Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 971 mal aufgerufen
 Die Runen
Seiten 1 | 2
Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.161

11.10.2012 06:10
Runenarbeit im Alltag antworten

Hallo liebe Raben,

ich habe Gestern wieder einmal intensiv mit den Runen gearbeitet und es war natürlich wieder dieses "ganz besondere Gefühl" anwesend.
Dabei bemerkte ich, dass meine Runen schon länger nicht mehr gearbeitet haben.

Ich nutze Sie eigentlich vorwiegend für Heil- und Binderunen, magische Arbeit und wenn ich der Ansicht bin, dass eine Entscheidung her muss.
Im Grunde arbeite ich trotz allem eher selten mit ihnen.

Verlieren sie die Aufmerksamkeit in der Hektik des Alltags?

Wie ist das bei Euch, wann und zu welchen Zwecken nutzt ihr Eure Runen.

Liebe Grüße
Ansuz



„So ist das im Leben: Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere. Die Tragik liegt darin, daß wir nach der geschlossenen Tür blicken, nicht nach der offenen.“
André Gide (1869-1951),

Die Druidin Offline

Altrabe


Beiträge: 1.547

11.10.2012 10:37
#2 RE: Runenarbeit im Alltag antworten

Hallo Ansuz
Jetzt, da ich das lese stelle ich fest, dass sich mein ganzes Denken zumindest halbbewusst immer um die Runen kreist.
Ich ertappe mich oft dabei dass ganz banale Dinge von mir anders betrachtet werden (in vielem sind die Figuren der Runen verborgen), dass ich schon fast automatisch meine kleinen Fingerübungen mache (Runenhandzeichen).
Ich habe selten die Natur so intensiev empfunden wie dieses Jahr und führe das auf meine Arbeit mit den Runen zurück.
Also, alles in allem sind sie immer bei und in mir und lenken mich.
Und DAS hab ich viel auch euch allen zu verdanken die ihr mit viel Geduld meistens eine Antwort parat hattet.
Hiermit also einmal ein dickes DANKESCHÖN an Ansuz und an alle anderen die hier fleißig posten.

Liebe Grüße die Druidin

Weißt du zu ritzen? weißt zu erraten?
Weißt du zu finden? weißt zu erforschen?
Weißt du zu bitten? weißt du Opfer zu bieten?

Radegunde Offline

Altrabe


Beiträge: 957

11.10.2012 10:42
#3 RE: Runenarbeit im Alltag antworten

Hallo lieber Ansuz, liebe Raben,

Bei mir ist im Bezug auf Runenarbeit gerade eine Pause angesagt: d.h. ich ziehe zwar meine Tagesrune, aber es gibt keine "Arbeit" im Sinne von Magie, Divination oder Entscheidungshilfe.
Es ist hauptsächlich passive Beobachtung: Ich nenne das jetzt mal eine "Lernphase".

Viele Grüsse
Radegunde

Mikhael Tyrsson Offline

Jungrabe


Beiträge: 38

11.10.2012 10:46
#4 RE: Runenarbeit im Alltag antworten

Grüße,

ich habe noch nicht wirklich viel mit den Runen gearbeitet. Versuche immernoch sie zu verstehen und sie mir "zu merken"! :o)

Urmelix Offline

Rabe

Beiträge: 180

11.10.2012 10:58
#5 RE: Runenarbeit im Alltag antworten

Moin Ansuz,

richtig mit Runen zu arbeiten habe ich jetzt ja erst so wirklich begonnen, sonst eher "nur" gezogen. Mir ist dabei auch schon aufgefallen, dass, wenn ich mich längere Zeit nicht mit ihnen beschäftigt habe, sie irgendwie "überenergetisiert" sind. Ich glaube, das liegt daran, dass ich die Kraft der Runen dann "nicht ab- bzw. annehme", sie daher überladen sind. Sie sind dann sehr stechend, also schon unangenehm, wenn ich sie in die Hand nehme, dass merke ich sofort.

Seit dem dürfen sie immer mal zum Vollmond draußen im Garten auf einem Holztisch baden. Außen herum lege ich dann auch noch Steine oder natürliche Materialien, Kräuter etc. als Kreis, einfach das, was mir im Garten so auffällt. Die Runen fühlen sich dann für mich "rund" an, also allesamt stimmig, vor allem auch als Gemeinschaft. Dies ist für mich sehr wichtig, da ich seit einiger Zeit regelmäßig im Runenkreis "bade", mich also selbst ent- und belade.

Viele Grüße

...................................................................................
irgendwann schaffe ich das....

Tanith Offline

Altrabe


Beiträge: 8.356

11.10.2012 13:21
#6 RE: Runenarbeit im Alltag antworten

Lieber Ansuz, liebe Raben,
mit den Runen zu arbeiten, geschieht bei mir immer dann, wenn ich mich in eine Situation hinein vertiefen möchte. Eher nicht einfach so. Manchmal über einen Zeitraum (wie z.B. in den Raunächten oder wiederkehrenden Gelegenheiten). Manchmal nutze ich sie auch, um anderen einen Segen mit auf den Weg zu geben.
Mein neuer Runensatz hat eine große Ausstrahlung, wie ich glaube. Es sind nur einzelne Runen, bei denen ich das GEfühl habe, sie fühlten sich "vernachlässigt", wenn ich das mal so ausdrücken darf. Aber ich stelle dann oft fest, dass ich selbst eben falsch mit ihnen liege. Sie fühlen sich dann nicht stimmig in den Situationen.
@Urmelix:
Ich finde, es ist eine wunderbare Idee, sie im Vollmondlicht "baden" zulassen. Egal, ob sie überladen sind. Sie haben es sich immer verdient. Da meine Runen mit Silber ausgelegt sind und schon von daher das Mondlicht gut spiegeln können, werde ich deine Idee beim nächsten Vollmond (ist es schon der Jägermond?) übernehmen. Danke für die Schilderung.
Liebe Grüße
Tanith

In einem Sumpf schwimmt man sich nicht frei. ICH

Die Druidin Offline

Altrabe


Beiträge: 1.547

11.10.2012 13:48
#7 RE: Runenarbeit im Alltag antworten

Hallo Urmelix,

Zitat

Seit dem dürfen sie immer mal zum Vollmond draußen im Garten auf einem Holztisch baden. Außen herum lege ich dann auch noch Steine oder natürliche Materialien, Kräuter etc. als Kreis, einfach das, was mir im Garten so auffällt. Die Runen fühlen sich dann für mich "rund" an, also allesamt stimmig, vor allem auch als Gemeinschaft. Dies ist für mich sehr wichtig, da ich seit einiger Zeit regelmäßig im Runenkreis "bade", mich also selbst ent- und belade.


Das ist wirklich eine schöne Idee, das mach ich zum nächsten Vollmond auch. Danke fürs Teilen.

Liebe Grüße die Druidin

Weißt du zu ritzen? weißt zu erraten?
Weißt du zu finden? weißt zu erforschen?
Weißt du zu bitten? weißt du Opfer zu bieten?

Urmelix Offline

Rabe

Beiträge: 180

11.10.2012 14:05
#8 RE: Runenarbeit im Alltag antworten

hallo Druidin, liebe Mitraben,

letztes Mal ist mir einen Rabenfeder genau in den Kreis gefallen. Ich glaube so ziemlich genau eine Woche vor meiner Ankunft hier, war Vollmond und da lagen die Runen draußen, tja und nun bin ich hier. Zufall? Nööh, dit glööf ick nich....

Ich habe hier schon Einiges gelernt, auch wenn ich es hier manchmal so ein wenig seltsam finde, aber ich denke, der eine oder andere findet mich auch seltsam...., auch eine Art des Lernens....

Viele Grüße

...................................................................................
irgendwann schaffe ich das....

Die Druidin Offline

Altrabe


Beiträge: 1.547

11.10.2012 14:10
#9 RE: Runenarbeit im Alltag antworten

Wir sind alle selt(en)sam(en).

Liebe Grüße die Druidin

Weißt du zu ritzen? weißt zu erraten?
Weißt du zu finden? weißt zu erforschen?
Weißt du zu bitten? weißt du Opfer zu bieten?

Ihwar Offline

Altrabe


Beiträge: 2.163

11.10.2012 15:35
#10 RE: Runenarbeit im Alltag antworten

Hallo Ansuz

Ich verwende Runen seit einiger Zeit auch nur mehr selten. In unregelmäßigen Abständen für eine Runde Runenstellen zwischendurch, aber nur mehr ausgesprochen selten als Orakel oder zu magischen Zwecken.
Die Intensität mit der ich die Runen benutze geht seit jetzt etwa 6 Jahren kontinuierlich zurück. Vorher gab es eine Phase von 3-4 Jahren, in denen ich mich täglich (!) in irgend einer Weise mit Runen beschäftigt hatte. Dies war auch eine Zeit großer innerer und äußerer Veränderungen, wobei ich nicht zu sagen wage, ob die Veränderungen die Runen oder die Runen die Veränderungen bedingten. Ich schätze mal eines das andere.
Während dieser Zeit, die oftmals natürlich voller Unsicherheiten war, entwickelten sich die Runen zu einer Art alles umspanenden Netz für mich, an dessen Fäden ich mich von Antwort zu Antwort hangeln konnte. Um es mal so auszudrücken. Dieses Netz existiert nach wie vor. Da aber mein Leben jetzt in meist ruhigen Bahnen verläuft, besteht wesentlich weniger dafür, mich durch das Netz zu hangeln. Auch habe ich gelernt, gewisse Dinge die ich zuvor nur durch Runen denken oder ausdrücken konnte, nun anderweitig wahrzunehmen.
Trotzdem gibt es selten immer wieder Momente, wo ich spontan zu den Runen greife, oder gewisse Erlebnisse mit ihnen assoziiere. Vermehrt auch, wenn es mal doch nicht ganz so ruhig vor sich hin läuft.

Ihwar

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-
Runen? Äh ja, keine Ahnung wann ich das letzte mal welche in der Hand hatte.

Vanadis Offline

Rabe


Beiträge: 481

11.10.2012 18:22
#11 RE: Runenarbeit im Alltag antworten

Zitat von Urmelix
Mir ist dabei auch schon aufgefallen, dass, wenn ich mich längere Zeit nicht mit ihnen beschäftigt habe, sie irgendwie "überenergetisiert" sind. Ich glaube, das liegt daran, dass ich die Kraft der Runen dann "nicht ab- bzw. annehme", sie daher überladen sind. Sie sind dann sehr stechend, also schon unangenehm, wenn ich sie in die Hand nehme, dass merke ich sofort.



Hallo Urmelix

bei mir ist es gerade mal anders herum. Ich bin zur Zeit beruflich sehr gestresst und arbeite im Zwei-Schicht-System.
Komme daher nicht so recht zur Runenarbeit.
Wenn ich mir morgens vor der Frühschicht eine Viertelstunde nehme, um mich energetisch aufzumöbeln, einen Moment der Ruhe und Meditation bei Kerzenschein, dann gelingen mir die Visualisierungen nur blass, grau,nicht weiß und leuchtend wie sonst.Ich habe es mit versucht, mitund.
Ich glaube, das liegt daran, dass ich nun mal kein früher Vogel bin, kraaahhhh.
Schrecklich die Minusgrade, wenn man aus dem Haus tritt aber wunderschön der klare Sternenhimmel mit der Milchstraße und den jetzt herauf ziehenden Wintersternbildern.

Grüßles
Vanadis

Hugin und Munin müssen jeden Tag
Über die Erde fliegen
Ich fürchte, dass Hugin nicht nach Hause kehrt;
Doch sorg ich mehr um Munin.
Grimnismal 20

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.161

11.10.2012 18:40
#12 RE: Runenarbeit im Alltag antworten

Hallo liebe Raben,

vielen Dank für die vielen Beiträge.

Irgendwie ist es vielleicht so, als würde man eine neue Sprache lernen. Hat man sie dann erst einmal verstanden und kann sie in den Grundzügen verwenden, dann kommen die Feinheiten...quasi die Aussprache.

Mich überkommt es häufig wie ein Schauer und schon tanzen die Runen wieder feurig vor dem inneren Auge. Wie gesagt, häufig, aber nicht mehr so häufig wie am Anfang

Liebe Grüße
Ansuz



„So ist das im Leben: Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere. Die Tragik liegt darin, daß wir nach der geschlossenen Tür blicken, nicht nach der offenen.“
André Gide (1869-1951),

Tharen Offline

Altrabe


Beiträge: 1.468

11.10.2012 21:05
#13 RE: Runenarbeit im Alltag antworten

Hallo Raben,

mir gehts da ähnlich wie Ihwar, nur mit dem Unterschied, dass ich die Runen wohl durchaus mehr benutze, als er . Nachdenklich hat mich gemacht, dass er schrieb:

Zitat
irgend einer Weise mit Runen beschäftigt hatte. Dies war auch eine Zeit großer innerer und äußerer Veränderungen, wobei ich nicht zu sagen wage, ob die Veränderungen die Runen oder die Runen die Veränderungen bedingten. Ich schätze mal eines das andere.



Da ist durchaus, rückblickend betrachtet was dran. Soviel Ver-änderung, wie in den letzten Monaten, hm.. oder war es schon das ganze Jahr hindurch - man weiß es nicht - hatte ich noch nie. Die äußeren Umstände bedingen einhergehend die inneren Umstände und durchaus kann ich für mich behaupten, dass sich einiges an festgefahrenen Denken geändert hat.
Begleitet haben mich dabei die Runen auf eine ganz faszinierende Weise. Soviel Offenbarung habe ich selten erfahren - durch nichts anderes.

Liebe Grüße
Luthien

____________________________________________
*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Urmelix Offline

Rabe

Beiträge: 180

11.10.2012 22:03
#14 RE: Runenarbeit im Alltag antworten

Zitat von Ansuz im Beitrag #12


Irgendwie ist es vielleicht so, als würde man eine neue Sprache lernen. Hat man sie dann erst einmal verstanden und kann sie in den Grundzügen verwenden, dann kommen die Feinheiten...quasi die Aussprache.

Mich überkommt es häufig wie ein Schauer und schon tanzen die Runen wieder feurig vor dem inneren Auge. Wie gesagt, häufig, aber nicht mehr so häufig wie am Anfang



Lieber Ansuz, vielleicht weil du sie in eine Schublade durch dein bisheriges Wissen steckst? Wenn ich eines gelernt habe,dann das, das dies einfach nicht möglich ist, sie offenbaren sich immer wieder neu und bei dir habe ich das Gefühl, dass für dich eine neue Ära angebrochen ist. Sorry, für die offenen Worte einer vielleicht? Unwissenden...

Liebe Grüße

...................................................................................
irgendwann schaffe ich das....

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.161

11.10.2012 22:31
#15 RE: Runenarbeit im Alltag antworten

Hallo Urmelix,

Zitat
Sorry, für die offenen Worte einer vielleicht? Unwissenden...


Ganz und gar nicht, vielen Dank für Deinen Gedankenanstoß. Du hast schon Recht. Manchmal ist man möglicherweise völlig Betriebsblind. aber dafür gibt es bei uns Gott sei Dank aufmerksame Raben, die zum Nachdenken anregen

Lieben Gruß
Ansuz



<center>„So ist das im Leben: Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere. Die Tragik liegt darin, daß wir nach der geschlossenen Tür blicken, nicht nach der offenen.“
André Gide (1869-1951),

Seiten 1 | 2
Galdr »»
 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor