Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 793 mal aufgerufen
 Kräuter
Skyla Offline

Altrabe


Beiträge: 1.786

28.10.2010 18:23
Die Magie des Holunders antworten

Hallo Rabenbäumlinge,



Der Holunder ist wohl den meisten als Strauch der Göttin Holle bekannt. Diese germanische Erdgöttin ist u.a. zuständig für Ehe, Familie, Haushalt, Vorhersagungen, Geburt und Tod. Damit zusammenhängend verkörpert er auch die höchste der germanischen Göttinen, die Gemahlin des Wotan/ Odin: Frigga/ Frija. Sie ist die Schutzgöttin der Frauen, der Liebe und des Lichtes. Auch für die Ehe und Fruchtbarkeit, den Haushalt und die Vorhersagung ist sie eine Patronin.
Aber der Holunder ist in seiner Zuordnung und Bedeutung noch vielschichtiger.

RUIS die Holde
Als einer der heiligen Bäume der Kelten ist er der Baum des 13. Mondmonats. Auch ist er der Göttin Morrigan zugeordnet.
An Beltane wurden Holunderblätter an Fenster und Türen gehängt, um sich vor schwarzer Magie zu schützen. Auch heißt es, wer unter einem Holunderstrauch einschläft, erwacht in der Anderswelt. Dies liegt wohl an seinem narkotischen Duft.

HYLDE MOER- die Holunderfrau
lebt im Holunderbaum und wacht über ihn. So sieht man es in Dänemark.
Dort heißt es, wer sich in der Mittsommernacht unter einen Holunderstrauch stellt, sehe die Königin der Feen mit ihrem Gefolge vorbeiziehen.

Allen gleich ist der Schutz vor bösen Kräften.

Der Holunder wird im germanischen auch als Opferstrauch gesehen. Darunter wurden Gaben zum Dank abgelegt.
Das Opfer ist diesbezüglich auch im keltischen ein großes Thema:
Denn wer von den Kräften des Holunders zehrt, der muss auch etwas dafür geben.
Ein Opfer ist eine selbstlose Gabe an das Universum, ohne Erwartung etwas zurückzubekommen. Es sollte nicht aus Angst gegeben werden, sondern um das Göttliche ins Leben zu bringen. Dazu geben wir etwas in unseren Augen Wertvolles, was wir als heilig befinden. Dies sollte auch jeder selbst für sich finden.


Der Holunder beschenkt uns mit seinen Blättern, seinen Blüten und seiner Rinde, auf dass wir heilende Tees, Tinkturen,Kompressen und Salben bereiten können. Damit können wir unserem Körper viel Gutes tun. Als Tee bereitet sind die Blätter ein idealer Immunschutz, die Blüten vertreiben Schlaflosigkeit und die Rinde ist magenstärkend. Aus den Blüten gewonnener Saft oder Sekt ist reinigend und vor allem sehr wohlschmeckend. Im Herbst, kann man dann die Beeren ernten, welche einen hervorragenden Saft ergeben. Dieser ist in kalten Wintertagen wärmend und auch erkältungslindernd. Vorsicht: Beeren niemals roh verzehren !!


Der Holunder tut auch unserer Seele gut. Er hat eine stimmungsaufhellende Wirkung, weckt unsere Lebensgeister und weicht festgefahrene Situationen auf.
Hast Du Leid und Verluste erlitten dann schlafe mit einer Handvoll getrockneter Holunderblüten unter dem Kopfkissen. Du kannst diese auch in einem Leinensäckchen zur Stärkung Deines Gemütszustandes bei Dir tragen.

Doch bedenke stets:

Wer von den Kräften des Holunders zehrt, der muss auch etwas dafür geben!


Lichtvolle Tage
Skyla

* Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken. *

Die Druidin Offline

Altrabe


Beiträge: 1.547

29.10.2010 09:25
#2 RE: Die Magie des Holunders antworten

Hallo Skyla, vielen Dank für diesen Beitrag.
Das erinnert mich daran dass jetzt wieder die Zeit beginnt für den heißen Fliederbeersaft mit Zimt und Zucker.
Druidin

Magie ist unsere Natur, wer sie verweigert, verweigert das Leben.

Tanith Offline

Altrabe


Beiträge: 8.391

29.10.2010 23:30
#3 RE: Die Magie des Holunders antworten

Liebe Skyla, vielen Dank, dass du Frau Holle - die ja in Kürze die Reise durch die Nacht antreten wird um als strahlende junge Göttin wiedergeboren zu werden - hier Raum gegeben hast.
Früher hatte jedes Haus, jeder Hof, der etwas auf sich hielt, einen Holunderstrauch im Garten.
Ich hoffe, dass meiner im Frühling wieder mit neuer Kraft ausschlagen wird. Ich musste ihn nämlich sehr beschneiden.
Lieb eGrüße
Tanith

In einem Sumpf schwimmst du dich nicht frei ich

 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor