Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 294 mal aufgerufen
 Mitleserforum
Baum ( Gast )
Beiträge:

19.08.2009 16:29
Mäusesuizid und Menschenschizophrenie antworten

Hi.
In der Zeitschrift "Welt der Wunder" Ausgabe 08/09 habe ich etwas über den Parasit Toxoplasma gondii gelesen. Ein 300 Mikrometer grosser Protozoon der dafür sorgt, dass die Mäuse sich den Katzen freiwillig ausliefern, da sich der Parasit ausschliesslich im Darm der Katze vermehren kann.
Zwischenwirte können auch Menschen sein, die dann öfters an Schizophrenie erkranken.

Krass oder? so ein kleines Tier und wMancher macht sich deswegen Selbstmordgedanken und bekommt Panikattacken.

Grüße
Robert

Baum ( Gast )
Beiträge:

19.08.2009 17:16
#2 RE: Mäusesuizid und Menschenschizophrenie antworten

Halt...das gehört hier hin: "Wenn es einen Parasiten gibt der mich schizophren werden lässt, gibt es auch eine Rune die mir den Rücken stärkt"

Grüsse
Robert

Gelöschtes Mitglied
Beiträge:

22.08.2009 23:37
#3 RE: Mäusesuizid und Menschenschizophrenie antworten

Hallo
Unglaublich,Holy Shit.
Kannst Du den Artikel mal hier reinkopieren.(Ob man das darf weiss ich aber nich)
Saxnot

Baum ( Gast )
Beiträge:

23.08.2009 00:42
#4 RE: Mäusesuizid und Menschenschizophrenie antworten

Getarnt als Körperzelle
Gelangt der Mensch in Kontakt mit den hoch ansteckenden Zysten im Katzenkot, wird auch er zum Wirt. Der Parasit kann sich im menschlichen Körper zwar nicht fortpflanzen, vermehrt sich aber dennoch in Form von so genannten Pseudozysten. Diese Pseudozysten sind eine so geschickte Tarnung, dass das Immunsystem sie gar nicht als Fremdkörper erkennt. Der Erreger vermehrt sich nämlich innerhalb körpereigener Zellen, bevor er sich dann im gesamten Körper ausbreitet und sich schließlich im Gehirn und in der Muskulatur festsetzt.

Hier. Das habe ich gefunden und rauskopiert. Von da: Getarnt als Körperzelle
Gelangt der Mensch in Kontakt mit den hoch ansteckenden Zysten im Katzenkot, wird auch er zum Wirt. Der Parasit kann sich im menschlichen Körper zwar nicht fortpflanzen, vermehrt sich aber dennoch in Form von so genannten Pseudozysten. Diese Pseudozysten sind eine so geschickte Tarnung, dass das Immunsystem sie gar nicht als Fremdkörper erkennt. Der Erreger vermehrt sich nämlich innerhalb körpereigener Zellen, bevor er sich dann im gesamten Körper ausbreitet und sich schließlich im Gehirn und in der Muskulatur festsetzt.

PS: Der Artikel hat 4 Seiten.

Gruß
Robert

Baum ( Gast )
Beiträge:

23.08.2009 00:43
#5 RE: Mäusesuizid und Menschenschizophrenie antworten

uuups...warte habe das Falsche eingefügt statt den Link zu kopieren hab ich den Text nochmal reinkopiert und in der Eile nicht bemerkt...also da ist der Link der über 4 Seiten geht: http://weltderwunder.de.msn.com/mensch-und-natur-article.aspx?cp-documentid=8565831&imageindex=1

 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor