Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 30 Antworten
und wurde 2.157 mal aufgerufen
 Götter
Seiten 1 | 2 | 3
Sigurd Offline

Altrabe


Beiträge: 1.900

25.11.2013 14:03
Die Totengöttin antworten

Liebe Raben,

bislang wurde die Totengöttin Hel hier noch nicht erwähnt. Ich möchte Euch gerne Hel etwas näher bringen.

HEL

Hel (Hella, Hellia, nord. „Hölle"), die Todesgöttin, ist die Tochter des Gottes Loki und der Riesin Angrboda. Sie herrscht über das Reich "Hel", die Unterwelt der germanischen Mythologie. Ihre Brüder sind Fenrir und Jörmungandr (die Midgardschlange). Unter anderem ist das achtbeinige Pferd Sleipnir ihr Halbbruder.

Sie ist eine schreckliche Erscheinung und wurde schon als Kind von Odin in die Unterwelt "Hel" verbannt. Ihre Macht über das Totenreich wurde schnell größer als die Macht Odins.

Hel wird die Rune Hagalaz zugesprochen, die Rune der Zerstörung und der Wiederentstehung.

So wie ihr Reich ist auch Hel abscheulich. Ihre untere Körperhälfte ist völlig verwest und verrottet aber dafür ist ihr obere um so schöner. Es könnte aber auch sein, dass sie nicht oben unten verschiedene Körperhälften hat, sondern links und rechts. Da gibt es verschiedene Ansichtsweisen. Hel wird als weiße und schwarze Göttin bezeichnet.

Ihr Saal heißt Eljudni ("Plage"). Auf ihrem dreibeinigen, grauen Totenpferd "Helhesten" soll Hel die Toten holen und nach Nifelheim bringen.
Sie ernährt sich von den Körpern derer, die zu ihr geschickt werden. Sie zerbricht ihre Knochen und leckt das Mark heraus. Von den Toten die zu ihr kommen, nährt sich auch der Neiddrache Nidhöggr.

Hel´s Reich ist trostlos und düster, nicht wie in der christlichen Beschreibung feurig und heiß, eher das Gegenteil. Hierher kommen alle, die in Unehren, bzw. an Krankheiten und Alter gestorben sind. Sie müssen auf ewig Kälte, Schmerz und Hunger leiden und Hel hält sie unerbittlich fest.
Dieses Reich wurde vom Christentum adoptiert für die "Hölle", dem Reich der ewigen Verdammnis. Das englische Wort für Hölle "hell" bezeugt diesen Sachverhalt.

Als Baldur tot war, schickten die Götter Hermod in die Unterwelt um die Erlösung des Baldurs zu bitten. Sie würde Badlur aus der dem Todenreich ziehen lassen, aber dafür mussten alle für die Rückgabe des Gottes weinen, doch er kam nicht zurück den eine einzige Riesin weinte nicht um Baldur, nämlich die Thökk. Dagegen war Odin völlig machtlos.

Zu Ragnarök sendet sie ihre Armee der Toten aus, um gegen die Götter zu kämpfen.
(Quelle:lokis-mythologie.de)


Liebe Grüße
Sigurd

Des Menschen wertvollste Eigenschaft ist es, wenn er dazu steht, wie er ist.
(Sigurd W.)


Mein Online-Fotoalbum: http://sigurd-1980.magix.net/

Sigurd Offline

Altrabe


Beiträge: 1.900

25.11.2013 14:14
#2 RE: Die Totengöttin antworten

Liebe Raben,

Es gibt aber auch eine völlig andere Auffassung zur Hel:

Hel kommt von "helen", also bedeutet es unsichtbar machen. Es ist also eine verborgene Göttin. Fern von dem Licht der Sonne liegt ihr Heim Helheim. Hier ist der Ursprung allen Seins und Lebens, und hierher kehrt es auch wieder zurück. Hel ist also sowohl die Göttin der Unterwelt, der Fruchtbarkeit, der Geburt und des Todes als auch die Mutter allen Lebens.

Hier ist Hel eine Verwandte der Schicksalsgöttinnen, der Nornen. Sie ist auch hier die Beherrscherin des Totenreiches Helheim. Aber im Gegensatz zu der ersten Auffassung ist Hel nicht von Grund auf Böse, sondern gerecht!!! Sie belohnt und bestraft jeden nach seinem Verdienst. Dem Guten erscheint sie freundlich und milde, aber dem Bösen als eine unerbittliche, grausame Rächerin.

Die Guten kommen in ihre reich geschmückten Hallen (ähnlich den griechischen "Elysischen Feldern"). Dort geht es ihnen gut und es gibt reichlich zu essen und zu trinken.

Die Bösen jedoch werden in die Halle der Schrecken und der Pein gewiesen. Hier ist es finster und ein schlammiger Fluss wälzt dort seine Fluten hindurch. Darin sind scharfe Schwerter verborgen. In diese werden die verdammten hineingetrieben und übel zugerichtet. Eine andere Halle ist mit giftigen Schlangen gedeckt. Diese speien ihr gift auf die Sünder herab.

Die schlimmsten Verbrecher aber kommen gen Rastrand. Dort lebt Nidhöggr, der heftig hauende Drache. Dieser verspeist mit Vorliebe die Körper der Toten.

Hier ist sie nicht eine Höllenkreatur, sondern eine stille, gerechte, aber auch unerbittliche Göttin.

Es soll auch heißen, bevor die Odin-Lehre in den Norden kam, verehrten unsere Vorfahren eine gemeinsame Göttin, nämlich die Hel.
(Quelle:lokis-mythologie.de)


Liebe Grüße
Sigurd

Des Menschen wertvollste Eigenschaft ist es, wenn er dazu steht, wie er ist.
(Sigurd W.)


Mein Online-Fotoalbum: http://sigurd-1980.magix.net/

RainBow Offline

Altrabe


Beiträge: 1.300

26.11.2013 13:14
#3 RE: Die Totengöttin antworten

Hallo Sigurd,
vielen Dank für diese Beiträge. Ich find sie sehr lehrreich!.

Grüße RainBow

*~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~*

dagaz Offline

Altrabe


Beiträge: 595

26.11.2013 17:49
#4 RE: Die Totengöttin antworten

Servus Sigurd,

Zitat von Sigurd im Beitrag #1
Das englische Wort für Hölle "hell" bezeugt diesen Sachverhalt.


nicht nur das englische Wort, auch das deutsche Hölle. Als Frau Holle findet sich die Göttin auch in Grimms Märchen. Auch da belohnt sie die fleißige Goldmarie und bestraft die faule Pechmarie.

Ich halte das Lohn/Strafe-Konzept für ein jungsteinzeitliches. Das wurde erst nötig, als die wachsende Siedlungsgröße staatliche oder staatsähnliche Strukturen zu erfordern begann. Eine Erinnerung an den anarchoparadiesischen Zustand davor spiegelt der griechisch-römische Mythos vom Goldenen Zeitalter: http://www.gottwein.de/Lat/ov/ovmet01089.php

Servus,

dæg byþ drihtnes sond / deore mannum
mære metodes leoht / myrgþ ond tohiht
eadgum ond earmum / eallum brice

Die Druidin Offline

Altrabe


Beiträge: 1.547

26.11.2013 18:07
#5 RE: Die Totengöttin antworten

Lieber Dagaz, ich muss hier doch mal entschieden protestieren.

Zitat
nicht nur das englische Wort, auch das deutsche Hölle. Als Frau Holle findet sich die Göttin auch in Grimms Märchen. Auch da belohnt sie die fleißige Goldmarie und bestraft die faule Pechmarie.


Frau Holle und Hel können nicht ein und die selbe Göttin sein.
Frau Holle ist zu gewissen Zeiten auch überirdisch zu sehern und hilft notleidenden Menschen wärend Hel ihr Reich grundsätzlich "ganz unten" hat. Ich wüsste keine Geschichte in der sie sich auf Midgard hat blicken lassen.

Liebe Grüße die Druidin

Weißt du zu ritzen? weißt zu erraten?
Weißt du zu finden? weißt zu erforschen?
Weißt du zu bitten? weißt du Opfer zu bieten?

http://runenweib.npage.de/runen.html

Frau Holle Offline

Rabe


Beiträge: 60

26.11.2013 19:18
#6 RE: Die Totengöttin antworten

Hallo ihr Lieben,

ich habe zur Holle ja einiges in meinem Blog geschrieben - wens interessiert: bitte mal reinschauen und durchlesen.
In den Märchen (nicht nur von den Grimms) kommt sie oft vor. Es gibt viele Hollemärchen, wobei sie auch immer wieder die Gestalt der schönen und jungen Holle einimmt. Die Holle representiert die Göttin in ihren drei Aspekten.
Das Märchen von der Goldmarie its meiner Meinug nach ein Märchen über den Glauben an die Wiedergeburt. Dazu mehr und ausführlicher in meinem Blog.


Liebe Grüße Frau Holle

" Drinnen findest Du eine Frau, die hat dreierlei Haare: schwarze, rote und weiße. Wecke die Frau - sie schläft schon viele tausend Jahre lang in der Höhle. Sie kann Dir helfen!"

aus: Die Bienenfrau in der Höhle - ein Märchen aus Spanien

Tanith Offline

Altrabe


Beiträge: 8.360

27.11.2013 00:13
#7 RE: Die Totengöttin antworten

Hallo, ihr lieben Raben,
das Märchen von Frau Holle ist eines der wirklich alten. Hier spielt noch kein "Heros" - z.B. ein durchreisender wachküssender Prinz ene Rolle.
Frau Holle ist die dreieinige Göttin. Die alte Göttin gibt die Aufgaben an eine jüngere weiter, die aber noch viel zu lernen hat. Unter anderem das Wettermachen, das Ernten und das Brotbacken - um nur einiges zu nennen. Die Grimms (Sammler der Märchen, nicht die Schreiber, eher nur die "Umschreiber") haben ein paar Aspekte fortgelassen und ein paar dazu getan, wie es sich für die gesellschaftliche Struktur jener Zeit geziemte.
Die Sache mit dem Lohn und dem Tadel ist von Grimms aus Gründen einer "Moral" angeflickt worden.
Die grundlegende Geschichte ist viel älter, wie bei den meisten Märchen das der Fall ist und meist gibt es sie in diversen Ausführungen, je nach Landstrich und Legenden (nachzulesen in vielen Schriften u.a. in dem Buch "Göttin Holle" ; aber damit sage ich den meisten hier auf dem Rabenbaum nix Neues.
Liebe Grüße
Tanith

******************************************
Die ewige Mutter bleibt,
von der wir kamen.
Ihr spielender Finger schreibt
in die flüchtige Luft unsere Namen
Hermann Hesse
Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun * Edward Burke * 1729 - 1797

dagaz Offline

Altrabe


Beiträge: 595

27.11.2013 08:55
#8 RE: Die Totengöttin antworten

Servus Druidin,

Göttinnen und Götter machen in den Mythen auf ihrem Weg durch Raum und Zeit durchaus Veränderungen durch. Dass die westgermanische Frau Holle eher gleich die Dreifache ist und die nordgermanische Hel nur Unterweltgöttin, ist also nicht verwunderlich. Vergleiche dazu z.B. die klassisch ägyptische Aset und die hellenistische Isis.

Dass sich die beiden Marien in einen Brunnen - in die Unterwelt - stürzen, um sich dann über den Wolken - im Himmel - wiederzufinden (Frau Holle lässt es schneien!), passt da auch wunderbar dazu.

Servus,

dæg byþ drihtnes sond / deore mannum
mære metodes leoht / myrgþ ond tohiht
eadgum ond earmum / eallum brice

Die Druidin Offline

Altrabe


Beiträge: 1.547

27.11.2013 09:52
#9 RE: Die Totengöttin antworten

Hallo an alle, von dem Buch Göttin Holle bin ich auch ausgegangen.
Ich vermute mal, dass Gardenstone schon ein wenig recherchiert? hat.
Danach, -und da hast du Recht Dagaz, geht es ums Wetter machen und um die Fürsorge für Nahrung und Haushalt.
Etwas das ich von Hell noch nirgend gelesen habe.
Klahr müssen beide erst durch die Unterwelt aber DAS ist auch schon das Einzige was sie mit dem Thema Hel verbindet- es scheint mehrere Eingänge in die Unterwelt zu geben.

Liebe Grüße die Druidin

Weißt du zu ritzen? weißt zu erraten?
Weißt du zu finden? weißt zu erforschen?
Weißt du zu bitten? weißt du Opfer zu bieten?

http://runenweib.npage.de/runen.html

RainBow Offline

Altrabe


Beiträge: 1.300

28.11.2013 07:37
#10 RE: Die Totengöttin antworten

Hallo ihr lieben Raben,

ich habe eine Frage bzw. These. Kann es sein, das es mal einen Göttinnin-Kult in Teilen Europas gab, indem die Göttin an sich die oberste war in ihrer Dreieinigkeit. Und das in diesem Kult Hel quasi ein Teil dieser Göttin gewesen sein könnte, genauso wie Holle, und das sie in unterschiedlichen Regionen dann verschiedene Namen hatte??? Oder gab es sowas wie einen reinen Göttinnen-Kult doch nie?
Ich denke immer das Christentum hätte viel von so einem Kult üernommen...Maria, die Dreifaltigkeit, diverse Zeichene, ein gedrehtes Gebo als Kreuz...um solche Kulte besser ins Christentum integrieren zu können. Sorry, ich habe mich eine Weile nicht mehr mit der alten Götterwelt beschäftigt.--->frei nach dem Motto: Sie sind eins. Alles und Nichts ist eins. Worums mir aber grad nicht geht! Ich will nur mal mein Wissen wieder entstauben. Vielleicht könnt ihr mir da ja ein bißchen helfen...also gab es einen reinen Göttinnen-Kult oder spielten die männlichen Götter immer schon eine Rolle daneben, so das die Verhältnisse der Götter untereinander auch immer ein bißchen ein Spiegel der menschlichen Gesellschaft waren?
Und wer würde dann speziell Hel angebetet haben und wie würde so ein Kult ausgesehen haben???

Ich denke da grad an einen Film: der 13. Krieger. Da hatte so ein Unterweltgöttinnin Kult schon sehr düstere Züge und ging in die kanibalische Richtung. Haben die Priester gar Tote gegessen, symbolisch für Hel, wenn diese sich nach einigen Sichtweisen davon ernährte?

Fragen über Fragen....
Liebe Grüße RainBow

*~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~*

Die Druidin Offline

Altrabe


Beiträge: 1.547

28.11.2013 09:16
#11 RE: Die Totengöttin antworten

Das könnte schon sein dass es regional einen eher weiblichen Göttinnenkult gab.
Ich denke da zum Beispiel an die Venus von Willendorf.


Liebe Grüße die Druidin

Weißt du zu ritzen? weißt zu erraten?
Weißt du zu finden? weißt zu erforschen?
Weißt du zu bitten? weißt du Opfer zu bieten?

http://runenweib.npage.de/runen.html

Tanith Offline

Altrabe


Beiträge: 8.360

28.11.2013 09:27
#12 RE: Die Totengöttin antworten

Hej, Rainbow,
ein komplexes Thema. Ich würde dir empfehlen, das Buch "Weib und Macht. Fünf Millionen Jahre Urgeschichte der Frau" zu lesen. Da findest du enorm viele Antworten auf deine Fragen.
u.a. ist auch der Venus von Willendorf ein Kapitel gewidmet.
Begonnen hat die Menschheit allgemein mit "sichtbaren" Dingen wie zum Beispiel dem Erdgeschehen. Daraus folgernd gab es früher auch eher nur eine einzige Göttin, die noch nicht dreigeteilt war: Mutter Erde - in unterschiedlichen Gegenden unterschiedlich benamst.
Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner Suche nach gestern, denn wenn wir das verstehen, können wir das Heute besser leben.
Liebe Grüße
Tanith

******************************************
Die ewige Mutter bleibt,
von der wir kamen.
Ihr spielender Finger schreibt
in die flüchtige Luft unsere Namen
Hermann Hesse
Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun * Edward Burke * 1729 - 1797

Frau Holle Offline

Rabe


Beiträge: 60

28.11.2013 09:49
#13 RE: Die Totengöttin antworten

Danke für den Buchtip, ich habe es mir gerade bestellt.

Zum kann ich auch noch unbedingt von Ralph Metzner: der Brunnen der Erinnerung - die mythologischen und schamanischen Wurzeln unswerer Kultur empfehlen, außerdem von Wolf-Dieter Storl: der Bär.

Lieben Gruß Frau Holle

" Drinnen findest Du eine Frau, die hat dreierlei Haare: schwarze, rote und weiße. Wecke die Frau - sie schläft schon viele tausend Jahre lang in der Höhle. Sie kann Dir helfen!"

aus: Die Bienenfrau in der Höhle - ein Märchen aus Spanien

RainBow Offline

Altrabe


Beiträge: 1.300

28.11.2013 10:56
#14 RE: Die Totengöttin antworten

Hallo, Danke für den Buchtipp.
Vielleicht wirds ein Weihnachtsgeschenk.
Auf jedenfall habe ich es mir notiert!

LG RainBow

*~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~*

Holle Offline

Rabe


Beiträge: 350

28.11.2013 14:49
#15 RE: Die Totengöttin antworten

Hallo liebe Raben,

"Weib und Macht" ist ein ganz wichtiges Standardwerk, "Der Brunnen der Erinnerung" geht in die schamanische Richtung und gefiel mir auch sehr gut, und "Der Bär" von Storl ist genauso empfehlenswert wie eigentlich alles von ihm, wie ich finde.

Das für mich aufrüttelndste Buch zum Thema Göttinnenkulte in der Jungsteinzeit ist und bleibt für mich "Die Sprache der Göttin" von Marija Gimbutas, einer Estnischen (oder Lettischen?) Archäologin, die uA in Tübingen studiert und in Harvard (USA) gelehrt hat. Eine unglaubliche Fülle von Artefakten und Informationen zu einem sehr ursprünglichen Göttinnenkult hier bei uns, mitten in Europa. Ein zweites schrieb sie auch noch, das heißt "Die Zivilisation der Göttin". Übrigens scheint es eine Vogelgöttin zu sein, die eine der ersten war, zusammen mit einer Bärengöttin, wie der älteste geschriebene Satz lautet.

Lieben Gruß von Holle

¸.•*´¨`*•.¸¸.•¸.•*´¨`*•.¸¸.•*´¨`*•.•*´¨`*•.¸¸.•¸.•*´¨`*•.¸¸.•¸.•*´¨`*•.¸¸.•*´¨`*•.•*´¨`*•.¸¸.•

Wie man es auch dreht und wendet, ich bin nur hier, weil meine Welt auch hier ist.
Als ich meinen ersten Atemzug tat, wurde meine Welt mit mir geboren.
(Buch der Zen-Meister)

Seiten 1 | 2 | 3
«« Uller
 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor