Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 1.128 mal aufgerufen
 Die Edda
Helrunar Offline



Beiträge: 562

29.01.2006 10:54
Die Edda antworten

Hallo liebe Raben,

Die Edda umfasst den ganzen Kosmos altnordischen Glaubens und Denkens. Sie ist zugleich Götterkunde und Heldenepos, Spruchweisheiten und Sittengedichte, Zauberlieder und Visionen von poetischer Kraft.

Aufgeschrieben erstmals um 1220, versuchte Snorri Sturluson in Island die Dichter der Zeit, mit der Skaldendichtung vertraut zu machen.

Mit dem Begriff Edda verbindet man oft die Vorstellung von Dichtungen, die in eine graue Germanische Vorzeit zurückreichen, von urtümlichen Heldenliedern, alten, germanischen Mhyten oder von geheimnisvollen Wissen.
Doch zunächst muss man die Edda-Lieder als Schöpfung des Hochmittelalters betrachten, wobei in einigen Passagen ein deutlicher Christlicher Einfluss zu spüren ist.

Der erste Teil, die Götterdichung, überschaut das Geschick der Götter von der Urzeit bis in die Ferne Zukunft. Weltschöpfung, Balders Tod, Götteruntergang und neue Welt.

Der zweite Teil beginnt mit der Hàvamàl, dem alten Sittengedicht. Desweiteren umfasst dieser Teil auch die Runenlehren und Zauberlieder.

Der dritte Teil, umfasst die germanischen Heldengesänge, wie z.B. das Hunnenschlachtlied, die erweckung der Walküren, Sigurd, aber auch die Lieder über Gudrun und Brünhilde (Nibelungensage?).

viele liebe Grüße

Helrunar



__________________________________________________

Runen wollen gelebt werden, belebt sind sie schon

 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor