Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 37 Antworten
und wurde 1.753 mal aufgerufen
 Runenherstellung
Seiten 1 | 2 | 3
Samina Offline

Altrabe

Beiträge: 1.893

28.09.2008 18:57
#16 RE: Frage zur Strichrichtung bei Runenherstellung antworten

Liebe Raben,

jeder läßt sich doch ~ ob bewußt oder unbewußt ~ leiten und führen bei der Arbeit mit den Runen, oder auch sonst. Ich z.B. folge immer meiner Intuition. Ich lag auch noch nie daneben. In sofern kann ich hier nur sagen, es gibt kein falsch. Es ist in jedem Fall immer richtig. Jeder bekommt genau soviel wie er gerade zu diesem Zeitpunkt bereit ist, zu erfahren. Eigene Versuche und Erfahrungen zu machen ziehe ich in jedem Fall vor, schon aus dem Grund, da ich Autodidakt bin.

Liebevolle Grüße

*samina*


~~~
Einen anderen zu heilen ist nicht schwer. Es genügt, ihn zu lieben, ihn zum wichtigsten Wesen der Welt zu machen, sich ihm ganz hinzugeben und sich selbst dabei zu vergessen. (Indianische Weisheit)

Corva Offline

Rabe


Beiträge: 194

29.09.2008 08:17
#17 RE: Frage zur Strichrichtung bei Runenherstellung antworten
Zitat von Erulier
Einmischen ist natürlich immer gut, solange etwas Produktives dabei herauskommt. Wenn man allerdings voneinander unabhängige Erfahrungen von Runern weltweit betrachtet, diese Erfahrungen sich decken, so kann man wohl schlecht behaupten das es sich unterschiedlich Manifestiert. Die Runenkräfte fordern uns auf aktiv mit ihnen zu arbeiten und zu üben bis wir ihre wahre Kraft erkennen und nutzen können.


Lieber Erulier,
das stimmt - teilweise. Meiner Erfahrung nach stellt jede Rune ein mächtiges Wirkfeld dar, das sich konzentrisch nach außen - also in die Welt hinein - ausbreitet. Je näher man der Rune kommt, desto ähnlicher werden die Erfahrungen, doch sie sind nie völlig gleich. Im weiteren Umfeld ist dann ohnehin Raum für mehr unterschiedliche Erfahrungen, die aber alle mit der jeweiligen Runenkraft zu tun haben und einander sehr gut ergänzen können, obwohl (oder gerade weil) sie sich unterscheiden. Deshalb erlebt man, wenn man als Gruppe intensiv mit den Runen arbeitet, dass nie zwei Leute genau die gleichen Erfahrungen machen, dass sich aber insgesamt das ganze Feld mehr oder weniger vollständig manifestiert.
Was die Erfahrungen selbst angeht, so hängen sie, soweit ich gesehen habe, nur zum Teil von den Voraussetzungen und Absichten des "Runenkundigen" ab. Vieles ist einfach auch nur Geschenk der Runen, auch für "Anfänger", die sich ihnen reinen Herzens und mit dem nötigen Respekt annähern. Umgekehrt kann es sein, dass man sich mit zuviel Vorwissen auch mal selbst im Weg steht. Ich selber kenne es jedenfalls so, dass ich bei wichtigen Themen immer wieder mal bei Null anfangen und all mein bisheriges Wissen in Frage stellen muss, woraus sich dann jedesmal eine ganz neue, vertiefte Erkenntnis und ein neuer Blickwinkel ergibt. Daher meine ich: Wenn 40 von 50 Leuten das Gleiche sagen, das muss noch nicht viel heißen. Die Runen sind immer für Überraschungen gut, schon seit ein paar tausend Jahren.

Herzliche Grüße
Corva

*
Isa ( Gast )
Beiträge:

29.09.2008 09:24
#18 RE: Frage zur Strichrichtung bei Runenherstellung antworten

Hey Erulier: Tiwaz als fliegenden Pfeil in himmelblau, die Achse von unten nach oben gefärbt und die Schenkel in Windbrecherrichtung von der Spitze zum Rücken hin färben...oder Gebo : Um ein Geschenk zu erhalten in die Mitte färben, doch um ein Geschenk für Andere zu sein nach außen hin färben! Kann man im Kindesalter erlernen finde ich. Kein Grund sich wichtig zu machen.

---Zum Gruße, Isa---Du sollstest die Gelassenheit ernst nehmen---

Radegunde Offline

Altrabe


Beiträge: 957

29.09.2008 15:55
#19 RE: Frage zur Strichrichtung bei Runenherstellung antworten

Liebe Corva,

In Antwort auf:
Bist Du denn sicher, dass es ein Fehler war, Radegunde?

Da ich keine Ahnung von nix hab' im Bezug auf die Runen, halte ich es für sinnvoll, meine Kenntnisse und Erfahrungen als möglicherweise falsch zu betrachten: so lasse ich mir die Möglichkeit, etwas Neues dazuzulernen; wenn ich dagegen davon ausginge, dass meine Erfahrung der Weisheit letzter Schluss sei, versperre ich mir diese Möglichkeit, und das wäre doch schade!

@ Erulier und Isa
Ich hatte Gebo eher als Austausch interpretiert, als Geben und (gleichzeitiges) Nehmen.
Nach Euren Beiträgen würde es sich jedoch entweder um ein Empfangen und Konzentrieren handeln, oder eben um das Gegenteil: Geben und evtl. Verlieren (je nach Strichrichtung nach innen bzw. nach aussen)
Das würde wiederum bedeuten, dass man mehrere Runensets anfertigen sollte, um für alle Situationen gerüstet zu sein.
Aber vielleicht hängt es ja auch davon ab, ob man die Runen für aktive Magie oder "nur" für Weissagungen benutzen möchte.
Oder nicht?

Viele Grüsse
Radegunde

Krächz

Corva Offline

Rabe


Beiträge: 194

30.09.2008 18:05
#20 RE: Frage zur Strichrichtung bei Runenherstellung antworten
Zitat von Radegunde
Da ich keine Ahnung von nix hab\' im Bezug auf die Runen, halte ich es für sinnvoll, meine Kenntnisse und Erfahrungen als möglicherweise falsch zu betrachten: so lasse ich mir die Möglichkeit, etwas Neues dazuzulernen; wenn ich dagegen davon ausginge, dass meine Erfahrung der Weisheit letzter Schluss sei, versperre ich mir diese Möglichkeit, und das wäre doch schade!


Liebe Radegunde,
das stimmt natürlich in gewisser Weise, allerdings lernt man, wie ich finde, am besten aus einer Haltung heraus, die von Offenheit, Aufgeschlossenheit, Neugier, Unvoreingenommenheit geprägt ist. Weniger nötig scheint es mir, Autoritäten aufzubauen oder ein Kompetenzgefälle zu konstruieren. Da droht dann immer die Ernüchterung, wenn sich nach einiger Zeit herausstellt, dass die angerufenen Autoritäten letztlich auch nicht mehr wissen (können) als wir selber (obwohl ich das in diesem Fall jetzt keineswegs unterstellen möchte). Zwischen den beiden extremen Polen "Meins ist falsch" und "Meins ist der Weisheit letzter Schluss" liegt ja noch ein weites Feld. Es könnte doch sein, dass Deine Deutung/Erfahrung NICHT falsch ist und Du aus der Sichtweise von jemand anderem trotzdem noch etwas dazulernst. Daraus besteht eigentlich das ganze Leben, mein ich. Daher besteht kein Grund, sich selber klein zu machen. Aber: Sorry, ich hör schon auf mit dem "Klugschnack" ...
Selbstverständlich macht das jeder so, wie er will.

Herzliche Grüße
Corva

*
Samina Offline

Altrabe

Beiträge: 1.893

30.09.2008 18:57
#21 RE: Frage zur Strichrichtung bei Runenherstellung antworten

Liebe Radegunde,

ich schließe mich da erstmal dem Vortext von Cora an.

In Antwort auf:
Da ich keine Ahnung von nix hab' im Bezug auf die Runen, halte ich es für sinnvoll, meine Kenntnisse und Erfahrungen als möglicherweise falsch zu betrachten: so lasse ich mir die Möglichkeit, etwas Neues dazuzulernen; wenn ich dagegen davon ausginge, dass meine Erfahrung der Weisheit letzter Schluss sei, versperre ich mir diese Möglichkeit, und das wäre doch schade!

Grundsätzlich dazu "schau meinen Beitrag weiter oben nochmal an und lies ihn durch". Es gibt kein falsch.

Denk mal darüber nach:
"Die Zeit der Reife ist eine Form der Vollendung in jeder Natur".

Du kannst es nur IN Dir selber erfahren, was Dir die Runen sagen möchten. Natürlich sollst und kannst Du hier lernen von den anderen. Doch vertrau Deinem ersten Gefühl. Das ist in Wirklichkeit eben DEINE Wahrheit. Und jedem erschließen sich die Runen, und das, was sie uns sagen, indem wir sie an uns selber ausprobieren ~ es eben versuchen.

Du kannst 'andere' Wahrheiten, wenn sie sich Dir offenbaren, dann später auch als Deine Wahrheiten bezeichnen. Jeder eben immer so, wie er es annehmen kann oder wie er/sie versucht und es dann auch für sich erkennt.

Liebevolle Grüße

*samina*


~~~
Einen anderen zu heilen ist nicht schwer. Es genügt, ihn zu lieben, ihn zum wichtigsten Wesen der Welt zu machen, sich ihm ganz hinzugeben und sich selbst dabei zu vergessen. (Indianische Weisheit)

Erulier Offline

Jungrabe


Beiträge: 33

30.09.2008 23:35
#22 RE: Frage zur Strichrichtung bei Runenherstellung antworten

Hallo an alle,

lange habe ich mir überlegt ob ich in diesem Thema nochmal Antworte und muss nun mal eine Frage und eine Feststellung loswerden.

Wer von euch, außer Radegunde, stellt die Runen, wer singt sie, wer erreist sie und wer reist mit ihnen zu den Welten? Theoretiker gibt es viele, Praktiker wenige. Gehört man zu ersterem sollte man intuitiv sich auch mal aus gewissen Themen heraushalten und sie nicht mit Unwissenheit zerreden. Ich sage nicht das mein Wissen 'der Weisheit letzter Schluss' ist, doch kenne ich genügend Runer und ihre Erfahrungen um sagen zu können was deckend ist im Umgang mit den Runen und ihren Kräften.


Es grüßt Erulier

Isa ( Gast )
Beiträge:

01.10.2008 08:46
#23 RE: Frage zur Strichrichtung bei Runenherstellung antworten

Hey Radegrunde. Also ich würde bei der Runenherstellung die natürliche Ritzrichtung (von Oben nach Unten) verwenden...und wenn du jetzt Runenmagie ausübst kommt es ganz drauf an, wie du die Runen visualisierst, auf ein Blatt malst etc. Da gibt es mehrere verschiedene Tricks: Zum Beispiel gegen den Urzeigersinn gefärbt, hält etwas auf, färbst du aber im Urzeigersinn, so beschleunigst du etwas. Dann gibt es noch verschiedene Farben, für verschiedene Elemente. Rot wie Feuer, oder blau wie Wasser...usw

---Zum Gruße, Isa---Du sollstest die Gelassenheit ernst nehmen---

Erulier Offline

Jungrabe


Beiträge: 33

01.10.2008 09:35
#24 RE: Frage zur Strichrichtung bei Runenherstellung antworten

Hallo Isa,

genau so stelle ich mir produktive Beiträge zu einem Thema vor


Es grüßt Erulier

Isa ( Gast )
Beiträge:

01.10.2008 11:17
#25 RE: Frage zur Strichrichtung bei Runenherstellung antworten

Hey Erulier. Na dann will ich mal ein Dankeschön an dich rüberkrächzen. Und du hast ja auch Recht. Theorie ist meist noch chaotisch, während die Praxis geordnet von Statten gehen sollte. Deshalb halte ich auch nicht immer die natürliche Ritzrichtung von Oben nach Unten ein, wenn ich dxperimentiere. Denn ich glaube man verbindet sich mit sehr mächtigen Ahnen, wenn man ritzt wie Sie. Es verbirgt sich nämlich schon sehr viel Macht/Urkraft, wenn man paralell ritzt, wie damals geritzt wurde.

---Zum Gruße, Isa---Du sollstest die Gelassenheit ernst nehmen---

Garm Offline

Moderator


Beiträge: 945

01.10.2008 12:00
#26 RE: Frage zur Strichrichtung bei Runenherstellung antworten

Hallo Erulier,

In Antwort auf:
Wer von euch, außer Radegunde, stellt die Runen, wer singt sie, wer erreist sie und wer reist mit ihnen zu den Welten? Theoretiker gibt es viele, Praktiker wenige.


Nun, um da mal eine Lanze für die gefiederten Freunde zu brechen. Da gibt es sicher einige, die durchaus Erfahrungen auf den von Dir angesprochenen Gebieten haben

In Antwort auf:
Bei Gebo z.B. konzentriert sich alles auf die Körpermitte. Diese Mitte noch aktiviert mit dem Runengesang (hier speziell ein langgezogenes o) wirkt wahre wunder.


Wie meinst Du das? Visualisierst Du die Kräfte, wie sie Deiner Körpermitte entspringen, oder wie Du sie aus den Elementen aufnimmst?

Bei mir ist es zum Beispiel so, dass ich die Kräfte aus meiner Körpermitte an die Elemente "gebe", mich quasi mit der Erde und der Luft verbinde. Das mache ich nun seit 25 Jahren so und fühle mich regelmäßig wie ein junger Gott danach

Gruß
Garm



Glück, das ist einfach eine gute Gesundheit und ein schlechtes Gedächtnis (Ernest Hemingway)

Radegunde Offline

Altrabe


Beiträge: 957

02.10.2008 12:35
#27 RE: Frage zur Strichrichtung bei Runenherstellung antworten

Liebe Samina,

In Antwort auf:
Ich z.B. folge immer meiner Intuition. Ich lag auch noch nie daneben. In sofern kann ich hier nur sagen, es gibt kein falsch. Es ist in jedem Fall immer richtig.


Wunderbar, dass Du Deiner Intuition vertrauen kannst. Ich selber bin jedoch stark von Element Luft geprägt und oft, wenn ich etwas mal "rein intuitiv" mache oder entscheide, falle ich damit auf die Nase. Es ist vielleicht nicht "falsch", aber jedenfalls ist es schmerzhaft (stöhn und nase reib)

herzliche Grüsse
Radegunde

Krächz

Isa ( Gast )
Beiträge:

02.10.2008 12:55
#28 RE: Frage zur Strichrichtung bei Runenherstellung antworten

Hey Radegrunde. Der Bauch ist ja der Sitz der Intuition, wie viele sagen. Und wenn du so Luftelement gezeichnet bist, mußt du dich doch eigentlich nur auf deine Bauchatmung (Luft+Intuition) konzentrieren und voilà: Da haste nen Trick auf deine Intuition zu hören und zu fördern. Klingt einfach und ist es sicher auch.

---Zum Gruße, Isa---

Samina Offline

Altrabe

Beiträge: 1.893

02.10.2008 14:41
#29 RE: Frage zur Strichrichtung bei Runenherstellung antworten

Liebe Radegunde,

In Antwort auf:
Ich selber bin jedoch stark von Element Luft geprägt und oft, wenn ich etwas mal "rein intuitiv" mache oder entscheide, falle ich damit auf die Nase. Es ist vielleicht nicht "falsch", aber jedenfalls ist es schmerzhaft (stöhn und nase reib)


Ich bin auch ein Luft-Element. Du kannst Dich vorher erden. Mir hilft dabei . Du kannst z.B. in die Hocke gehen und mit der kompletten Handfläche den Boden berühren (am schönsten draußen in der Natur ~ bei dem Wetter zur Zeit mache ich das aber dann doch lieber drinnen ). Anschließend gehst Du (langsam, damit es Dir nicht schwindelig wird) in die -Stellung (locker breitbeinig hinstellen und die Arme nach oben) und lässt die Kräfte fließen. Ich bevorzuge es im Wechsel. Also erstmal von den Füßen bis zu den Fingerspitzen abgeben und dann andersherum das empfangen. Das ist das, was ich mache. Die -Stellung hilft mir auch wenn ich mal zuviel Energie habe um dann wieder in's Gleichgewicht zu kommen. Du kannst bei in Gedanken "die Erde" visualisieren und bei Lichtstrahlen nehmen, die Dich verlassen oder aber, die Du empfängst.

Viel Freude beim ausprobieren.

Liebevolle Grüße
*samina*


~~~
Einen anderen zu heilen ist nicht schwer. Es genügt, ihn zu lieben, ihn zum wichtigsten Wesen der Welt zu machen, sich ihm ganz hinzugeben und sich selbst dabei zu vergessen. (Indianische Weisheit)

Radegunde Offline

Altrabe


Beiträge: 957

02.10.2008 15:59
#30 RE: Frage zur Strichrichtung bei Runenherstellung antworten

Hallo Isa,
In bestimmten Esoterik-Kreisen steht das Element Luft für Denken,
das Element Wasser für Empfinden,
das Element Feuer für Intuition
und das Element Erde für Fühlen.
In diesem Sinne schrieb ich überhaupt nicht von Luft zum Atmen, sondern von Luft als Symbol für geistreiches Denken (manchmal ist es auch nicht besonders geistreich!)

@Samina
Danke für den Tipp, ich werd's mal ausprobieren.

Viele Grüsse
Radegunde

Krächz

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor