (der sechste) hieß, in seinen eigenen Namen.

Selbstverständlich hatten unsere Altvorderen kein besonders gutes Verhältnis zu den Römern und so ist es auch nicht verwunderlich, dass der Monat bei ihnen andere Namen hatte. diese Namen waren: Erntemond, Erntemonat, Sichelmond, Arodmanod, Ährenmonat. Alle diese Namen weisen auf die Zeit der Ernte hin. Ein weiterer Name ist "Bismânot", und weist darauf hin, dass die Weidetiere in diesem Monat besonders von den lästigen Bremsen gequält werden. Der altgermanische Ausdruck "Weidemonat", bezeichnet die üppigen Wiesen. Weitere Namen sind "Kochmonat" (einkochen), oder "Hitzemonat"

Am zweiten Wochenende im August (ursprünglich vor Beginn der Getreideernte) findet das "Brotfest" statt. Das spätere "Lammas" hat seine Wurzeln vermutlich in der Bezeichnung "Loaf-Mass", wie das Fest in Schottland genannt wird. In den kommunistischen Ländern Osteuropas wurde das Brotfest aufwendig gefeiert und das übernommene Brauchtum zugunsten und zu Ehren der sogenannten Arbeiter- und Bauernstaaten mißbraucht (nach Gardenstone).

Auch heute sieht man in vielen ländlichen Gemeinden die erste "Garbe" Getreide auf dem Feld stehen. Dieser Brauch gilt als Opfer für die Götter oder die Wesen, die die Felder während des Wachstums geschützt haben. Zu diesem Fest wird ein "Sifblot" abgehalten. Hier werden mehrere verschiedene Sorten Brot der Göttin geopfert. Hier kann man vielleicht den Ursprung darin sehen, dass Sif das lange goldene Haar von Loki abgeschnitten wurde, gleich der Ernte des Korns.

Alte Bräuche zum Brotfest: Vom Getreide der ersten oder letzten Garbe Korn wird Brot gebacken. Das erste dieser Brote wird dann den Göttern, den anderen Wesenheiten und den Tieren geschenkt.
-Um das Haus und den Platz, an dem gefeiert wird, werden drei zusammengebundene Ähren an verschiedene Plätzen aufgestellt. Es symbolisiert den Dank an die Natur. Später werden diese auch in der Natur abgelegt.
-Über der Haustür wird ein kleiner Strauß aus Ähren kopfüber aufgehängt. Er dient dem Segen und dem Schutz des Hauses.
-Aus dem Stroh der Ernte werden Kränze geflochten, die als Glücksbringer aufgehängt werden.
Wenn der Wind diese Kränze bewegt, kann man diesen alten Reim sprechen:

So viel Ährchen,
so viel Pärchen.
so viel Hockchen,
so viel Schockchen,
so viel Körner,
so viel Scheffel,
so viel Lastchen,
und alle, die davon essen,
werden die Götter nicht vergessen.

(Quellen: Gardenstone und Deutsche Mythologie nach den Gebrüdern Grimm)

Einen schönen August


Liebe Grüße
Ansuz



"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt." (Mahatma Gandhi)

Hagazussa Offline

Rabe

Beiträge: 114

02.08.2010 11:04
#2 RE: Der August antworten

Ihr Lieben Raben -
auf der Suche in diesem Thread bin ich auf den "August" gestossen - und will hier hinein meine Grüsse und besten Wünsche zu Lughnassad schreiben -
das Fest der Erde, Beginn der Ernte und des Lichtes; Dinge, die nun reif sind, zu ernten und damit auch zu ende zu bringen-
es sind so viele kleine Dinge in meiner kleinen Welt, die dies Gefühl und Sein in mir machen - und ich bin gerade so dankbar und fröhlich darüber.
Liebe Grüsse
Hagazussa

wake up - and smell the toast burning!!!

Hallvard Offline

Rabe


Beiträge: 238

02.08.2010 17:53
#3 RE: Der August antworten

Hallo Raben,

Das erinnert mich daran, das als ich als Kind mit meinen Großeltern um diese Jahreszeit auf den Feldern war zur Kornernte sie auch eine Garbe stehen gelassen haben. Dies wurde dann soweit ich weiß im September oder so mit dem Rest des Feldes abgebrannt und dann untergepflügt damit die Ernte im nächsten Jahr wieder ertragreich werden würde.

Gruß
Hallvard

Si vis pacem para bellum.

Tanith Offline

Altrabe


Beiträge: 8.170

03.08.2010 13:15
#4 RE: Der August antworten

....und wir haben das Fest des "Schnitter" gefeiert. Ich wollte eigentlich den Raben dazu einen Gruß gesandt haben, aber hab es dann wegen der Feier "vergessen". Also an dieser Stelle hoffe ich, dass ihr alle genügend Met zu "Schnitter" hattet.
Das ist schon mal ganz wichtig.
Liebe Grüße
Tanith

In einem Sumpf schwimmst du dich nicht frei ich

Skyla Offline

Altrabe


Beiträge: 1.783

03.08.2010 22:09
#5 RE: Der August antworten

Hallo,

ohjehmine ich habe Lughnasad vergessen. Die Götter mögen mir verzeihen. Danke, dass ich hier von Euch darauf gestossen wurde. Da werd ich es nun nachholen.

LG Skyla

* Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken. *

 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor