Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 1.875 mal aufgerufen
 Die Runen
Seiten 1 | 2
Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.160

23.08.2005 21:03
Der Mensch und seine Seelen antworten

Liebe Raben,

in Anlehnung an den "Hrafnagod" habe ich mir überlegt etwas über die Aspekte des "Hugr" und des "Minni" zu schreiben.
Die nordische Spiritualität kennt keine einfache Trennung von Körper und Seele. Die Grenzen zwischen Körper und Seele sind unklar, sodaß man beim studieren der Mythen den Eindruck gewinnt, es gäbe keine derartigen Grenzen in den alten Tagen das Nordens.
Nach dem Verständnis unserer Vorfahren besteht der Mensch aus neun Seelenteilen. Sieben dieser Teile sind mit den Welten Yggdrasils verbunden, die die Schöpfung darstellen. Die Welten der Riesen (Niflheim und Muspilheim) beherbergen keine Seelenanteile. Bislang bin ich davon ausgegangen, dass die Menschen von der Göttertriade Odin, Vili und Ve erschaffen wurden. Bei genauer Betrachtungsweise existierte der Mensch jedoch schon in der Gestalt der Esche und der Ulme (Ask und Embla). In der Völuspa können wir dazu folgendes lesen:

In Antwort auf:
..Gingen da dreie aus dieser Schar, mächtige, milde Asen zumal,
fanden am Ufer unmächtig Ask und Embla ohne Bestimmung."
,,Besaßen nicht Seele, und Sinn noch nicht, nicht Blut noch Bewegung,
noch blühende Farbe. Seele gab Odin, Sinn gab Vili, Blut gab Ve und blühende Farbe.

Ask und Embla die beiden Holzstämme erhalten von Odin Leben und Atem. Vili gibt ihnen den Verstand und die Bewegung. Ve schließlich gibt ihnen Sinne und Gefühle. Wir haben somit die vier Ebenen oder Welten im Menschen vereint:

- Die seelische Ebene
- Die geistige Ebene
- Die astrale Ebene (Sinne und Gefühle)
- Die physische Ebene (Die Holzstämme)

Ende Teil 1 aber mit Teil 2 wird in kürze fortgesetzt

Liebe Grüße
Ansuz




"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt." (Mahatma Gandhi)

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.160

31.08.2005 21:30
#2 RE:Der Mensch und seine Seelen antworten

Teil 2: Lik oder der physische Körper

Im zweiten Abschnitt der Darstellung der sieben Seelenanteile zwischen der Welt des Eises und der des Feuers kommen wir nun zu "Lik" dem physischen Körper.

Das Wort "Lik" kommt aus dem altnordischen und bedeutet "physischer Körper". Gemeint ist Materie. Die Holzstämme Ask und Embla (wir erinnern uns: die ersten Menschen). Im schwedischen wurde dieser Begriff beibehalten. Dort bedeutet er: "toter Körper". Ein Skelett oder einGerippe. Kurzum etwas, was ohne die übrigen Sinne ist. Das Lik ist mit Midgard verbunden.

Diese Denkweise empfinde ich von daher interessant, da unsere Altvorderen uns bei den sieben Seelen aufzeigen, wie wichtig unsere Sinne für unsere Ganzheit sind. Aber mehr dazu im dritten Teil dem "Önd", dem Odem

Liebe Grüße
Ansuz



"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt." (Mahatma Gandhi)

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.160

22.09.2005 20:22
#3 RE: RE:Der Mensch und seine Seelen antworten

Teil 3: Önd, oder der göttliche Atem

Der dritte Teil befasst sich mit der seelischen Ebene dem Leben und dem Atem. Den Gaben Odins.
Die Seele und der Atem sind eng miteinander verbunden. Unser Leben beginnt mit einem Atemzug und endet auch damit. Uns wurde das Leben nach der nordischen Vorstellung durch den Atem der Natur gegeben, dem Wind. Der Gott des Windes ist Odin. Somit ist Önd die Essenz des Lebens. Önd ist ein Funke, der Funke der Leben erschafft und somit wohnt allem lebendigen in seinem Kern Önd inne.

In der Natur gibt es ebenfalls Önd, oder diesen göttlichen Funken. Bestimmte Bäume, allen voran Eichen und Birken wohnt das Önd in höherer Dosis inne (vergleichbar mit Kraftorten wie Steinkreisen oder Schiffstumuli). Man unterscheidet das Önd in drei verschiedene Arten, oder drei Richtungen der Seele: Himmlisches Önd, Irdisches Önd und die Önd-Atem der Unterwelt. Diese Drei Kraftströme treffen an besonderen Kraftorten zusammen und machen uns dort die Meditation oder den Weg in eine andere Bewusstseinsebene besonders leicht.

Im vierten Teil geht es um Hugr (Hugen) den Gedanken

Viele Grüße
Ansuz



"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.160

07.10.2005 16:43
#4 RE: RE:Der Mensch und seine Seelen antworten

Teil 4 Hugr Das Bewusstsein

Der vierte Teil hat den Verstand, den Gedanken oder das Bewusstsein zum Inhalt.
Den "Hugr" kennen wir als den einen Teil der beiden Raben "Hugin" und "Munin". Sie sind die Gefährten des obersten Asen Odin und symbolisieren den Gedanken (Hugin) und die Erinnerung (Munin). Der "Hugr" steht für die linke Gehirnhälfte und somit für das analytische Denken.

Das interessante daran ist, dass das Hugr sehr weite Reisen unternehmen kann. Das "Minni" (wir kommen im vierten Teil darauf) von seiner Beweglichkeit auf die Erinnerung beschränkt ist. Das "Hugr" wird durch Klarheit charakterisiert und wird der Welt von "ljusalfheim" (Lichtalben) zugeordnet.

Der fünfte Teil befasst sich mit dem "Minni" der Erinnerung

viele Grüße
Ansuz



"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.160

10.10.2005 19:16
#5 RE: RE:Der Mensch und seine Seelen antworten

Teil 5: Minni die Erinnerung

Minni ist ein sehr wichtiger Aspekt der Seele. Das Minni verkörpert die Erinnerung. Allerdings in einen sehr viel tieferem Sinne. Es verkörpert die Fähigkeit zu Reisen, und zwar zu den aufbewahrten, vergangenen Taten und Erinnerungen aus uralter Zeit.
Dieser magische Erinnerungsspeicher wird durch den Brunnen Mimirs symbolisiert. Odin opferte sein Auge, um aus Mimirs Brunnen die uralte Weisheit zu schöpfen. Diesen Brunnen finden wir während der Pfadarbeit in Jötunheim. Mimir symbolisiert die Erinnerung der Welt von Jötunheim (der Welt der uralten Riesen)

Minni ist das assoziative Denken der rechten Gehirnhälfte. Hugin und "Hugr" fliegen in die Zukunft. Munin und "Minni" fliegen in die Vergangenheit. Wir machen uns vielleicht nicht sehr viele Gedanken darum, aber das Wissen um die Vergangenheit ist wesentlich wichtiger als das Wissen um die Zukunft.

Nicht umsonst sagt Odin im Grimnismal:

,,Hugin und Munin umfliegen täglich die Fluren der Erde.
ich fürchte, dass Hugin nicht finde den Heimweg;
doch mehr noch besorgt, bin ich Munins wegen."

Teil 6 beschäftigt sich mit der Fylgia.

Liebe Grüße
Ansuz




"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.160

16.10.2005 08:02
#6 RE: RE:Der Mensch und seine Seelen antworten
Teil 6: Die Fylgja Der Schutzgeist

Jeder Mensch hat einen Schutz- oder Leitgeist, seine Fylgja. Dieser Geist ist eng mit der Welt von Vanaheim und den Naturgöttern den Wanen verbunden.
Die Fylgja hat drei Gestalten. Sie kann uns als Tier erscheinen, als Mensch des anderen Geschlechts, oder in einer abstrakten Form ähnlich der Aura. Nach dem nordischen Verständnis hat jeder einzelne Mensch und jede Familie eine Fylgja. Aber auch jeder Stamm oder Sippe und die gesamte Menschheit.
Es wird behauptet, dass die Fylgja der "Menschen" das Pferd ist. Totemtiere sind vererbte Fylgjas, die nach dem Tod des Verstorbenen aus seine Hinterbliebenen übergehen. Vielleicht ist das auch ein Grund, warum man manchmal trotz des Verlustes eines geliebten nahestehenden Menschen merkwürdig gestärkt aus der Trauer zurück kehrt.

Die Fylgia folgt einem Menschen durch sein gesamtes Leben. sie wacht über die Geburt, führt durch die Träume und den Tod. In der Magie, stellt der Magier stets eine gute Beziehung zu seiner Fylgja her. Er muß lernen mit seiner Fylgja zu kommunizieren.

In den Märchen hat die Fylgja dank der Hexengeschichten überlebt, in denen die Damen stets von Raben oder schwarzen Katern begleitet wurden.

Der 7. Teil wird sich mit dem "Hamr" der Gestalt oder körperlichen Hülle beschäftigen.

Viele Grüße
Ansuz




"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.160

22.10.2005 08:37
#7 RE: RE:Der Mensch und seine Seelen antworten

Teil 7: Das Hamr Die Gestalt oder Hülle

Unsere äußere Erscheinung hängt von unserem "Hamr" ab. Das Wort bedeutet "Gestalt oder Hülle". Es ist das Prinzip, dass die äußere Erscheinung aller Lebewesen kontrolliert, das formgebende Prinzip.
Das Hamr steht in enger Beziehung zu "Swartalfheimr". Denn in der Mythologie sind es die Schwarzelben oder Zwerge, die den Dingen ihre Gestalt geben.
Mächtige Magier sollen in der Lage sein, den "Hugr" zu verwenden, um das "Hamr" zu verändern. Dadurch sind sie in der Lage, eine andere Gestalt oder Erscheinungsbild anzunehmen. Während einer Trance oder im Tiefschlaf, lassen sie ihre Seele frei und verlassen somit ihre körperliche Gestalt. Statt dessen nehmen sie eine Tiergestalt an, die in der Regel ihrer Fylgja entspricht. Diese wird angerufen um das Hamr zu verändern. So eine Anrufung kann so machtvoll sein, dass Fremde den Eindruck gewinnen, dem vom Magier gewählten Tier tatsächlich zu begegnen.
In den Mythen wird berichtet, dass Magier tatsächlich verletzt wurden, als dem Tier Schaden zugefügt wurde. Darin liegt auch die Gefahr derartiger Unterfangen.

In den nordischen Mythen gibt es zahlreiche Beispiele für die Gestaltwandlung. Odin, Loki und Freyja sind Meister auf diesem Gebiet. Freyja beherrscht Seidr und die Gestaltwandlung. Ihr Hamr ist der Falke und manchmal erlaubt sie den Göttern, sich diese Form von ihr auszuleihen.

Der 8. Teil befasst sich mit dem "Vard" dem Doppelgänger.

Viele Grüße
Ansuz




"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.160

22.11.2005 11:56
#8 RE: RE:Der Mensch und seine Seelen antworten

Teil 8: "Vard" oder der Doppelgänger

Der Begriff des "Vard" oder "Vàrd" bezeichnet den siebenten Seelenteil des Menschen, der auch als Doppelgänger bezeichnet wird.
Der "Vard" gehört Helheimr an und entspricht vermutlich einer Art Geist oder Phantom welches von einigen Menschen soweit ausgebildet werden kann, dass diese Personen in der Lage sind, den Vard auf Reisen in andere Welten zu entsenden.

Nach dem Tod eines Menschen, verliert der Vard seine Daseinsberechtigung und wird vom Körper getrennt.

Es existieren darüber hinaus zwei Seelenanteile, die keiner der Welten zugeordnet werden, jedoch in Zusammenhang mit den übrigen sieben Aspekten oder Seelenanteilen die neun Aspekte des Menschen bilden.
Einer dieser Seelenanteile ist "Od" oder auch "Exstase". Mit diesem Begriff wird sich der nächste Teil beschäftigen.

Viele Grüße
Ansuz




"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Barbara ( Gast )
Beiträge:

01.12.2005 01:48
#9 RE: RE:Der Mensch und seine Seelen antworten

Lieber Ansuz.

Noch ein Zusatz, wenn ich mir das erlauben darf, da dieses Kapitel scheinbar nur Du nutzt...

Begegnet man - in welcher Form auch immer - einem Magier, der eine andere Gestalt angenommen hat, wird der Beobachter scheinbar müde, erschöpft, was darauf schliessen lässt, dass man dieselbe Wahrnehmungsebene wie der Magier erklommen hat, seine Wahrnehmung teilt.

Dass unter anderem Freya ausser dem Seidr auch die Kunst besass, eine andere Gestalt anzunehmen, hat sie und ihre Anhänger zu vermeintlichen Hexen gemacht, die auf Besen reiten...
Der Besen als Werkzeug weiblicher Magier, um einen ekstatischen Zustand zu erreichen.

Wobei wir wieder bei Od wären... und bei dem Märchen des anderen Beitrages von Inga.

Viele Gruesse,
Barbara


Unser Gefühl für Natur
gleicht der Empfindung des Kranken
für die Gesundheit
(Schiller)

Barbara ( Gast )
Beiträge:

01.12.2005 02:03
#10 RE: RE:Der Mensch und seine Seelen antworten

Ausser den bislang aufgezählten und noch ausstehenden Seelenanteilen des Od und Hamingja gibt es in der nordischen Spiritualität noch weitere Seelenanteile oder Daseins-Prinzipien.

Megin...
Kraft, Magie, die magische Kraft, die Göttern inne wohnt, die Menschen und auch natürliche Phänomene besitzen.

Asmegin...
Thor... die göttliche Kraft, beruhend auf einem Seelenanteil...

Und das lässt sich in den Elementen der Naturmagie noch weiterführen.

Im asiatischen findet Megin seine Parallele in "Ki" oder "Chi" - welches gern in asiatischen Kampfkünsten verwendet wird.
Interessant dabei, dass deren "Entwicklungsphase" durch Knoten in Gürteln gekennzeichnet ist, welche im unteren Bauchbereich, dem Ki-Zentrum, getragen werden.
(Wozu man wiederum Parallelen zu Jan Fries Ausführungen und auch zur Sexuellen Magie findet.)

Knoten... Kelten - und Naudhiz?!
Gürtel... Thors Megingjord?
(Man beachte... Meging... jord...)

Viele Gruesse,
Barbara


Unser Gefühl für Natur
gleicht der Empfindung des Kranken
für die Gesundheit
(Schiller)

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.160

01.12.2005 10:14
#11 RE: RE:Der Mensch und seine Seelen antworten

Liebe Barbara,

gerade das Megin bietet eine Diskussionsfülle, mit der man einen gesamten Thread füllen könnte.
Ich bin mir nicht sicher, ob ich das Megin zu den Seelenanteilen hinzurechnen würde, oder ob es sich hier um etwas handelt, worüber wir als Menschen selbst zu entscheiden haben.

Règis Boyer hat das Megin folgendermaßen definiert:

Zitat von Boyer
Boyer ist der Meinung, dass es sich bei der Formulierung "trua a matt sinn ok megin" durchaus nicht um eine quasi atheistische Abwendung von den Götter handelt, sondern um die Vorstellung vom "Heiligen" schlechthin. In "le sacré chez les anciens scandinaves" arbeitet Boyer sehr schön heraus, dass das Schicksal eigentlich so etwas wie die höchste Gottheit der germanischen Religion gewesen ist. Das das Schicksal heilig ist, betrachtet es der Germane laut Boyer als seine Aufgabe, sein Schicksal mit Hingabe und Engagement zu erfüllen. Die höchste Lebensaufgabe eines alten Skandinaviers sei es demnach , "zu dem zu werden, was er ist". Sein Leben ist das Feld, auf dem er das göttliche Schicksal zum Leuchten bringen soll.

Laut Boyer fühlt sich der Mensch deshalb als "bewohnt": Ein Stück Heiligkeit wohnt ihm inne. Es ist, je nach Schicksal, grösser oder kleiner bemessen. Es ist gewissermassen die "Glückskapazität", die ein Mensch hat. Praktisch gesehen ist es das, was ein Mensch in seiner vom Schicksal gegeben Gestalt und Situation zu leisten vermag. Dieses Ver - Mögen wäre dann eben das Megin.


Sollten hier weitere Beiträge folgen liebe Raben, dann sollten wir hier einen Kommentarthread eröffnen, um den Seelen-Thread nicht zu sehr auseinander zu reissen.

Viele Grüße
Ansuz



"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Barbara ( Gast )
Beiträge:

03.12.2005 12:21
#12 RE: RE:Der Mensch und seine Seelen antworten

Lieber Ansuz.
Ich wusste nicht, dass man nichts dazu sagen darf. Bitte entschuldige.
Normalerweise sind Bereiche, die nur dem Admin gewidmet sind, entsprechend geschützt. Ich wollte nicht vermessen sein.
Sorry.
Viele Gruesse,
Barbara


Unser Gefühl für Natur
gleicht der Empfindung des Kranken
für die Gesundheit
(Schiller)

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.160

03.12.2005 12:38
#13 RE: RE:Der Mensch und seine Seelen antworten

Liebe Barbara,

Zitat von Ansuz
Sollten hier weitere Beiträge folgen liebe Raben, dann sollten wir hier einen Kommentarthread eröffnen, um den Seelen-Thread nicht zu sehr auseinander zu reissen.

Ich hatte nicht den Eindruck, dass meine obige Aussage irgendwie den Anschein hätte, der Thread wäre mir oder dem Admin vorbehalten und dürfe nicht diskutiert werden. Es war lediglich eine Bitte von mir den Artikel nicht zu sehr auseinander zu reißen ,damit die einzelnen Passagen als ganzes erkennbar bleiben. Es wäre somit eine einfache Möglichkeit gewesen, einen Kommentar-Thread zu eröffnen um dies dort zu diskutieren und zu erläutern.

Viele Grüße
Ansuz




"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Barbara ( Gast )
Beiträge:

03.12.2005 18:48
#14 RE: RE:Der Mensch und seine Seelen antworten

Lieber Ansuz.

Dann verzeih bitte, dass ich das falsch aufgefasst hatte. Es wirkte auf mich zunächst wie eine Rüge und ich dachte, ich hätte etwas falsch gemacht.
Deine wunderbaren Artikel wollte ich niemals auseinanderreissen.
Nochmals sorry... nun doppelt...
liebe Gruesse,
Barbara


Unser Gefühl für Natur
gleicht der Empfindung des Kranken
für die Gesundheit
(Schiller)

Iwalt Offline

Neugieriger

Beiträge: 11

24.11.2010 19:51
#15 RE: RE:Der Mensch und seine Seelen antworten

Darf ich fragen wo genau diese Bezeichnungen und Beschreibungen herstammen? (Quelle, Buch, Link?)

Ich habe in den "9 Toren von Midgard" etwas ähnliches gefunden. Bin allerdings noch am Studieren. Einige Begriffe sind da ähnlich, andere wiederum nicht. Dort gibt es:

1. Lyke (an. lik) = physischer Körper
2. Hyde (an. hamr) = Kraft, die Lyke formt
3. Atem (an. önd) = animierendes Prinzip
4, Hugh (an. hugr) = Geist, kognitive Kraft
5. Myne (an. minni) = reflektive Kraft
6. Wode (an. odr) = Prinzip der Inspiration und des Enthusiasmus
7. Fetsch (an. fylgia) = hierdurch werden transpersonale Kräfte, Geschenke und Verantwortungen übermittelt
8. Glück (hamingja) = schützende Essenz
9. Seele = Schatten einer Person nach dem Tode

Dort ist am Ende der Beschreibung als weiterführendes Werk "Toward an archaic germanic psychology" von Stephen Flowers angegeben....aber nach diesem Thread erscheint es mir, als sei das nicht nur bei ihm zu finden.

Da ich von Natur aus mit einer Portion Skepsis ausgestattet bin, würde mich interessieren wo man mehr über dieses Seelensystem erfahren kann, interessant finde ich es allemal....es sieht in sich sinnig und ausgereift aus....

Liebe Grüße

Seiten 1 | 2
«« Runen-Wege
 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor