Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 21 Antworten
und wurde 1.274 mal aufgerufen
 Die Runen
Seiten 1 | 2
Vanadis Offline

Rabe


Beiträge: 481

07.03.2012 10:25
Galdr antworten

Liebe Raben

nun möchte ich Euch auch mal eine Frage stellen.
Ich habe gelesen ( bei Jan Fries ), dass die Runen ursprünglich Klänge waren und dass erst später die Symbole dazu kamen.
Klar, so wie in der Entwicklung der menschlichen Kommunikation ja auch das gesprochene Wort vor dem geschriebenen kam.
Für ein richtiges Runenverständnis wäre es also wichtig, sich deren Galdr zu erschließen.
Ich habe vor einige Zeit mit den von Jan Fries empfohlenen Vokalintonierungen geübt. (Das klingt sicher lustig, aber meine Nachbarn sind weit genug weg, um das mitzukriegen.)Dann aber komme ich nicht so recht weiter.Mir fehlt die Verbindung Klang/ Runensymbol.
Wie kann ich den Galdr der Runen finden?
Vielleicht habt ihr damit Erfahrungen, die Ihr mir mitteilen wollt?

Was ich noch anmerken muss: ich bin leider nicht besonders musikalisch und spiele kein Instrument. Vielleicht daher die Schierigkeiten?

Viele Grüße
Vanadis

Hugin und Munin müssen jeden Tag
Über die Erde fliegen
Ich fürchte, dass Hugin nicht nach Hause kehrt;
Doch sorg ich mehr um Munin.
Grimnismal 20

hanniball Offline

Rabe


Beiträge: 173

07.03.2012 10:37
#2 RE: Galdr antworten

hallo Vanadis
ich habe ehrlich gesagt keinen Plan wovon du sprichst. Meinst du sowas
http://www.youtube.com/watch?v=dpKfWU-kE...C83F74E96DD8EE0
wenn nicht gefällt es dir vielleicht ja trotzdem.
LG Hanniball

Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.
Voltair (1649-1778)

Ragana Offline

Rabe


Beiträge: 188

07.03.2012 12:38
#3 RE: Galdr antworten

Hallo liebe Vanadis und Hanniball,

auch ich wußte nicht, was Galdr ist und habe gegoogelt. Dabei bin ich auf folgendes gestoßen, was total gut andockt.

>>Freya Aswynn additionally recorded and set to music Shamanic Rune-based chants in her CD 'Songs of Yggdrasil' which are considered to be perhaps the best representation today of Galdr in action. Practicing and listening to these works will lend you a more familiar understanding of what Galdr is, rather than provoking any specific discipline in how to perform it. The primary criticism with emulation and mimicry being that it is similar to merely reading someone else’s words as opposed to creating them in a way which is from the seat and spirit of you.
A thing to remember is that when speaking the Runes, it should be done with the same comprehension of what it is to call a thing. It is not merely setting in motion a sound or a voice, it is the intent of the will behind the sound and voice that is instrumental. The concept is the same invocation present as in when calling a loved one for dinner, or calling a pet home. It is not mere rote pronunciation or any correctness therein, but a spiritual query behind the voicing itself which is not dissimilar to prayer. 'Calling' the thing is key: You are connecting to the essence through the use of its name the thing which you are trying to create. Through practice and effort and the focus of your will, understanding and success will be soon to follow.>>
Quelle: Auszug von Lisbeth Cheever-Gessaman über Galdr

Und dann habe ich mir bei youtube von Freya Aswynn "invocation" angehört. Boah!!!!! Das muss ich erst mal setzen lassen, bis ich wieder ganz hier bin. Vanadis du hast da geholfen, etwas loszutreten mit dem Thema Galdr....

Fast sprachlos grüßt
Ragana

Wenn etwas nicht geht, mache es trotzdem. Tust du es nicht, existiert es nicht.

dagaz Offline

Altrabe


Beiträge: 595

07.03.2012 14:14
#4 RE: Galdr antworten

Servus Vanadis,

Zitat von Vanadis
Ich habe gelesen ( bei Jan Fries ), dass die Runen ursprünglich Klänge waren und dass erst später die Symbole dazu kamen.



nicht Klänge, Runen sind Buchstaben und stehen für Laute. Alle alten Völker haben ihre Schriftzeichen auch für Magie und Divination eingesetzt, das Besondere an den Runen ist, dass sie in den ersten Jahrhunderten nach ihrem Auftauchen praktisch ausschließlich so verwendet wurden. Galdr sind relativ jung und sind erst seit Marby (einem List-Schüler) in Verwendung, davor ist nichts dergleichen belegt, auch wenn es durchaus möglich ist, dass schon die Ahnen sowas gemacht haben (der historische Beleg fehlt halt). Manche davon funktionieren ganz gut, besonders in Verbindung mit Visualisierungen der betreffenden Runen.

Servus,

dæg byþ drihtnes sond / deore mannum
mære metodes leoht / myrgþ ond tohiht
eadgum ond earmum / eallum brice

Tanith Offline

Altrabe


Beiträge: 8.297

07.03.2012 14:37
#5 RE: Galdr antworten

Hej, Dagaz,
lieben Dank für deine wirklich gute Erklärung.
Lieben Gruß
Tanith

In einem Sumpf schwimmt man sich nicht frei. ICH

Vanadis Offline

Rabe


Beiträge: 481

07.03.2012 22:54
#6 RE: Galdr antworten

Hallo Hannibal, Hallo Ragana

also mal bei Freyja Aswynn nachhören, vielleicht komme ich da ja ein Stück weiter .
(Ihre "Blätter von Yggdrasil" finde ich seehrr ergiebig, vor allem was die weibliche Seite der nordischen Spiritualität betrifft )
Vielen Dank fürs Mitteilen.

@ Dagaz: also ist der Galdr doch eher eine moderne "Erfindung"?
Wie dem auch sei, ich finde es reizvoll, bei der Arbeit mit den Runen ein wenig zu intonieren, zu singen, wenn ich es auch gar nicht so gut kann.
Hört ja keiner

Schönen Dank
Vanadis

Hugin und Munin müssen jeden Tag
Über die Erde fliegen
Ich fürchte, dass Hugin nicht nach Hause kehrt;
Doch sorg ich mehr um Munin.
Grimnismal 20

dagaz Offline

Altrabe


Beiträge: 595

08.03.2012 00:58
#7 RE: Galdr antworten

Servus zusammen,

gut kommen auch die angelsächsischen und altisländischen Runenlieder in Originalsprache.

Servus,

dæg byþ drihtnes sond / deore mannum
mære metodes leoht / myrgþ ond tohiht
eadgum ond earmum / eallum brice

Ragana Offline

Rabe


Beiträge: 188

08.03.2012 08:29
#8 RE: Galdr antworten

Hallo liebe Raben,

Vielen Dank! eure Antworten regen immer zum Nachdenken an. Ich sehe hier oft die Tendenz, dass ihr die Runen in ihrer ursprünglichen - also nicht modernen - Form seht. Darf ich hier ganz naiv (denkt dran, ich habe noch "Welpenschutz", die Runen sind immernoch Neuland für mich) fragen, warum ausschließlich die Erfahrungen der Alten für die Runen gültig sind? Warum darf nichts neues erFUNDEN - oder herausgefunden werden? Wenn z.B. Töne oder - wie Dagaz sagt Klänge - eine Runenkraft wiedergeben und möglicherweise demjenigen der sich mit der Rune beschäftigt, das im tiefsten Inneren berühren, was die Rune ausmacht finde ich auch eine "moderne" Erfindung ganz treffend.

Es inspiriert mich manchmal ungemein auch mit neuen - ich nenne es jetzt mal provokativ - "Forschungsergebnissen" zu arbeiten. Denn dann verstehe ich die ursprüngliche Bedeutung noch besser.

Auf einen wunderbaren, erkenntnisreichen Tag
LG Ragana

Wenn etwas nicht geht, mache es trotzdem. Tust du es nicht, existiert es nicht.

Ourobo Offline

Rabe


Beiträge: 238

08.03.2012 09:48
#9 RE: Galdr antworten

Guten Morgen!

Welpe hin oder her: ich finde beides bedenkens- und beachtenswert: Schauen was da "Offizielles" ist und was sich mir Subjektives erschließt.
Zu schauen, was in welchem Kontext überliefert ist (bzw. wie dieses gedeutet wird), mir zu überlegen, was ich wie tun möchte - oder was ich von den Göttern zu tun bekomme.
Es ist spannend, sich z.B. mit "alten" Binderunen zu befassen wie auch eigene für aktuelle Zwecke zu finden.

Ich verbinde nun mit dem Begriff Galdr nicht das "stotternde" Intonieren der einzelnen Buchstaben eines Runennamens, sondern poetische Forme(l)n, in denen sich die Rune ausdrückt - ich meinen Wunsch in Bezug auf das, was die Rune genau bewirken soll, ausdrücke.
Mit den Runen für einen Zauber eine Geschichte, einen Weg beschreiben, damit die Götter meinen Willen und mein Gegengeschenk erkennen können.
Dieses dann singen, sagen, beweinen, belachen - Hauptsache es löst Emotionen () als Energieträger aus.

Gruß vom Wolf

Was nützt Erleuchtung, wenn das Klopapier alle ist!?

Radegunde Offline

Altrabe


Beiträge: 956

08.03.2012 10:23
#10 RE: Galdr antworten

Hallo liebe Raben,
in Bezug auf Galdr gibt es mehrere Ansätze: einmal, wie schon erwähnt, der Lautwert einer Rune. Damit kann man auch als Anfänger relativ gut arbeiten und sich der Kraft der Runen auf diese Weise annähern.
Dann gibt es auch den Ansatz, dass Galdr magische Formeln sind, die in den Eddas versteckt sind. Versteckt in dem Sinne, dass Übersetzungen sich in erster Linie um die oberflächliche mehr oder weniger historische Geschichte kümmern und eine tiefere Bedeutung meist aussen vor bleibt. (Das ist ein Problem, das man bei allen heiligen Schriften findet, ob es sich dabei nun um die Vedas, die Bibel oder die Edda handelt: Die Übersetzer sind in erster Linie Linguisten und nicht unbedingt Schamanen, Magier oder erleuchtete Buddhas!) Also auch versteckt in dem Sinne, dass die tiefere Bedeutung eines Textes auch in der Originalsprache nicht sofort offensichtlich ist: sie erschliesst sich unter Umständen nach und nach, oder eben auch nicht!

Viele Grüsse
Radegunde


Krächz

dagaz Offline

Altrabe


Beiträge: 595

08.03.2012 14:24
#11 RE: Galdr antworten

Servus Ragana,

Zitat von Ragana
Darf ich hier ganz naiv (denkt dran, ich habe noch "Welpenschutz", die Runen sind immernoch Neuland für mich) fragen, warum ausschließlich die Erfahrungen der Alten für die Runen gültig sind? Warum darf nichts neues erFUNDEN - oder herausgefunden werden? Wenn z.B. Töne oder - wie Dagaz sagt Klänge - eine Runenkraft wiedergeben und möglicherweise demjenigen der sich mit der Rune beschäftigt, das im tiefsten Inneren berühren, was die Rune ausmacht finde ich auch eine "moderne" Erfindung ganz treffend.

Es inspiriert mich manchmal ungemein auch mit neuen - ich nenne es jetzt mal provokativ - "Forschungsergebnissen" zu arbeiten. Denn dann verstehe ich die ursprüngliche Bedeutung noch besser.



die Runen sind, wie alle Magie, etwas Dynamisches. Natürlich werden immer wieder neue Interpretationen und Arbeitsmethoden gefunden. Es ist dabei aber hilfreich, das Ganze historisch aufzudröseln, an die Quelle zu gehen, um besser abwägen zu können, was zur Tradition passt und was kontraproduktiv ist.

Wie schon gesagt, sind Galdr etwas Neues (auch wenn es sowas - ohne Spuren in der Überlieferung zu hinterlassen - auch schon vor Jahrhunderten gegeben haben könnte). Daher chante ich z.B. lieber "Ffffächuuu" als "Ffffaaaaa", wie Marby vorschlägt. Und noch lieber ist mir "Feoh byþ frofur fira gehwylcum...", also das alte Runenlied. Mit ein paar Wiederholungen komm ich einfach in eine schöne Trance.

Experimentier ruhig herum und find raus, was für dich am besten passt, aber beschäftig dich auch mit den Quellen, d.h. gib dir nicht nur Esoliteratur zum Thema, sondern ruhig auch mal was Wissenschaftliches, z.b. Helmut Arntz oder Alessia Bauer.

Viel Spaß und Erfolg beim Weiterforschen!

Servus,

dæg byþ drihtnes sond / deore mannum
mære metodes leoht / myrgþ ond tohiht
eadgum ond earmum / eallum brice

Vanadis Offline

Rabe


Beiträge: 481

09.03.2012 09:24
#12 RE: Galdr antworten

Zitat von Radegunde

in Bezug auf Galdr gibt es mehrere Ansätze: einmal, wie schon erwähnt, der Lautwert einer Rune. Damit kann man auch als Anfänger relativ gut arbeiten und sich der Kraft der Runen auf diese Weise annähern.



Danke Radegunde

dann werde ich mich erst mal an die Lautwerte halten und ansonsten meiner Intuition freien Lauf lassen.

Grüßles
Vanadis

Hugin und Munin müssen jeden Tag
Über die Erde fliegen
Ich fürchte, dass Hugin nicht nach Hause kehrt;
Doch sorg ich mehr um Munin.
Grimnismal 20

Tanith Offline

Altrabe


Beiträge: 8.297

09.03.2012 09:39
#13 RE: Galdr antworten

Liebe Raben,
ich meine, dass Dagaz das hier auf den Punkt gebracht hat

Zitat
die Runen sind, wie alle Magie, etwas Dynamisches. Natürlich werden immer wieder neue Interpretationen und Arbeitsmethoden gefunden. Es ist dabei aber hilfreich, das Ganze historisch aufzudröseln, an die Quelle zu gehen, um besser abwägen zu können, was zur Tradition passt und was kontraproduktiv ist.


Ich sehe dazu auch noch die Möglichkeit, nach und nach seine "eigene" Tradition daraus zu entwickeln. In der heutigen Welt lässt sich einiges eben nicht mehr in der Art realisieren wie vormals und das - meine ich - ist auch gut so.
Liebe Grüße
Tanith

In einem Sumpf schwimmt man sich nicht frei. ICH

Vanadis Offline

Rabe


Beiträge: 481

09.03.2012 09:48
#14 RE: Galdr antworten

Hallo Dagaz, Hallo Tanith

ich kann Euch nur zustimmen.
Die Suche nach den Quellen, sofern sie noch erspürbar sind ist das eine Wichtige aber andernseits sind wir Menschen des 21.igsten Jahrhunderts und vieles müssen wir neu adaptieren, neu erkennen, das ist gerade die schöpferische Leistung, die die Götter von uns erwarten.

In diesem Sinne
Schönen Tag noch
Vanadis

Hugin und Munin müssen jeden Tag
Über die Erde fliegen
Ich fürchte, dass Hugin nicht nach Hause kehrt;
Doch sorg ich mehr um Munin.
Grimnismal 20

dagaz Offline

Altrabe


Beiträge: 595

10.03.2012 02:13
#15 RE: Galdr antworten

Servus Tanith,

Zitat von Tanith
Ich sehe dazu auch noch die Möglichkeit, nach und nach seine "eigene" Tradition daraus zu entwickeln.



genau darum gehts!

Schönes Wochenende und servus,

dæg byþ drihtnes sond / deore mannum
mære metodes leoht / myrgþ ond tohiht
eadgum ond earmum / eallum brice

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor