Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 1.303 mal aufgerufen
 Märchen, Sagen und Legenden
Seiten 1 | 2
Die Druidin Offline

Altrabe


Beiträge: 1.547

10.10.2011 18:00
Wieland der Schmied antworten

Wiki:
Wieland(Velent) in der Thidrekssaga
Velent (so wird Wieland in der Thidrekssaga geschrieben) war der Sohn des Meerriesen Vadi (in deutschen Übersetzungen 'Wate') und wurde von diesem erst bei dem berühmten Schmied Mime in die Lehre gegeben. Nach einiger Zeit kam dann auch Siegfried-Sigurd zu Mime in die Lehre. Dieser war ein wilder Bursche, und es gab oft Streit unter den Lehrlingen, wobei Siegfried als der Stärkere immer die Oberhand behielt und die anderen kräftig durchprügelte. Wieland hielt es nicht mehr aus und suchte sich eine andere Lehrstelle bei Zwergen, die ihn zum kunstreichsten aller Schmiede machten. (Diese Zwerge lebten in einem Felsen, der Ballova hieß. Diese Bezeichnung des Felsens deckt sich etymologisch mit dem heutigen Namen der Stadt Balve, einer Kleinstadt im Sauerland).

Velent (Wieland) gelang es, den Zwergen zu entkommen, die ihn bei sich behalten wollten, und in einem Einbaum die Weser hinunter zu treiben. So landete er in Jütland, im Reich von König Nidung. Bei diesem verdingte er sich zuerst als Mundschenk. Dabei spülte er einmal drei Messer am Meer und verlor dabei eins. Als guter Schmied war es für ihn ein leichtes, ein neues Messer herzustellen. Als der König dieses Messer beim Essen benutzte, schnitt es nicht nur durch die Speise, sondern auch durch den Teller und tief in den Tisch hinein. Nidung wollte wissen, wer so einen guten Stahl geschmiedet habe, und fand heraus, dass es Velent (Wieland) war. Der Schmied des Königs, Ämilias, wurde neidisch auf Velent und bot ihm einen Wettkampf an. Ämilias sollte eine Rüstung schmieden und Velent ein Schwert, und wessen Kunst sich als schwächer herausstellen sollte, der müsse sterben. Velent (Wieland) schmiedete daraufhin das Schwert Mimung, Ämilias schmiedete einen Helm. Im Kampf tötete Velent Ämilias, durch dessen Helm das Schwert Mimung „wie durch Butter“ ging. Nach einem Zerwürfnis ließ Nidung Velent (Wieland) lähmen, weil er nicht wollte, dass so ein guter Schmied ihm abhanden komme. Velent rächte sich, indem er des Königs beide Söhne tötete und deren Schädel in goldene Pokale für des Königs Tafel einarbeitete. Außerdem vergewaltigte er des Königs Tochter Badhilde, die hierauf den Wittich gebar, der dann selbst in der deutschen Heldensage (u.a. als Gefolgsmann von Dietrich von Bern) in Erscheinung tritt. Der lahme Velent befreite sich dadurch, dass er sich ein Federkleid schmiedete und damit entfloh.Zitat Ende


Vor vielen Jahren gab ein Mann in unserer Umgebung eine Anzeige auf, in der er sich als Wieland der Schmied vorstellte und einen Runenlehrgang anbot.
Als ich ihn dann kennenlernte, war er nicht gerade der Nüchternste und schwafelte immer was von- dass man das 24 Futhark garnicht unbeschadet erlernen könne, es würde in der Psyche Schaden anrichten und so wäre es eher unschädlich, das 18 Futhark zu lernen.
Ich befasste mich dann lieber mit dem 24ger.

Nun interessieren mich die Geschichten um unsere Götterwelt herum und die Sagen und Geschichten Midgards.

Die Thidrekssaga Wiki

Die Thidrekssaga ist eine umfangreiche Sagenkompilation des 13. Jahrhunderts in altnordischer Sprache; neben der älteren norwegischen Fassung (und mit ihr verwandten isländischen Fassungen) existiert auch eine knappere altschwedische aus dem 15. Jahrhundert (Didrikskrønike), von der zumeist angenommen wird, dass es sich um eine verkürzende und Widersprüche ausgleichende Übersetzung der uns erhaltenen norwegischen Handschrift handelt. Die Saga erzählt in Prosa (zu den Werken in Versform siehe Dietrichsepik) das Leben des Helden Þiðrekr af Bern, der im deutschen Sprachraum als Dietrich von Bern bekannt war.

Die Gestalt des Thidrek (Didrik, Dietrich) von Bern ist vermutlich aus der Person des historischen Ostgotenkönigs Theoderich herausgesponnen. Die wesentlichen Veränderungen von der historischen Person zur Sagenfigur waren bereits zur Zeit Karls des Großen erreicht, der eine angebliche Theoderich-Statue aus Ravenna nach Aachen überführen ließ; schon im Hildebrandslied (aufgezeichnet um 830-840; vermutlich älter) musste Dietrich aus Italien zum Hunnenkönig fliehen; allerdings noch vor Odoakar, der tatsächlich sein Zeitgenosse war; nicht, wie in jüngeren Sagenformen, vor Ermanarich, der tatsächlich ca. 150 Jahre vor Theoderich lebte. Um diesen Thidrek gruppiert sich eine größere Zahl ursprünglich vermutlich in andere Kontexte gehörende Heldensagen, wie die von Siegfried, die Nibelungensage, die Sage von Wieland dem Schmied und die Wilzensage, deren Protagonisten mittels Gefolgschaft oder Verwandtschaft mit Thidrek verknüpft werden. Dadurch wird die Thidrekssaga zur frühesten Kompilation deutscher Heldensagen in Prosaform, weshalb sie in der germanistischen Forschung häufig benutzt wird.

Heinz Ritter-Schaumburg, der erstmalig die altschwedische Fassung der Thidrekssaga ins Deutsche übersetzt hat, stellte im Gegensatz dazu die sehr umstrittene These auf, dass sich die Thidrekssaga auf historische Ereignisse der Völkerwanderungszeit Niederdeutschlands beziehe und Dietrich von Bern nicht mit dem Ostgotenkönig Theoderich identisch sei. Vielmehr handele es sich bei Dietrich um einen anderweitig nicht überlieferten Kleinkönig von Bonn.[1][2] Die These wird jedoch in der Forschung abgelehnt.

Der Sagaschreiber gibt an, seine Erzählung sei „zusammengestellt nach der Erzählung deutscher Männer, teilweise nach ihren Liedern, womit man große Herren unterhalten soll“. Vorlage der Saga wären demnach Quellen aus dem niederdeutschen Raum (Sachsenland), teils in Prosa, teils in Versen. Am Schluss des Niflungenteiles werden außerdem Gewährsleute aus Bremen, Münster und Soest[3] erwähnt. Seit dem Hochmittelalter, mit dem Eindringen einer niederdeutsch geprägten Adels- und Kaufmannskultur in den Norden (vgl. Hanse), vergrößerte sich das skandinavische Interesse an Dietrich zunächst in Dänemark, Schweden und Norwegen.

Meine Frage: Was wisst ihr über Wieland dem Schmied und- habt ihr vielleicht nen Tipp, wo ich die Saga herbekomme?
Gibt es Bücher darüber oder Originalausgaben?

Magie ist unsere Natur, wer sie verweigert, verweigert das Leben.

Refr Eldurson Offline

Rabe


Beiträge: 222

10.10.2011 18:59
#2 RE: Wieland der Schmied antworten

Über das Für und Wider läßt sich wunderbar streiten - und Germanisten, Skandinavisten, Historiker und andere tun es bis heute, aber es ist in der Tat eine lohnenswerte Geschichte, wie ich finde. Ich hoffe, externe Links sind in diesem Fall gestattet, wenn nicht, bitte ich um Vergebung:
a) Die Geschichte Thidreks von Bern, Onlinebuch der Universität von Toronto
http://link.library.utoronto.ca/booksonl...m?Idno=00001325
b) Þiðriks saga af Bern (Sprache: Norrønt)
http://texts.oldnorsenews.org/?page_id=101

Heil sér þú
ok í hugum góðum.
Þórr þik þiggi.
Oðinn þik eigi.

Skyla Offline

Altrabe


Beiträge: 1.786

10.10.2011 20:46
#3 RE: Wieland der Schmied antworten

Liebe Druidin,

ich habe hier ein Kinderbuch von Willi Fährmann, welcher einige alte Sagen für Kinder und Jugendliche aufbereitet hat.
Es ist ein kleines Taschenbüchlein und wenn es Dir weiterhelfen kann, würd ich es Dir zukommen lassen. Dann schick mir Deine Adresse per pm.

LG von Skyla

* Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken. *

Die Druidin Offline

Altrabe


Beiträge: 1.547

10.10.2011 21:59
#4 RE: Wieland der Schmied antworten

DAS find ja toll, selbstverständlich bekommst du es zurück.

Magie ist unsere Natur, wer sie verweigert, verweigert das Leben.

Skyla Offline

Altrabe


Beiträge: 1.786

10.10.2011 22:53
#5 RE: Wieland der Schmied antworten

Liebe Druidin,

das Buch ist von meinem nun 15jährigem Sohn und er hat es schon vor längerer Zeit aussortiert. Auch wir hatten es schon gebraucht bekommen.
Nun stand es bei mir im Regal und ich wusste nicht wohin damit, es gehörte zu den Büchern, welche ich nicht behalten wollte, aber es wartete auf ein neues zu Hause, nur wusste ich nicht wo das sein sollte. Die meisten Kiddys interessieren sich ja nicht dafür.
Deshalb brauchst Du es mir nicht zurückzugeben - ich schenke es Dir.

LG von Skyla

* Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken. *

Tanith Offline

Altrabe


Beiträge: 8.335

11.10.2011 02:23
#6 RE: Wieland der Schmied antworten

Hej, Druidin,

Zitat
war er nicht gerade der Nüchternste und schwafelte immer was von- dass man das 24 Futhark gar nicht unbeschadet erlernen könne,


Wer wollte dem widersprechen?
Liebe Grüße
Tanith

In einem Sumpf schwimmst du dich nicht frei ich

Die Druidin Offline

Altrabe


Beiträge: 1.547

11.10.2011 02:53
#7 RE: Wieland der Schmied antworten

NA- ICH NATÜRLICH!! Wo ich doch soo klug bin.
Oder wir sind alle ein wenig gaga (bluna).

Magie ist unsere Natur, wer sie verweigert, verweigert das Leben.

Refr Eldurson Offline

Rabe


Beiträge: 222

11.10.2011 10:54
#8 RE: Wieland der Schmied antworten

Tja, die Wahrheit kann nicht jeder vertragen... ;)

Heil sér þú
ok í hugum góðum.
Þórr þik þiggi.
Oðinn þik eigi.

Ourobo Offline

Rabe


Beiträge: 238

12.10.2011 11:09
#9 RE: Wieland der Schmied antworten

Ahoi ihr Schmiede-Raben,
in meiner Runen-Ausbildung ist eine Rune enthalten, die Wieland zugeordnet ist: Fyruedal.
Sie sieht aus wie eine gekippte Algiz und symbolisiert die Kraft des Blasebalgs.
Ich habe zwar noch nicht viel mit ihr gearbeitet, aber wenn es mal knapp an Motivation (innerem Feuer) und zu Veränderung erforderlicher Kraft ist, wäre sie passend.

Gruß vom Wolf

Wo ein Kopf ist, ist meistens auch ein Brett...

Die Druidin Offline

Altrabe


Beiträge: 1.547

12.10.2011 12:32
#10 RE: Wieland der Schmied antworten

Na das macht mich jetzt aber neugierig.
Wieso umgekippte Algis und wieso Zuordnung?
Kannst und darfst du uns darüber mehr erzählen?

Magie ist unsere Natur, wer sie verweigert, verweigert das Leben.

Ourobo Offline

Rabe


Beiträge: 238

14.10.2011 13:54
#11 RE: Wieland der Schmied antworten

Hallo Druidin,

manches bei den Runen geht halt meiner Kenntnis nach über die Symbolik... Natürlich hat auch das 24er seine Symbolik, aber bei den Sonderrunen außerhalb dieses Systems erkenne ich noch öfter den "Gegenstand", der beschrieben wird.
Deswegen auch der feine Unterschied: es ist keine gekippte , sondern sieht (vom Symbol her) aus wie eine gekippte Algiz (nicht gestürzt! Das ist wieder eine komplett andere Bedeutung!).
Darin steckt das Symbol des Blasebalgs, der ja für eine Schmiede unerlässlich ist.
Ich weiß nicht, wie viele Schmiede im Nordischen noch so beschrieben sind - deshalb auch die Zuordnung zu Wieland.

Der zugehörige Zauberspruch meiner Tradition lässt auch erkennen, dass es nicht um den materiellen Aspekt des Schmiedens geht, sondern um das passende Anheizen des "inneren Feuers" - also des Strebens und des Antriebs zu unserem Handeln.

Gruß vom Wolf

Wo ein Kopf ist, ist meistens auch ein Brett...

Die Druidin Offline

Altrabe


Beiträge: 1.547

14.10.2011 14:20
#12 RE: Wieland der Schmied antworten

Zitat
aber bei den Sonderrunen außerhalb dieses Systems erkenne ich noch öfter den "Gegenstand", der beschrieben wird.


Sonderrunen- das ist son Wort, da hab ich ein riiesen Fragezeichen im Kopf.
Die ersten- Zeichen, die nicht aus dem alten 24er Systhem kommen, hab ich bei List gesehen und-
DIE anzuerkennen sollte es schon eine differenziertere Erklährung geben. (Bitte nicht als Kritik auffassen- ich bin wirklich ganz (ohr) Auge)
Ich selbst akzeptiere List in keinster Weise, denn für mich sind das alles Phantastereien die er von sich gab aber- das gillt nur für mich!
Ich habe einige seiner Bücher gelesen und kann sogar einige seiner Visionen nachvollziehen.
Hier geht es mir aber eher um den Mythos des Schmiedes.
Die umgedrehte Algiz als Blasebalg zu sehen find ich allerdings nachvollziehbar. Das bestätigt mich wieder ín meiner Ansicht,
dass es "egal" ist, wierum wir auf einem Amulett die Runen ritzen, die Motivation ist ausschlaggebend.


Zitat
Deswegen auch der feine Unterschied: es ist keine gekippte , sondern sieht (vom Symbol her) aus wie eine gekippte Algiz (nicht gestürzt! Das ist wieder eine komplett andere Bedeutung!). Darin steckt das Symbol des Blasebalgs, der ja für eine Schmiede unerlässlich ist. Ich weiß nicht, wie viele Schmiede im Nordischen noch so beschrieben sind - deshalb auch die Zuordnung zu Wieland.


Heist das, dass die Nordischen Schmieden dieses Symbol als "Berufsmerkmal" hatten/haben?
(Vielen Dank für deine Geduld)

Magie ist unsere Natur, wer sie verweigert, verweigert das Leben.

Ourobo Offline

Rabe


Beiträge: 238

14.10.2011 14:59
#13 RE: Wieland der Schmied antworten

Zitat von Die Druidin
[Heist das, dass die Nordischen Schmieden dieses Symbol als "Berufsmerkmal" hatten/haben?
(Vielen Dank für deine Geduld)



Hallo Druidin,
ist Wieland flächendeckend überall verehrt worden und die Rune ist weithin bekannt? Von daher würde ich sagen: nö. Außerdem kann ich mich z.Zt. noch nicht wieder an diese Zeiten erinnern.
Es gab durchaus an unterschiedlichen Orten zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedliche Runen und Bedeutungen (wenn auch nicht beliebige, wie manch Esoteriker wohl meint).

Mit List habe ich mich etwa so zwei Stunden befasst. Die Sonderrunen, die ich kenne, kommen insofern nicht von "da" - auch wenn er sehr sehr schräge manche göttlichen Prinzipien aufgenommen hat (z.B. Algiz und die umgedrehte Form als männliches bzw. weibliches Prinzip - soweit ich mich erinnere). Manche davon sind z.B. auch bei Thorsson tabellarisch abgebildet (z.B. in dem System mit weit über 30 Runen).

Woher nun und von wann nun genau die Fyruedal kommt, mag Historiker mehr bewegen als mich z.Zt., auch wenn es mir deshalb nicht egal ist. Aber hier zu forschen, dafür habe ich nicht so die Muße und Laune.
Sie funktioniert soweit - und wenn ich dazu Fragen habe, spreche ich direkt darüber mit Wieland. Das bringt mir deutlich mehr. Weil es eh nur Fragmente zu zig Jahrhunderten gibt.

Gruß vom Wolf

Wo ein Kopf ist, ist meistens auch ein Brett...

Ourobo Offline

Rabe


Beiträge: 238

17.10.2011 12:56
#14 RE: Wieland der Schmied antworten

Zitat von Die Druidin
Nun interessieren mich die Geschichten um unsere Götterwelt herum und die Sagen und Geschichten Midgards.



Hey Druidun,
was interessiert dich daran?
Warum interessiert es dich?

Willst du lesen und glauben "so ist es!"?
Willst du hinterfragen, welche Botschaften darin stecken - und warum?! Und ob sie aus spiritueller Sicht wahr sein können?

Gruß vom Wolf

Wo ein Kopf ist, ist meistens auch ein Brett...

Die Druidin Offline

Altrabe


Beiträge: 1.547

18.10.2011 14:24
#15 RE: Wieland der Schmied antworten

Es ist wie ein riesen Puzzel und ich versuche intuitiv die Teile für mich zusammen zu setzen.
In der Saga des Schmiedes zum Bsp. sehe ich ein weiteres Puzzelteil und schau einfach, wie das in das Gesammtbild passt.
Hinterfragen? Ja- das denke ich schon, da bin ich eh ein weinig distanziert. (Auch wenn das bei meinem Enthusiasmus nicht immer so rüber kommt)
Sagen, Mythen, Geschichten, haben ja immer nur die Funktion des nicht Vergessens, auch wenn heute kaum noch jemand weiß, was diese Sagas und Mythen eigentlich
aussagen sollten.

Magie ist unsere Natur, wer sie verweigert, verweigert das Leben.

Seiten 1 | 2
Wie Merlin »»
 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor