Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 20 Antworten
und wurde 1.075 mal aufgerufen
 Die Runen
Seiten 1 | 2
Janice Offline

Neugieriger

Beiträge: 9

27.07.2012 23:06
Fund einer Runensteintafel im Wald - Wer kann helfen? antworten

Hallo, ich habe mich mal hier im Forum registriert, da ich mit meinem Wissen über die Runen, nicht mehr weiterkomme. Ich würde gern eine Steintafel entziffern, die ich auf dem Heiligen Berg im Wald gefunden habe. Der Heilige Berg ist ein ziemlich symbolträchtiger Ort in Heidelberg, auf dem sich Keltische Ringwälle, alte Tempel, Kloster und eben auch die Thing-Stätte als alter Kultplatz der Thing-Gemeinschaft befindet.

Bei einem Spaziergang im Unterholz, stieß ich auf eine eine kleine Steintafel, die aus Sandstein besteht, und wohl früher mal teil des Ringwalles gewesen sein könnte. Ich wunderte mich das sie etwas abseits lag, und betrachtete den ca 40cmx30cm flachen Stein. Ich war verblüfft: Es fanden 2 (3?) Zeilen darauf - Runen, in den Stein gemeiselt. Die Patina (sagt man das so?) - also die Verwitterung des Steines- sagte mir, dass der Stein zumindest nicht in den letzten Jahren bearbeitet wurde.

Ich glaube die Entzifferung des Textes könnte mehr verraten. Vielleicht hat es etwas mit Kulten während der NS Zeit zu tun, oder anderen Kulten -die bekanntermaßen- immer wieder da oben Ihr Werk verrichteten. Ich dachte mir: Versuche es doch mal in einem Runenforum. Vielleicht wisst Ihr ja Rat. Ich hänge einfach mal ein Foto an. Viel habe ich nicht entziffern können:

BE* DONAR GSL ZJB *RL

Also: Vielleicht habt Ihr ja Lust - vielleicht hat ja jemand eine Idee was das für ein Stein sein könnte, und was die Runen bedeuten?

DankeschöN!

Und nun das Foto: Würde mich über jede Inspiration freuen. Weiter Bilder kann ich auch noch hochladen wenn Ihr mögt.

http://www.qpic.ws/?v=fotohjh.jpg

Hier die Zeilen nochmal in höherer Auflösung (dann wird das Gonar auch zum Donar)

http://www.qpic.ws/images/zeile1links.jpg ///
http://www.qpic.ws/images/zeile1rechts.jpg ///
http://www.qpic.ws/images/zeile2links.jpg ///
http://www.qpic.ws/images/zeile2rechts.jpg

Janice Offline

Neugieriger

Beiträge: 9

28.07.2012 00:12
#2 RE: Fund einer Runensteintafel im Wald - Wer kann helfen? antworten

Ich habe ein Overlay Bild erstellt - vielleicht hilft das? Aktuell steht da für mich: *Be* Donar GSL zjb *bl

http://www.qpic.ws/images/overlayqdq.jpg

Konrad ( gelöscht )
Beiträge:

28.07.2012 06:35
#3 RE: Fund einer Runensteintafel im Wald - Wer kann helfen? antworten

Hallo Janice,

dein Beitrag ist sehr interessant. eine Vorstellung deinerseits (Ich bin Neu hier) ist auch wichtig.
Gruß Konrad

PS: ich hoffe, ich schreibe dies im Namen von allen.

Klugheit tötet Weisheit; das ist eine der wenigen zugleich traurigen und wahren Tatsachen.

Met unser, das du bist im Horn gesegnet werde dein Brauer dein Rausch komme, dein Wille geschehe, wie zu Hause als auch in der Taverne. Unseren täglichen Durst gib uns heute und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldnern. Und führe uns nicht in die Milchbar, sondern gib uns Kraft zum weitersaufen. Denn dein ist der Suff, der Rausch und der Durst und die Benommenheit in Ewigkeit. SKOL

Ihwar Offline

Altrabe


Beiträge: 2.163

28.07.2012 06:59
#4 RE: Fund einer Runensteintafel im Wald - Wer kann helfen? antworten

Hallo Janice

Die fehlende Runen kann ich leider auch nicht entziffern. Womöglich handelt es sich bei den Wörtern vor und nach Donar um Abkürzungen für irgendetwas?

Ihwar

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-
Runen? Äh ja, keine Ahnung wann ich das letzte mal welche in der Hand hatte.

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.165

28.07.2012 09:42
#5 RE: Fund einer Runensteintafel im Wald - Wer kann helfen? antworten

Hallo Janice,

ich könnte mir auch vorstellen, dass es Trennpunkte sind, die die einzelnen "Worte"
voneinander abgrenzen.

So richtig alt kommt mir die Steinplatte, bzw. die Inschrift allerdings nicht vor

viele Grüße
Ansuz



"Man erlangt die Erleuchtung nicht,
indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht."(CG Jung)

Janice Offline

Neugieriger

Beiträge: 9

28.07.2012 11:56
#6 RE: Fund einer Runensteintafel im Wald - Wer kann helfen? antworten

"So richtig alt" - denke ich auch nicht. Vielleicht ein paar Jahrzehnte. Ist eben die Thingstätte da oben, das war ja alles NS Kult. Aber eben auch durch den Keltenwall, ist der Ort recht berühmt. Ist das, was man unter Kraftplatz definiert.

Das letzte Wort scheint auch eher "ART" zu heißen ... bin aber nicht nicht sicher

loki66 Offline

Rabe


Beiträge: 445

28.07.2012 18:24
#7 RE: Fund einer Runensteintafel im Wald - Wer kann helfen? antworten

Hallo Janice,

ist denn das Schriftbild auf dem Sandstein der Wetterseite ausgesetzt?
Der Donar-Kult war ja zwischen 1890-1920 sehr verbreitet.
Der Berg ist archäologisch ausgiebig erschlossen, wahrscheinlich ein
heidnisches Zeugnis aus der Kaiser-Wilhelm-Zeit.
Wende Dich doch mal an Experten vom Amt für Baurecht und Denkmalschutz
der Stadt Heidelberg, wahrscheinlich ist das Teil längst erschlossen und registriert.

Gruß loki66

Janice Offline

Neugieriger

Beiträge: 9

28.07.2012 19:43
#8 RE: Fund einer Runensteintafel im Wald - Wer kann helfen? antworten

Danke Loki66, klingt spannend. Hast du irgendwelche Ressourcen zu dem Thor-Kult? Im Internet werde ich da nicht recht fündig.

Dem Amt habe ich eine Mail geschickt, denke halt, dass bald jemand den Stein mitnehmen wird. Er ist ja nicht so groß.

Vom Fundkontext würde ich sagen: Der Stein wurde innerhalb der letzten Wochen bewegt. Lag deutlich exponiert AUF dem Blattwerk, neben Geröll eines Aufbruchs im Erdreich. Viele handbearbeitete grosse Sandsteine. Könnte der Ringwall sein? Das Schriftbild lag nach oben.

loki66 Offline

Rabe


Beiträge: 445

28.07.2012 20:32
#9 RE: Fund einer Runensteintafel im Wald - Wer kann helfen? antworten

Hallo Janice,

Konrad hat es doch schon auf den Punkt gebracht, dann bekommst Du bestimmt gute Antworten von den Raben.
Es wird hier ähnlich sein, wie mit dem Glauberg in der Wetterau.
Gestörte Fundareale sind doch an der Tagesordnung (Sondengänger usw).

Gruß loki66

Janice Offline

Neugieriger

Beiträge: 9

29.07.2012 20:06
#10 RE: Fund einer Runensteintafel im Wald - Wer kann helfen? antworten

Ok, neue Fotos - neue Hinweise. Die erste Zeile heißt: "Bei Donar". Ich habe nun fast alle Runen sicher identifizieren können - nur die Bedeutung von Zeile zwei ist völlig unklar. Vielleicht muss in Zeile 2 ein anderes Runen-Alphabet verwendet werden als das von mir benutzte?

Hier die letzte Version:

Tharen Offline

Altrabe


Beiträge: 1.471

29.07.2012 21:38
#11 RE: Fund einer Runensteintafel im Wald - Wer kann helfen? antworten

Auf mich wirkt es wie eine Bitte. Rein gefühlt um eine gute Ernte.
Die ersten drei, also Gebo, Sowilo und Laguz um einen guten Austausch/Abwechslung von Sonne und Regen.
Zweite Reihe, Schutz und Segen über die Ernte und den fruchtbarem Boden.
Dritte Reihe, könnte auch um einen schnell, eintretenden Regen gehen.
Aber das sind reine Mutmaßungen. Es könnte sich bei den zusammenhängenden Runen auch um einen ganz anderen Segen/Bitte handeln, als das, was ich jetz da reininterpretiere.
Wie auch immer. Ich glaube nicht, dass das Untere eine Schriftsprache sein soll.

Liebe Grüße
Luthien

____________________________________________
*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Janice Offline

Neugieriger

Beiträge: 9

29.07.2012 23:12
#12 RE: Fund einer Runensteintafel im Wald - Wer kann helfen? antworten

Luthien, das ist großartig! Genau dort bin ich jetzt auch angekommen. Ich hatte erst die drei Reihen nach Zahlen aufgeschlüsselt - und darin Datumsangaben vermutet. Machte igendwo auch Sinn - am Ende hatte ich (je nach Alphabet) drei Daten der Jahrgänge von 1910 bis 1921. Hätte ja super auf den Thorkult gepasst (1890-1920) wie jemand hier schrieb. Auf den zweiten Blick ist das aber einleuchtend, wo es meist 16 bis 24 Runen im Alphabet gibt. Also enden die Daten meist auch auf 1901 bis 1924. Zufall ... ja.

Also habe ich etwas Verrücktes versucht und mir angeschaut was (je nach Alphabet) die Runen bedeuten. Am Ende stehe ich hier mit:

"Geschenk ? Wasser - Vielleicht/wahrscheinlich fruchtvolles Jahr (unter?) Birkenzweig? - Ase/Gott reise zum Wasser"

Dachte eben noch: Hört sich nach einer Bitte um gute Ernte an. Aber hielt es für eine völlig verrückte Idee so vorzugehen. Hab ja keine Ahnung davon.

Jetzt kommst Du mit

"Sonne / Regen (Wasser) - Segen über die Ernte und Boden - Regen (Wasser)"

Na, das geht ja irgendwo dann doch in die gleiche Richtung. SPANNEND!!!

Danke. Super Hinweis!

Gibt es da irgendeinen Hinweispunkt wann die Tafel beschriftet worden sein könnte? Ich meine, Bauern in den letzten Jahrzehnten - machen die sowas? Mit Runen?

Hast Du noch eine Idee was das Wort "Bei" bedeutet? Sollte man das der deutschen Präposition "bei" gleichsetzen? Oder ist das etwas völlig anderes? Würde es dann auch nicht Bei Thor heißen wenn es deutsch wäre? Warum Donar?

Tharen Offline

Altrabe


Beiträge: 1.471

30.07.2012 10:29
#13 RE: Fund einer Runensteintafel im Wald - Wer kann helfen? antworten

Naja, also "bei Donar" klingt für mich schon wie eine spezielle Anrufung des Gottes selbst. So wie wenn du sagst: "Bei Odin, helfe mir!" Also im Grunde nichts sonderlich außergewöhnliches.
Ich glaube auch nicht, dass dem Initiator das unbedingt wichtig gewesen ist. Man gehe immer von sich selbst aus.

Liebe Grüße
Luthien

____________________________________________
*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Janice Offline

Neugieriger

Beiträge: 9

31.07.2012 01:12
#14 RE: Fund einer Runensteintafel im Wald - Wer kann helfen? antworten

Und hier die Antwort eines Experten, Herrn Simek:

1: R/s? b e i D o n a R [also offenbar deutscher Text, was wenn, wie er vermutet, der Text vor gut 100 Jahren geschrieben wurde, nicht ganz überraschend ist] Am Anfang fehlt vor der ersten schlecht erkennbaren R/s Rune anscheinend etwas; gemeint sein könnte etwa: „War bei Donar“ oder so. Zeile 2. …g s l R/s j r þ r l [dises Zeile macht wenig Sinn, auch wenn er nicht ausschließen will, dass der Runenschreiber mit „j“ wirklich eine Sinnrune „gutes Jahr“ anzeigen wollte. Meine „Übersetzung“ der zweiten Zeile entbehrt jeder Grundlage !!! ] Die Kombinationen gsl und þrl (oder auch frl, was ich so nicht lese) kommen jedenfalls auf bekannten echten Runeninschriften nie vor.

dagaz Offline

Altrabe


Beiträge: 595

16.08.2012 23:12
#15 RE: Fund einer Runensteintafel im Wald - Wer kann helfen? antworten

Servus zusammmen,

"bei" ist auf jeden Fall neuhochdeutsch, bis ca. 1500 hieß es "bî", wie heute noch auf Schwyzerdütsch, Vorarlbergisch und in einigen plattdeutschen Dialekten. Da zwischen etwa 900 und 1900 im deutschen Sprachraum niemand was mit Runen am Hut hatte, ist das Ding maximal um die 100 Jahre alt.

Servus,

dæg byþ drihtnes sond / deore mannum
mære metodes leoht / myrgþ ond tohiht
eadgum ond earmum / eallum brice

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor