Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 3.151 mal aufgerufen
 Krafttiere
Bärin ( gelöscht )
Beiträge:

19.01.2006 19:36
Die Katze antworten
Liebe Raben,

mein engster geistiger Begleiter auf vier Pfoten ist (wie hier schon irgendwo von mir erwähnt), kein Bär.
Meinem engsten Begleiter zu Ehren möchte ich diesen Beitrag ins Forum setzen.

Die Katze:

Sie existiert überall auf der Welt in vielen Formen und Größen.
Sie ist schön und fasziniert viele Menschen.

Ihr flauschiges Fell, die empfindlichen Ohren.
Ihre Bewegungen, die weich aber kontrolliert sind und ihre Dynamik perfekt ausdrücken.
Ihre Augen...leuchtend und klar.
Ihr Blick ist immer konzentriert.
Wenn sie etwas anschaut, fixiert sie es automatisch.

Sie liebt es, zu spielen.
Katzen haben jede Menge Spaß.
Unverständlicherweise wird dieser Spaß nur so oft mißverstanden (von Mäusen zum Beispiel).
In den Augen einer Katze bleibt das ein Rätsel.

Rätselhaft ist es auch für sie, warum Menschen nicht begreifen, wie großzügig es von ihr ist, wenn sie ihnen gestattet, sie zu streicheln.
Und warum sie nicht rechtzeitig damit aufhören, sobald es sich...einfach nur lästig...anfühlt.
Irgendwann wird auch das freundlichste Kraulen schmerzhaft, es stört.
("Stopp...jetzt!! Warum ist der Mensch auf einmal so mies drauf? Ich hab' ihn doch nur mit der Pfote weggeschoben. Merkwürdig. Was will der Mensch überhaupt hier? Schließlich ist das mein Platz! Freundlicherweise lasse ich ihn mit mir hier wohnen.")

Im Leben einer Katze gibt es Dinge, denen sie einfach - nicht - widerstehen - kann!!
Wenn irgendwas wegläuft zum Beispiel.
Wenn es unklare, zappelige Bewegungen macht, die passende Größe hat und entwischen will.

Sie wird sich ganz flach machen.
Sie wird warten...so lange, wie nötig...
und wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist, wird sie es greifen.

Katzen lieben es, sich zu strecken...ein Körper kann sich so herrlich anfühlen.
Den Körper spannen...bis in die Zehen...hach...und dann wieder locker lassen.

Man kann so viele spannende Sachen tun mit diesem Körper.
("Was ist Treue? Langeweile ist doch Mist! Ist doch öde, wenn's nichts zu jagen gibt.
Ja sicher,seinen Partner kann man doch lieben. Wo ist das Problem? Wie? Von was redet der Mensch da? Von einem Kompromiss??")


"Räusper" - nun, das waren nur einige ungeordnete Gedanken im Zusammenhang mit der Katze.

Nur aus den Augen einer Katze gesehen, versteht sich.

Was sie uns lehren kann?

Nun, am besten mal 'ne Katze fragen ("g").

Viele Grüße,

Bärin

Algiz Offline

Altrabe


Beiträge: 590

22.01.2006 22:26
#2 RE: Die Katze antworten
Liebe Bärin,
Ich sitze hier im Bett, meine Katze liegt neben mir ( Leicht genervt von den Tipp geräuschen..)

Ich möchte dir an dieser Stelle einfach nur Danke sagen.

Ganz liebe Grüße
Algiz und Trixi
________________________________

Wenn du eine weise Antwort verlangst, mußt du vernünftig fragen
- Johann Wolfgang von Goethe -

MACHT ZU BESITZEN UND NICHT AUSZUÜBEN IST WAHRE GRÖßE
- FRIEDEL BEUTELROCK-

Sigurd Offline

Altrabe


Beiträge: 1.900

30.08.2006 11:25
#3 RE: Die Katze antworten

Liebe Bärin,

ich gehe auch davon aus, dass Katzen zu den Krafttieren zählen und von ihnen eine beruhigende Kraft ausgeht. Wenn ich mal Depressionen habe und mich intensiv mit meinen Katzen beschäftige, geht es mir schnell wieder besser. Allerdings ist es bei meinen Katzen auch so, dass sie sich oft verkriechen, wenn ich wieder mal am "ausflippen" bin . Aber sonst wirken sie beruhigend auf mich.


Liebe Grüße
wotan28



Nur dem, der sich selbst helfen kann, is es möglich auch anderen zu helfen.
(Sigurd W.)

Tarania Offline

Rabe


Beiträge: 93

07.01.2008 18:35
#4 RE: Die Katze antworten

Ich habe mal was zusammengefasst:

Die Katze

Im Alten Ägypten waren die Katzen heilig. Sie wurden wegen ihrer Fähigkeiten, eindringende Geister zu erkennen, zur Bewachung der Tempel eingesetzt. Die Katzengöttin Bastet steht für Liebe und Freude.
Auch bei den Kelten waren die Katzen Wächter und Beschützer und sie beschützen auch die inneren Kräfte des Menschen. Die Katze steht für die beiden Pole des Lebens, deren Wechselspiel für unsere Gesundheit von großer Bedeutung ist.

Wenn man sich mit der Katze verbindet, wird der Blick für alle Ebenen geschärft und man kann hinter die Fassaden blicken. Die Katze fördert Mut, Stolz, Entschlossenheit und Schnelligkeit, sie symbolisiert das Wissen um Erdstrahlen und Wasseradern, sie hat den "7. Sinn".

Bevor man eine Entscheidung trifft, hilft die Katze, die Situation in Ruhe zu überdenken, sie sieht das, was wir nicht sehen. Sie hilft bei der Meditation und beim Träumen, symbolisiert Liebe, aber auch Freiheit und Unabhängigkeit. Katzen stehen in Verbindung zur Mondgöttin und zu den Kräften der Natur. Im Schamanismus steht die Katze für Hellsichtigkeit, für die Fähigkeit zum schnellen Handeln und für die Intuition. Katzen gelten auch seit jeher als Begleittiere der Hexen, da sie nicht nur Beschützer sind sondern auch Glücksbringer.

Die Katze wacht über den Energiehaushalt und das Heim eines Menschen, sie hat ein feines Gespür für die Stimmungen ihres Menschen.

Die ihr zugeordneten Steine sind Katzenauge und Labradorit, die Farben sind Weiß, Schwarz und Violett.

Literaturtipp: Krafttiere begleiten dein Leben von Jeanne Ruland

Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich irgendwo eine andere.

Linde Offline

Rabe

Beiträge: 62

09.01.2008 18:45
#5 RE: Die Katze antworten
Meine Verbindungen zu Katzen sind mal so und mal so.

Bei uns im Haushalt leben eigentlich immer mindestens zwei Katzen.
Ich hatte eine schwarze Katze, die negative Energien regelrecht abgefangen hatte.
Letztendlich starb sie leider sehr tragisch.
Zu der Zeit hatte ich Umgang mit untereinander verfeindeten Hexen.

Eine weitere Katze ist eher wie ein kleiner Hund, hat es aber innerhalb von zwei Jahren geschafft, die negativen Nachbarn zu besiegen, woran wir zuvor jahrelang fast verzweifelt sind.

Die Tiere bedeuten mir sehr viel, aber Haus und Einrichtung leiden doch ziemlich darunter.

Eigentlich will ich auch keine Tiere mehr, der Bestand wird immer kleiner.
Aber ich bin doch schon wieder am liebäugeln mit einem kleinen Hund (vielleicht einem Wolfsspitz) oder einer schwarzen Katze.

In einem Zimmer gibt es bei mir auf der Tapete die Umrisse einer Katze.
Als Krafttiere würde ich sie für mich nicht unbedingt einordnen, ich bin, glaube ich, eher kein sogenannter "Katzenmensch"
Othala ( gelöscht )
Beiträge:

15.01.2008 07:00
#6 RE: Die Katze antworten
Liebe Raben,

ich bin grundsätzlich äußerst tierlieb, aber die Katze spielt eine herausragende Rolle in meinem Leben und das, seitdem ich denken kann.
Zu diesem Geschöpf habe ich eine ganz eigene und besondere Verbindung, die ich mit Worten nicht beschreiben kann.
Sie geht jedenfalls weit über das "übliche" süß oder toll finden hinaus - vielleicht trifft es die Bezeichnung "Seelenverbindung" am ehesten.

Wenn eine Katze in der Nähe ist, spüre ich das sofort, auch wenn sie nicht sichtbar ist. Ich weiß einfach, wenn sie unter einem Auto oder hinter einer Hecke sitzt, keine Ahnung, warum. Insbesondere zu Katern habe ich eine besondere Beziehung, selbst sehr scheue Exemplare suchen meine Nähe. Als ich mir Ende November meinen jetzigen Kater Sam bei der Vorbesitzerin zum ersten Mal angeschaut und auf den Arm genommen habe, fing er sofort an zu schnurren. Die Vorbesitzerin wurde von ihm immer angefaucht.

Und ich kann "kätzisch".
Katzen unterhalten sich mit Menschen mithilfe der Augensprache (blinzeln ist ein grundsätzlich freundliches Signal), und schon als Kind konnte ich bestimmte Katzenlaute perfekt nachahmen, wozu ich heute noch greife, um meinem Kater zum Beispiel zu sagen, dass er nicht zu fest beißen soll, weil er beim Spielen manchmal übermütig wird. Er versteht es und läßt sofort ab.


Also, ich bin ein Katzenmensch, durch und durch. Manchmal glaube ich sogar, dass ich in einem früheren Leben selbser mal eine war, auch wenn sich das jetzt vielleicht bescheuert anhört.

-

Ich war vor einiger Zeit im Netz auf der Suche nach Infos zu bestimmten Katzenkrankheiten, dabei bin ich über die Geschichte vom Kater Poose gestolpert. Der Text ist recht lang, aber so eindrucksvoll und bewegend geschrieben (ohne kitschig zu sein), dass ich heulend vor dem Rechner saß.


Liebe Grüße,

Othala

_______________________________________

Wer den Kopf in den Sand steckt, wird an seinem Hinterteil erkannt.

Isa ( Gast )
Beiträge:

15.01.2008 09:21
#7 RE: Die Katze antworten

Hi Othala. Also Katzen und Hunde übersehen mich gerne. Ich habe jedoch eine gute Verbindung zu Vögeln meist fliegender Art und Eichhörnchen. Vor allem Spatzen. Einmal ist ein Spatz in die Luft geschoßen und hat seine Schwingen mit einem Geräusch in meine Richtung geöffnet, daß ich dachte, er könne eine Alustange mit seinen Flügelchen brechen. Auch habe ich mal eine Fledermaus angefiept. Sie flatterte genau in meine Richtung und hätte mich beinahe geküßt hätte ich beim Anblick ihrer Zähne nicht verstummt!

Zum Gruße euer Isa--- Aus ner Mucke kann echt ein Elefant werden!

«« Der Falke
 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor