Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 25 Antworten
und wurde 7.729 mal aufgerufen
 Das Prinzip des Vatan
Seiten 1 | 2
Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.161

28.01.2006 09:25
Die Lehre des Vatan antworten
Liebe Raben,

In Antwort auf:
Einst saß ich unter einem gewaltigen Baume. Da vernahm ich von seinem Wipfel herab die Stimme eines Adlers. Er sprach:,,Höre und verstehe! Ich bin der Wächter des Baumes. Ruhe Dich aus in seinem Schatten, und vernehme seine Weisheit, o Wanderer. Genieße den Met, der von seinem Geäste tropft, er wird dich unsterblich machen. Schätze dich glücklich, dass Du den Weg hierher gefunden hast. Man nennt ihn den Baum des Lebens.
Seine Wurzeln reichen in die tiefste Tiefe und sein Wipfel in die höchste Höhe. Viele suchen ihn, wenige finden ihn, noch weniger können ihn besteigen. Voller Leben ist sein Geäst. Tausend mal tausend mal unendlich viele Welten trägt er wie Blätter. Nach ewigen Zeiten wirft er sie ab, und bringt neue hervor.
Nicht nach den Früchten und den Blättern sei Dein Streben, sondern nach dem Stamme. Dann gebührt dir das Heil." (Abaris der Seher, I,1. Vatan gesammelte Sprüche, Bd.1)

Dies sind die Worte, mit denen die Lehre des Vatan, angeblich der Lehre der Runenmeister und Seherinnen beginnt. Das spannende ist, dass die Autoren "Edmund und Michaela von Hollander" dem Leser oder Adepten die Wahl lassen, ob es sich um eine wahre Überlieferung der Runenweisheit handelt, oder ob es schlichtweg der Phantasie entsprungen ist.

Die Lehre des Vatan baut auf dem Lebensbaum und seinen zehn Zentren auf.

Man geht im Vatan davon aus, dass aus dem göttlichen "Es" ständig Abspaltungen in Form von Seelen erfolgen. Ziel dieser Seelen ist es die zehn Zentren des Lebensbaumes zu durchlaufen und im Anschluss daran wieder in das göttliche "Es" zurück zu kehren.
Der Vatan befasst sich vorwiegend mit der Seele. Die Seele ist im Ursprung geschlechtslos und entscheidet sich erst später dazu einen männlichen oder weiblichen Körper anzunehmen. Vorher durchläuft sie jedoch beide Möglichkeiten. Man kann dies daran erkennen, dass kein Mensch nur männliche, oder nur weibliche Anteile besitzt. Die Seele ist während des gesamten Lernprozesses mit dem göttlichen "Es" oder dem Urwissen wie durch eine Nabelschnur verbunden. Durch unsere Erziehung und unseren Alltag verlernen wir jedoch immer mehr den Bezug dazu. Der Vatan hilft uns dabei, uns zu erinnern, indem wir Wege aufgezeigt bekommen, mit dem Lebensbaum zu arbeiten.
Schauen wir uns den lebensbaum etwas genauer an, so können wir zwei Hagalaz Runen in ihrer Urform entdecken. Aus dieser Binderune besteht das Prinzip des Vatan und hier sind alle nordischen Runen und somit der Runenkosmos enthalten.



Der Lebensbaum zeigt zehn Punkte, die durch neunzehn Wege miteinander verbunden sind. Über jeden dieser Verbindungswege können in beide Richtungen Informationen und Energie fließen. Nach dem Vatan stellt die Rune den Austausch von Energie dar, das sie jeweils nur einen kleinen Teil des Gesamten Diagrammes für sich beansprucht und der Kosmos nur als ganzes wirken kann, wird an dieser Stelle ungefähr klar, wie mächtig der Baum des Lebens in Bezug auf die Informationen ist, die er beherbergt.

(Wird fortgesetzt mit dem kleinen Schlüssel zum Vatan)

P.s. Bis dahin hätte ich noch ein Bild für Euch dass den Baum des Lebens in seiner ganzen Pracht zeigt. Man kann ja ruhig einmal ganz zwanglos darüber meditieren

Viele Grüße
Ansuz


"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Garm Offline

Moderator


Beiträge: 945

28.01.2006 15:21
#2 RE: Die Lehre des Vatan antworten

Hallo Ansuz,

ich habe den Vatan ebenfalls Zuhause im Regal. Ich muss allerdings zugeben, dass ich vor einiger Zeit aufgab.
Nach Deinem letzten Hinweis zum Vatan, und der Frage an Othala bezüglich des Tier-Tyrkreises bin ich allerdings wieder eingestiegen. Folgende Überlegungen sind mir dabei gekommen:

1. Schaue ich mir den Lebensbaum und die Anordnung der Runen an, so finde ich es nicht so ungewöhnlich, dass Hagalaz in der doppelten Ausführung den Lebensbaum beherrscht. Allerdings finde ich es sehr interessant, dass Tiwaz innerhalb des Lebensbaumes so angeordnet werden kann, dass sie das Dach bildet und mitten durch die Weltenachse geht. Gleichzeitig verbindet sie so die weibliche, die männliche und mittlere Säule miteinander.
Könnte man hier nicht von Vollkommenheit sprechen?

Gleichzeitig ist Tiwaz dem Himmelsgott Tyr gewidmet, genau wie beim Tyrkreis. Ich gehe deshalb davon aus, dass dies die Basis ist an dem die beiden Systeme ineinandergreifen. (Vielleicht kannst Du die entsprechende Grafik ja auch noch einstellen?)

2. Bei der möglichen Anordnung der einzelnen Runen auf dem Lebensbaum ist es interessant, dass keine Rune die Seelenebene aus Statik, Dynamik und Sein allein beherrschen kann außer Kenaz auf der Seite liegend. Denken wir uns nun Isa hinzu und bilden aus Isa die Weltenachse, verbinden Sie zur Binderune haben wir außer den Monatsrunen für den Monat Januar auch wieder Tiwaz.

Ich könnte stundenlang darüber Philosophieren

Viele Grüße
Garm




Fleisch, ist mein Gemüse

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.161

28.01.2006 16:04
#3 RE: Die Lehre des Vatan antworten

Hallo Garm,

In Antwort auf:
Vielleicht kannst Du die entsprechende Grafik ja auch noch einstellen

Ja, beim nächsten Scannen ist die entsprechende Grafik dabei.

Deine Gedanken dazu sind sehr interessant, besonders Deine Meinung zu Tiwaz. Darüber muss ich noch eine Weile nachdenken

In Antwort auf:
Ich könnte stundenlang darüber Philosophieren

Dann tue Dir bitte keinen Zwang an

Viele Grüße
Ansuz




"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.161

28.01.2006 16:35
#4 RE: Die Lehre des Vatan antworten

Hallo Garm,

gerade, als ich über Deine Zeilen nachdachte, kam mir bei der Erinnerung an Tiwaz der Begriff Polarstern in den Sinn. Tiwaz wird häufig mit dem Polarstern in Verbindung gebracht. Für unsere Vorfahren zeigte der Polarstern den Punkt am Firmament, an dem die Weltenachse sein müsse, um die sich alles dreht.

Bezogen auf Deine Theorie mit Isa und der Mittelachse ,sehe ich hier eine weitere Übereinstimmung.

Viele Grüße
Ansuz



"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Garm Offline

Moderator


Beiträge: 945

28.01.2006 16:58
#5 RE: Die Lehre des Vatan antworten

Hallo Ansuz,

und jetzt spinnen wir das ganze Thema mit der Zahlensymbolik weiter. Wenn wir die Zentren miteinander verbinden, die die Rune Tiwaz durchläuft, kommen wir auf die 27..2 + 7 = 9

Alles klar

Viele Grüße
Garm




Fleisch, ist mein Gemüse

Inga Offline

Rabe


Beiträge: 496

28.01.2006 17:35
#6 RE: Die Lehre des Vatan antworten

Hallo Ihr Philosophen,

obwohl ich eigentlich nur Bahnhof verstehe, dann bedeutet Tiwaz Weltenbaum (Yggrasil)??

Liebe fragende Grüße
Inga


"Nichts ist so beständig wie der Wandel"

Othala ( gelöscht )
Beiträge:

28.01.2006 17:48
#7 RE: Die Lehre des Vatan antworten
Hallo Ihr Lieben,

ich hab mir auch mal den Lebensbaum genauer angeschaut und mich ein wenig über die Planetenzuordnungen gewundert;
früher waren nur 7 - statt der heutigen 10 - Planeten bekannt und relevant, so wurde Uranus zum Beispiel erst siebzehnhundert-irgendwas entdeckt, Neptun 1846 und Pluto 1947.
Der Lebensbaum weist aber alle 10 Planeten auf...wurde dies möglicherweise vom Ehepaar Hollander nachträglich eingetragen oder gibt's vielleicht noch eine andere Erklärung dafür?

Liebe Grüße,

Othala

P.S. Huhu Inga, da haben wir wohl gerade beide unseren Kopf rauchen lassen.

Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu
schweigen unmöglich ist. Victor Hugo

Garm Offline

Moderator


Beiträge: 945

28.01.2006 18:00
#8 RE: Die Lehre des Vatan antworten

Liebe Othala,

ich denke, die Planetenzuordnung ist nur zur Verdeutlichung oder zur Unterstützung der jeweiligen Zentren hinzugezogen worden. Die Verbindung zur Astrologie wird im Tyrkreis (Tierkreis) gesehen. Ansuz wird die Grafik hier noch einstellen.

Wie sieht es denn mit der Übereinstimmung der Zentren mit den jeweiligen Planeten aus? liege ich mit meiner Vermutung richtig?

Liebe Grüße
Garm




Fleisch, ist mein Gemüse

Othala ( gelöscht )
Beiträge:

28.01.2006 18:19
#9 RE: Die Lehre des Vatan antworten

Lieber Garm,

In Antwort auf:
Wie sieht es denn mit der Übereinstimmung der Zentren mit den jeweiligen Planeten aus? liege ich mit meiner Vermutung richtig?

Sorry, mußt mir mal gerade bitte auf die Sprünge helfen: welche Vermutung meinst Du genau?

Ich persönlich kann die meisten Planetenzuordnungen nicht nachvollziehen, zum Beispiel ist Jupiter ein männlicher Planet - gehört meiner Ansicht nach auf die andere Seite, dafür der Mond als eindeutig weibliches Prinzip zur linken Säule.
Statik sehe ich viel eher bei Saturn als bei Neptun, Pluto ist der eigentliche Karma-Planet, Eros würde ich auch eher bei Mars ansiedeln als bei Venus.

Ich weiß nicht, in wie weit die gegenüberliegenden Zentren adversativer Natur sind, aber wenn, dann wäre zum Bispiel der natürliche Gegenpol zur Venus der Mars und zum Jupiter der Saturn.

*grübel*

Liebe Grüße,

Othala



Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu
schweigen unmöglich ist. Victor Hugo

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.161

28.01.2006 18:23
#10 RE: Die Lehre des Vatan antworten
Hallo Othala,

das ist ein guter Einwand. Nun bin ich auch gespannt, was Du uns Astro-Laien zu Garms Frage erzählen kannst.
Es wird immer spannender

Liebe Grüße
Ansuz
P.S Da habe ich mich bei meiner Frage glatt mit Deiner Antwort überschnitten.



"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Othala ( gelöscht )
Beiträge:

28.01.2006 18:33
#11 RE: Die Lehre des Vatan antworten

Huhu, ich nochmal.

Inga hatte auch noch 'ne Frage.

Liebe Grüße,

Othala

Musik drückt das aus, was nicht gesagt werden kann und worüber zu
schweigen unmöglich ist. Victor Hugo

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.161

28.01.2006 20:11
#12 RE: Die Lehre des Vatan antworten

Liebe Inga,

wenn wir von Garms Zahlensymbolik ausgehen, dann könnte Tiwaz zumindest im Gleichklang mit den neun Welten Yggdrasils stehen oder über ihnen wachen. Genausogut könnte man hier die Einweihung in die Welt der Runen vermuten (Neun Tage), die auch wieder mit der Weltenesche zusammen hängt. Aber wir wollen einmal sehen, welche weiteren Impulse sich hier noch auftun.

Liebe Grüße
Ansuz




"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Garm Offline

Moderator


Beiträge: 945

09.02.2006 13:22
#13 RE: Die Lehre des Vatan antworten

Hallo Ansuz,

bist Du schon weiter mit den übrigen Grafiken?


Viele Grüße
Garm




Fleisch, ist mein Gemüse

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.161

09.02.2006 18:52
#14 RE: Die Lehre des Vatan antworten

Hallo Garm,

ich hoffe, dass ich an diesem Wochenende endlich einmal wieder die Zeit sowohl für die Grafiken als auch für ein paar ausführlichere Beiträge zum Thema Vatan finde. Die Prognosen dafür stehen eigentlich ganz gut

Seitdem ich den Vatan lese, kommen mir bei der Lektüre immer neue Einfälle für unser Forum.

-Meditation im Vatan.

-Inkarnation und Reinkarnation der Seele. Und der Begriff der Seele im Vatan.

-Alchemie im Vatan.

Bei der Fülle der Beiträge, die mir derzeit durch den Kopf gehen, ärgere ich mich immer, dass ich nicht mit zehn Fingern schreiben kann. Die Umsetzung wäre dann um einiges schneller

So müsst Ihr Euch halt ein klein wenig gedulden.

Viele Grüße
Ansuz




"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Isa ( Gast )
Beiträge:

08.03.2007 11:46
#15 RE: Die Lehre des Vatan antworten
Hallo liebe Raben.

Vor Kurzem öffnete Tanith das Thema "Links und Rechts" Und nun finde ich hier diese Darstellung des Vatan mit der Mittelachse und dem "Links und Rechts-Prinzip"

Wie ihr wisst bin ich ein sehr flexibel denkender Mensch und ich finde die Darstellung des Vatan einfach unglaublich gut! Das wird mich heute und die nächsten Tage zu 100% noch sehr beschäftigen. Da werde ich Runen auf den Kopf drehen, an eine andere Achse setzen etc... alles im Sinne der Wissenschaft

Wenn ich da zum Beispiel an die Rune Hagalaz denke, die ja auch zum eigenem Schutz dienen soll "nach Gardenstone" Dann ist es klar! Der Magier befindet sich in der Mitte und Hagalaz sichert die Linke und rechte Achse ab! Wobei ich da wieder flexibel bin und sage. Befindet sich der Magier auf der rechten Achse, dann sichert Hagalaz die Mittelachse und die linke Achse ab. Was nun aber leider keine 100%ige Absicherung ist, da sich der Magier nicht auf der Weltenachse befindet.

Oder Thurisaz. Welches zeigt, dass man aus der eigenen Achse heraus durch die Mitte ein Ziel verfolgt. Also ohne gross das Für und Wieder abzuwägen. Sonder zielstrebig den Weg zu gehen.

Oder ein sehr deutliches Beispiel ist Eiwaz . Da deutet die Krone nach Rechts in´s helle Prinzip (Sonne) und die Wurzel nach Links in´s dunkle Prinzip (Erde)
Jedoch deutet der rechte Arm nach Unten und der linke Fuss nach Oben, welches den Kreis wieder schliessen wird. So ähnlich wie das Ying-Yang Prinzip.

Da gibt es sicher noch viel mehr

Danke für die interessanten Bilder Ansuz.

Gruss
Isa

-----Manchmal besitzt man etwas, doch man versteht es noch nicht-----

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor