Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 352 mal aufgerufen
 Mitleserforum
Iwalt Offline

Neugieriger

Beiträge: 11

18.12.2010 16:06
Vögel antworten

Hallo zusammen,

Da ich nicht so recht weiss, wohin mit diesem Thema, dachte ich mir, dass es zunächst hier am Besten passt, kann aber noch verschoben werden.

Ich beschäftige mich ja mit der Anthroposophie und bin da über eine interessante These von Rudolf Steiner über Vögel gestolpert. Es ist ja so, dass Vögel eine sehr starke Wirkung auf Menschen haben. In so gut wie jeder Kultur lassen sich Vögel als mythische Wesen finden...nicht zuletzt bei uns, mit den Raben "Gedanke" und "Erinnerung", wo wir schon beim Thema wären. Ha!

Steiner vertritt die These, dass der Vogel von denselben Kräften beeinflusst wird wie unser menschliches "Denken". Nämlich den Kräften der Sonne.

Im Genauen:

Zitat
"Aber die Sache hat noch eine viel tiefere Seite. Schauen wir uns einmal den Vogel in den Lüften, sagen wir, den majestätisch dahinfliegenden Adler an, dem gewissermaßen wie ein äußeres Gnadengeschenk die Sonnenstrahlen mit ihrer Wirkung sein Gefieder gegeben haben -ich werde die anderen Wirkungen noch nennen -, seinen hornigen Schnabel gegeben haben; schauen wir uns diesen Adler an, wie er in den Lüften fliegt. Dawirken auf ihn gewisse Kräfte. Die Sonne hat nicht nur jene physischen Licht- und Wärmekräfte, von denen wir gewöhnlich sprechen. Ich habe Sie aufmerksam gemacht damals, als ich über die Druidenmysterien sprach, daß von der Sonne auch geistige Kräfte ausgehen. Auf diese geistigen Kräfte müssen wir hinschauen. Sie sind es, welche den verschiedenen Vogelgeschlechtern ihre Vielfarbigkeit, die besondere Gestaltung ihres Gefieders geben. Wir begreifen, wenn wir dasjenige, was die Sonnenwirkungen sind, geistig durchschauen, warum der Adler gerade sein Gefieder hat. Dann, wenn wir uns so richtig versenken in diese Adlernatur, wenn wir verstehen, inneres künstlerisches Naturverständnis zu entwickeln, welches das Geistige mitenthält, wenn wir hinschauen können, wie künstlerisch herausgebildet wird aus den Sonnenimpulsen, die verstärkt sind durch andere Impulse, die ich nachher nennen werde, wenn wir das sehen, wie gleichsam diese Sonnenimpulse hinfluten über den Adler, schon bevor er aus dem Ei gekrochen ist, wie sie das Gefieder herauszaubern oder eigentlich, besser gesagt, hineinzaubern in seine Fleischesgestalt, und uns dann fragen: Was bedeutet denn das für den Menschen? - Ja, das bedeutet für den Menschen dasjenige, was sein Gehirn zum Träger der Gedanken macht. Und Sie sehen richtig hin in den Makrokosmos, in die große Natur, wenn Sie den Adler so ansehen, daß Sie sagen: Der Adler hat sein Gefieder, seine vielfarbigen, bunten Federn; in denen lebt dieselbe Kraft, die in dir lebt, indem sie dein Gehirn zum Gedankenträger macht. Dasjenige, was dein Gehirn faltet, was dein Gehirn fähig macht, jene innere Salzkraft aufzunehmen, die die Grundlage des Denkens ist, was dein Gehirn überhaupt dazu macht, dich zu einem Denker zu bilden, das ist dieselbe Kraft, die dem Adler in den Lüften sein Gefieder gibt. - So fühlen wir uns verwandt, indem wir denken, gewissermaßen den menschlichen Ersatz in uns fühlend für das Adlergefieder; unsere Gedanken strömen von dem Gehirn so aus, wie ausfluten von dem Adler die Federn."(Lit.: GA 230)



Zitat
"Es gibt eigentlich für ein richtiges Naturgefühl, das in Schönheit leben kann, nichts Rührenderes, als die innige Verwandtschaft dessen zu fühlen, was Menschengedanke ist, wenn er so ganz konkret wird, wenn er so ganz innerlich lebendig wird, mit einem Vogelgefieder. Derjenige, der in solchen Dingen eine innere Praxis hat, der weiß ganz genau, wann er pfauenmäßig denkt und wann er adlermäßig denkt und wann er spatzenhaft denkt. Die Dinge sind durchaus so, daß mit Ausnahme davon, daß das eine astralisch, das andere physisch ist, sich die Dinge in einer wunderbaren Art entsprechen. Es ist so. So daß man sagen kann: Der Vogel hat ein so überwiegendes Leben in der Atmung, daß das andere, Blutzirkulation und so weiter, fast verschwindet. Alle Schwere der Verdauung, ja selbst die Schwere der Blutzirkulation ist eigentlich von dem In-sich-Fühlen beim Vogel weggefegt, ist nicht da."(Lit.: GA 230)



http://wiki.anthroposophie.net/index.php...gel&redirect=no

Interessant fand ich dann auch meine Erinnerung, dass Horus, welcher mit dem späteren mythischen Jesus in Verbindung gebracht wird, mit einem Vogelkopf dargestellt wird. Oder aber die "Friedenstaube"....

Viele Grüße!

Ihwar Offline

Altrabe


Beiträge: 2.163

18.12.2010 18:01
#2 RE: Vögel antworten

Hallo Iwalt

Ohne das jetzt zynisch zu meinen, verwebt Steiner in den Unmengen seiner Texten, bzw. in den Mitschriften seiner Vorträge, so viele Analogien ineinander, das letztens -überspitzt formuliert- sowieso wieder alles von allem beeinflusst wird. Zumindest soweit ich das aus dem nicht all zu vielen was ich von ihm gelesen habe schlussfolgern darf...
Es ist zwar ein nachvollziehbarer, aber irgendwie auch sinnfreier Gedanke, das sowohl dem Vogel als auch dem Denken die Kraft der Sonne innewohnt. Die Sonne scheint auf die ganze (Erden)Schöpfung, sowohl im naturwissenschaftlichen als auch im geistigen Sinne. Demnach findet sich in allem ein Teil der sozusagen analog mit ihr schwingt.
Meiner Meinung nach haben Steiners Texte eher weniger den Sinn, ein festes Weltbild voller esoterischer Gesetzmäßigkeiten zu definieren, als einerseits anzuregen seine Aussage nach zu erleben, andererseits auch ein Vokabular zu bieten um etwaige gemachte Erfahrungen artikulieren zu können.
In diesem Sinne wäre also danach zu trachten, die Sache mit dem Vogel und der Sonne selbst nachzuvollziehen. Ein Schamane würde seinem Schüler dazu raten sich in nächster Zeit mit dem Geist des Adlers zu befassen...oder so ähnlich.
Rudolf Steiner wollte ja immer das die Menschen genauso sehend werden wie er. In der Akasha Chronik lesen, nennt er das soweit ich mich erinnere. Leider habe ich während meines Antro-Jahres mehr Theoretiker als Praktiker getroffen.

Ihwar

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-
Die Runen behandeln einen so wie man sie selbst behandelt. Meistens.
-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-

Skyla Offline

Altrabe


Beiträge: 1.786

14.01.2011 14:18
#3 RE: Vögel antworten

Hallo Iwalt,

Upps jetzt ists mir schon wieder passiert. Ich kann Texte von Rudolf Steiner einfach nicht lesen. Ich fange an und nach 3 Zeilen gebe ich auf. Ich kann diesen Gedankengängen einfach nicht folgen. Nicht, dass ich kein Interesse daran hätte. Hab auch schon Bücher etc. probiert, es geht bei mir überhaupt nicht. Mein Interessen- und Wissensspektrum ist sehr breit gefächert, aber da komm ich leider einfach nicht ran. Komisch. Sorry.
Aber das macht ja die Vielfalt der Menschen aus. Jeder hat so seine spezielle Richtung, die ihn anzieht.

Lichtvolle Tage
wünscht Dir Skyla

* Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken. *

Neu in 2011 »»
 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor