Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 78 Antworten
und wurde 78.469 mal aufgerufen
 Symbole
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
LOKI Offline

Rabe


Beiträge: 309

14.01.2006 21:45
#16 RE: Germanische Symbole? Zitat · antworten

Halllo ihr!!

Hab den test auch ma gemacht 11 Fragen Richtig von 15.
Die Runenfragen alle Richtig

Gruß
Loki
__________________________________________________
Wir, die guten Willens sind, geführt von Ahnungslosen, versuchen für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen. Wir haben so viel mit so wenig so lange versucht, dass wir jetzt qualifiziert sind, fast alles mit nichts zu bewerkstelligen!!!!!
------------------------------<->----------------

Max Offline

Rabe

Beiträge: 353

14.01.2006 22:40
#17 RE: Germanische Symbole? Zitat · antworten

Hallo

... und ich hatte im Wiederholungstest Alle richtig

Max

Hathuwolf Offline

Rabe


Beiträge: 81

12.03.2006 23:33
#18 RE: Germanische Symbole? Zitat · antworten

Hiermit einige germanische Symbolen :




[img=http://img90.imageshack.us/img90/3914/valknot24vd.gif]



Ich will nur hoffen, dass in Deutschland die Archäologie noch nicht verboten ist...

LOKI Offline

Rabe


Beiträge: 309

13.03.2006 13:34
#19 RE: Germanische Symbole? Zitat · antworten

Sei mir gegrüßt Hathuwolf,

Danke für die vielen Beispiele.

Gruß Loki
__________________________________________________
Das ist mein internet Tagebuch -> http://myblog.de/the-small-one <-

Wir, die guten Willens sind, geführt von Ahnungslosen, versuchen für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen. Wir haben so viel mit so wenig so lange versucht, dass wir jetzt qualifiziert sind, fast alles mit nichts zu bewerkstelligen!!!!!

Hathuwolf Offline

Rabe


Beiträge: 81

17.03.2006 20:21
#20 RE: Germanische Symbole? Zitat · antworten

Hallo Loki,

Hiermit noch ein germanisches Symbol, was letztes mal nicht durchkam.
Es handelt sich um den Walknutr (Knoten der Gefallenen). Es stellt unter anderem die neun Welten dar.

Man findet den Walknutr auf Steinen, wo sehr oft ein Reiter auf dem Weg nach Walhall zu sehen ist. Hier 2 Beispiele:

Zu beachten, ist hier neben den Walknutr, ein Triskel in Form des Hrungnirherzes.

Viele Grüsse
Hathuwolf

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 4.776

17.03.2006 22:38
#21 RE: Germanische Symbole? Zitat · antworten

Hallo Hathuwolf,

wirklich wieder eine eindrucksvolle Auswahl an nordischen Symbolen.
Den Begriff "Hrungnirherz" kannte ich nicht. Kannst du mir den erklären?

Vielen Dank
Ansuz



"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Hathuwolf Offline

Rabe


Beiträge: 81

17.03.2006 23:37
#22 RE: Germanische Symbole? Zitat · antworten

Hallo Ansuz,

Es ist mir eine Freude jedesmal wenn ich etwas mit euch teilen kann.
Hrungnirs Herz findet man als Begriff bei Snorri Sturluson im Skaldsk.17, wo er Thors Kampf mit dem Riesen Hrungnir beschreibt.
Da steht, dass der Riese Hrungnir ein Herz aus hartem Stein und mit drei Ecken (oder Hörnern) hatte. Dieses Herz Hrungnirs vermutet man mit dem Totenkult verbunden.
Hiermit den Runenstein von Snoldelev (Dänemark um 850), wo neben eines Hakenkreuzes ein Herz Hrungnirs zu sehen ist. Manche haben das Hakenkreuz in dem Fall als ein Zeichen von Thor betrachtet und das Herz Hrungnirs als ein Zeichen von Odin.

Viele Grüsse
Hathuwolf


Phönix Offline

ehemaliges Mitglied

Beiträge: 45

18.03.2006 00:14
#23 RE: Germanische Symbole? Zitat · antworten

Thor war nach Osten gezogen, Unholde zu töten. Odin ritt auf Sleipnir gen Jötunheim und kam zu dem Riesen, der Hrungnir hieß. Da fragte Hrungnir, welchen Mann er da sehe mit dem Goldhelm, der Luft und Wasser reite? Er sagte auch, er reite ein sehr gutes Roß. Da sagte Odin, er wolle sein Haupt verwetten, daß kein so gutes Roß in Jötunheim sei. Hrungnir sagte, jenes Roß möge gut sein; aber sein eigenes Roß, das Gullfaxi heiße, mache viel weitere Sprünge. Hrungnir wurde zornig, sprang auf sein Roß und setzte Odin nach und gedachte, ihm seine Prahlerei zu lohnen. Odin ritt so schnell, daß er eine gute Strecke voraus war; aber Hrungnir war in so großem Jotenzorn, daß er nicht merkte, als er schon innerhalb der Asenmauer war. Als er nun an das Tor der Halle kam, luden ihn die Asen zum Trinkgelage. Er trat in die Halle und begehrte einen Trunk. Sie nahmen die beiden Schalen, aus welchen Thor zu trinken pflegte, und Hrungnir leerte sie beide. Und als er trunken wurde, ließ er das Großsprechen nicht; er sagte, er wolle Walhall nehmen und nach Jötunheim bringen, Asgard versenken und alle Götter töten außer Preyja und Sif, die wolle er mit sich heimführen. Als Freyja ihm darauf einschenkte, drohte er, den Asen all ihr Ael auszu­trinken. Als aber die Asen sein Großsprechen verdroß, nannten sie Thors Namen: alsbald kam Thor in die Halle und schwang den Hammer und fragte zornig, wer schuld sei, daß hundweise Jötune da trinken dürften, oder dem Hrungnir erlaubt habe, in Walhall zu sein.und warum ihm Freyja einschenke wie bei den Gelagen der Asen? Da antwortete Hrungnir und sagte, indem er mit unfreund­lichen Augen auf Thor blickte, Odin habe ihn zum Trinkgelage gebeten und er sei in dessen Frieden. Da sagte Thor, der Einladung solle den Hrungnir gereuen, ehe er hinauskomme. Hrungnir entgegnete, Asathor werde wenig Ehre davon haben, wenn er ihn unbe­waffnet töte; mehr Mut verrate er, wenn er es wage, an der Ländergrenze bei Griotunagardar mit ihm zu kämpfen. Es war große Un­klugheit, sagte er, daß ich Schild und Schleifstein daheim ließ. Wenn ich meine Waffen hier hätte, wollten wir gleich einen Holmgang versuchen; da dies aber nicht der Fall ist, so beschuldige ich dich eines Neidingswerks, so du mich wehrlos töten willst. Thor wollte sich der Annahme des Zweikampfes keineswegs entziehen, da er dazu aufgefordert wurde, was ihm nie zuvor begegnet war.

Da fuhr Hrungnir seines Weges und sputete sich aus aller Macht bis er gen Jötunheim kam. Da machte seine Fahrt großes Aufsehen bei den Jötunen, ebenso, daß es zwischen ihm und Thor zur Verabre­dung des Zweikampfs gekommen war. Die Jötune hielten es für überaus wichtig, wer den Sieg erhielte, denn sie fürchteten das Schlimmste von Thor, wenn Hrungnir bliebe, denn er war der Stärkste unter ihnen. Da machten sie auf Griotunagardar einen Mann von Lehm, der neun Rasten hoch war und drei breit unter den Armen. Sie fanden aber kein Herz, das so groß war, als sich für ihn ziemte, bis sie das einer Stute nahmen, welches sich ihm jedoch nicht haltbar erwies, als Thor kam. Hrungnir selbst hatte bekanntlich ein Herz von hartem Stein, scharfkantig und dreiseitig, wie man seitdem das Runenzeichen zu schneiden pflegt, das man Hrungnirs Herz nennt. Auch sein Haupt war von Stein, von Stein auch sein breiter, dicker Schild, und diesen Schild hielt er vor sich, als er auf Griotuna­gardar stand und Thors wartete. Seine Waffe war ein Schleifstein, den er über die Achsel nahm, und nicht mild war er anzuschauen. Ihm zur Seite stand der Lehmriese, der Möckrkalfi hieß. Er war aber sehr furchtsam, und man sagt, daß er Wasser ließ, als er Thor sah. Thor fuhr zum Holmgang und mit ihm Thialfi. Da lief Thialfi voraus, dahin, wo Hrungnir stand, und sprach zu ihm: Du stehst übel behütet, Jötun: zwar hast du den Schild vor dir; aber Thor hat dich gesehen, er fährt niederhalb in die Erde und wird von unten an dich kommen. Darauf warf sich Hrungnir den Schild unter die Füße und stand darauf; die Steinwaffe aber faßte er mit beiden Händen. Darauf vernahm er Blitze und hörte starke Donnerschläge und sah nun Thor im Asenzorn, der gewaltig heranfuhr, den Hammer schwang und ihn aus der Ferne nach Hrungnir warf. Hrungnir hob die Steinwaffe mit beiden Händen und hielt sie entgegen: da traf sie der Hammer im Fluge und der Schleifstein brach entzwei: der eine Teil fiel zur Erde, und davon sind alle Wetzsteinfelsen gekommen; der andere fuhr in Thors Haupt, so daß er vor sich auf die Erde stürzte. Der Hammer Miölnir aber traf den Hrungnir mitten auf das Haupt und zerschmetterte ihm den Schädel in kleine Stücke. Er selbst fiel vorwärts über Thor, so daß sein Fuß auf Thors Hals lag. Thialfi aber griff Möckrkalfi an, der mit geringem Ruhm fiel. Darauf ging Thialfi zu Thor und wollte Hrungnirs Fuß von ihm nehmen, hatte aber nicht die Macht dazu. Da gingen die Asen alle hinzu, als sie von Thors Fall hörten, und wollten den Fuß von ihm nehmen, brachten es aber auch nicht zuwege. Da kam Magni herbei, der Sohn Thors und Jarnsaxas, der erst drei Winter alt war, der warf Hrung­nirs Fuß von Thor und sprach: Schmach und Schande, Vater! daß ich so spät kam. Ich glaube, ich hätte diesen Riesen mit der Faust zur Hel gesandt, war ich mit ihm zusammengetroffen. Da stand Thor auf und empfing seinen Sohn wohl und sagte, er würde ein tüchtiger Mann werden; auch will ich dir, sagte er, das Roß Gullfaxi geben, das Hrungnir besaß. Da hub Odin an und sagte, Thor habe übel getan, daß er dies gute Pferd dem Sohne einer Riesenfrau gegeben habe, und nicht seinem Vater. Da fuhr Thor heim gen Thrudwang, und der Schleifstein stak in seinem Haupt. Da kam die Wala hinzu, die Groa hieß, die Frau Oerwandils des Kecken; die sang ihre Zauberlie­der über Thor bis der Schleifstein los ward. Als Thor dies merkte und Hoffnung schöpfte, von dem Schleifstein erledigt zu werden, wollte er der Groa die Heilung lohnen und sie froh machen. Da sagte er ihr, daß er von Norden her über die Eliwagar gewatet sei und im Korb auf seinem Rücken den Oerwandil aus Jötunheim getragen habe. Und zum Wahrzeichen gab er an, daß ihm eine Zehe aus dem Korb vorgestanden und erfroren sei: die habe Thor abgebrochen, hinauf an den Himmel geworfen und den Stern daraus gemacht, der Oerwandils Zehe heißt. Noch sagte Thor, es werde nicht lange mehr anstehen bis Oerwandil heimkomme. Darüber wurde Groa so erfreut, daß sie ihrer Zauberlieder vergaß, und so wurde der Schleif­stein nicht loser und steckt noch in Thors Haupt. Darum ist es auch eines jeden Pflicht, solche Steine wegzuwerfen, denn damit rührt sich der Stein in Thors Haupt.

brannon
Beiträge:

10.05.2006 19:53
#24 RE: Germanische Symbole? Zitat · antworten

seid gegrüßt ihr raben,

ich habe auch mal nach germanischen symbolen gesucht, und nur noch eins nicht erwähntes gefeunden:

Trinkhörner:
Es war ein Symbol des Dichtermets, welcher auch Skaldenmet genannt wurde. Die drei ineinander verschlungenen Trinkhörner (Bild)
waren watscheinlich ein Symbol einer stammesübergreifenden Runenmeister-Guilde.

die götter mögen mit euch sein
brannon


du bidt was du warst ~ du wirst sein was du tust

Angefügte Bilder:
3horns.gif  
Alvara Offline

Rabe


Beiträge: 237

12.05.2006 09:24
#25 RE: Germanische Symbole? Zitat · antworten

Hallo,

Hm, ein gar nicht leichtes Thema.
Zumal man davon ausgehen kann, dass viele den Germanen zugeschriebene Symbole einen ganz anderen Ursprung haben.
Das Wort selbst stammt aus dem Sanskrit (hinduistisch/indische Sprache, die heute überwiegend in religiösen Texten zu finden ist - mein Onkel übersetzt sowas ;-) ) und bedeutet "alles Gute" oder "alles Heilende" und ist ein reines Glückssymbol gewesen.
Nun gehen Wissenschaftler davon aus, dass im Zuge der div. Völkerwanderungen diese Symbole sich über die ganze Welt verteilt haben.
In Asien ist das Symbol heute noch immer da zu sehen, wo man um Glück und Segen bittet.

Tja, die Deutsche Last am Erbe der Grossväter ist wirklich erdrückend...
Ich hab mich neulich tierisch aufgeregt, als ich auf dem Flyer eines Antifa-Bündnisses in Dortmund lesen musste: ein Thor-Hammer-Symbol zu sehen, ein eindeutiges Erkennungssymbol von Neofaschisten."

Na gehts noch?! Das liest sich ja wie ne Bild-Zeitung und ist mindesten genauso mies recherchiert...

*grummel*

Liebe Grüsse

Alvara
****************************************************

Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, dass etwas anderes wichtiger ist, als die Angst. (Ambrose Red Moon)

Algiz Offline

Altrabe


Beiträge: 590

27.05.2006 20:53
#26 RE: Germanische Symbole? Zitat · antworten

Liebe Raben,
Was muss doch die Symbolologie für ein Interessantes Arbeitsgebiet sein.
Wenn man damit gut Geld verdienen kann, wäre das echt noch ein schönes Studienfach
liebe Grüße Algiz

PS, bei diesem Test war ich doch recht schlecht, die Runenefragen wusste ich zwar aber bei dem Rest... na ja, man kann ja auch nicht alles wissen
________________________________

Wenn du eine weise Antwort verlangst, mußt du vernünftig fragen
- Johann Wolfgang von Goethe -

MACHT ZU BESITZEN UND NICHT AUSZUÜBEN IST WAHRE GRÖßE
- FRIEDEL BEUTELROCK-

Alvara Offline

Rabe


Beiträge: 237

28.05.2006 08:17
#27 RE: Germanische Symbole? Zitat · antworten

Hallo,

ich hab jetzt auch mal den Test gemacht und 3 Fragen falsch:
die mit dem Kreuz, das Rad der Wiedergeburt und die Zahl 11.
Ich glaube, das hatte Berkana auch *g*

Ein wenig geärgert hab ich mich über die Aussage mit dem Pentagramm - weiss doch jeder, dass es nicht so ist *grummel*
Aber das ist dann eben massenkonformes Halbwissen, was verbreitet wird.

Liebe Grüsse

Alvara

****************************************************

Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, dass etwas anderes wichtiger ist, als die Angst. (Ambrose Red Moon)

Laerd Offline

Rabe


Beiträge: 464

02.06.2006 21:54
#28 RE: Germanische Symbole? Zitat · antworten

Grüß euch!

Ich habe mir die Fotos schon oft angesehen, nun musste ich feststellen, dass die Sonnenkreuze manchmal in unterschiedliche Richtungen zeigen, gut zu sehen am Beispiel der Speerspitzen. Hat das irgendeine Bedeutung?

Schönen Gruß
Laerd
__________________________________________________

Let the world hear these words once more:
"Save us, oh Lord, from the wrath of the norsemen!"

Garm Offline

Moderator


Beiträge: 945

06.06.2006 16:21
#29 RE: Germanische Symbole? Zitat · antworten

Hallo Laerd,

keine Ahnung, aber ich habe hier einen Link von wikipedia für Dich, der Dir vielleicht weiterhelfen kann

http://de.wikipedia.org/wiki/Swastika

Viele Grüße
Garm




Fleisch, ist mein Gemüse

Laerd Offline

Rabe


Beiträge: 464

06.06.2006 17:11
#30 RE: Germanische Symbole? Zitat · antworten

Seid gegrüßt!

Ja, danke Garm! Da steht das jetzt auch nicht so wirklich drin, aber trotzdem auch mal interessant. Das Zeichen ist -war- ja wirklich auf der ganzen Welt als Glückssymbol bekannt... *zähneknirsch* ... Wie man so etwas nur so dermaßen in die falsche Richtung bringen kann!
Wie dem auch sei,
schönen Gruß
Laerd
__________________________________________________

Let the world hear these words once more:
"Save us, oh Lord, from the wrath of the norsemen!"

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor