Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 13 Antworten
und wurde 686 mal aufgerufen
 Die Runen
Sigurd Offline

Altrabe


Beiträge: 1.900

28.03.2014 12:19
Die Rune Gebo antworten

Liebe Raben,

aus gegebenem Anlass hab ich mit gestern Gedanken zu der Rune gemacht. Die Rune steht ja für geben und nehmen. Meine Gedanken gestern waren, dass sie auch für zwischenmenschliche Beziehungen steht, da uns erst durch diese möglich wird zu geben oder zu nehmen. Der Mensch spielt für mich also bei dieser Rune eine wichtige Rolle.

Das waren nur mal so meine Gedankengänge, die ich gestern hatte... Was meint Ihr dazu?


Liebe Grüße
Sigurd

Des Menschen wertvollste Eigenschaft ist es, wenn er dazu steht, wie er ist.
(Sigurd W.)


Mein Online-Fotoalbum: http://sigurd-1980.magix.net/

Shiva Offline

Altrabe


Beiträge: 610

28.03.2014 12:25
#2 RE: Die Rune Gebo antworten

Lieber Sigurd,

da liegst du voellig richtig! Gebo ist eine meiner Lieblingsrunen, sie ist auch meine Geburtsrune.

Sie steht auch fuer die Harmonie zwischen zwei Menschen, die sicherlich Basis fuer eine gute zwischenmenschliche Beziehung ist.


Liebe Gruesse

Shiva*

Skyla Offline

Altrabe


Beiträge: 1.786

28.03.2014 17:38
#3 RE: Die Rune Gebo antworten

Lieber Sigurd,
und auch lieber Erithak ( Du fragtest in einem anderen Tread auch danach, wie ich sehe)

ist auch eine Partnerschaftsrune, sie steht für das ausgewogene Verhältnis von Geben und Nehmen in zwischenmenschlichen Beziehungen. Auch für die emotionale Seite.
Optisch ist sie eine sehr harmonische Rune, da ist einfach alles im Gleichgewicht .
Sie vermittelt mir auch Sicherheit, da sie zeigt, dass alles im Gleichgewicht ist. Wie ein altes Sprichwort auch sagt, "So wie es in den Wald hineinruft, schallt es hinaus"
Also was ich bereit bin zu Geben, dafür bekomme ich auch auch etwas zurück, sei es emotional, lehrmäßig oder materiell gesehen . Gerät dieses Prinzip aus dem Gleichgewicht, fühlt man sich unwohl. Kennen wir wohl alle , "Freundschaften" wo man immer hilft und das so selbstverständlich wird und man irgendwie nie ein Echo zurückbekommt ..... Da hilft vll. klarer zu sehen und einen Schlussstrich zu ziehen. Naja, sie kann dann auch STOP sagen, wenn das Ungleichgewicht ungesund wird. Stell sie dir mal vor, wie sie aussieht, wenn sie Rot weiß wäre......
wie das Andreaskreuz an Bahnübergängen, das warnt uns auch, und wir sind dort sehr vorsichtig.

Nun gehe ich mal noch weiter, nimm die vier Speichen(die vier Himmelsrichtungen ) vom Knotenpunkt weg und zieh sie auseinander, dann erhältst Du die . Diese Stabilität und Geborgenheit der kann wirken wenn am Werk ist.

LG von Skyla



****************************************************

Ich bin uralt und bin ein Kind.
Anfang und Ende ineinander rinnt.

Hildegard Jahn-Reincke

Radegunde Offline

Altrabe


Beiträge: 957

28.03.2014 18:16
#4 RE: Die Rune Gebo antworten

Liebe Raben,
die Idee ist mir heute gekommen:
Wenn dreidimensional wäre, wie sähe sie dann aus?
- wie ein Pyramide, die man von oben betrachtet! Und auch noch mit einem drumherum.

Viele Grüsse
Radegunde

Sigurd Offline

Altrabe


Beiträge: 1.900

28.03.2014 21:59
#5 RE: Die Rune Gebo antworten

Liebe Skyla,

deine Ausführungen zu finde ich sehr interessant. Danke fürs teilen


Liebe Grüße
Sigurd

Des Menschen wertvollste Eigenschaft ist es, wenn er dazu steht, wie er ist.
(Sigurd W.)


Mein Online-Fotoalbum: http://sigurd-1980.magix.net/

RainBow Offline

Altrabe


Beiträge: 1.300

29.03.2014 09:57
#6 RE: Die Rune Gebo antworten

Hallo,

dem von Sigrud gesagtem schließe ich mich an. Gebo erinnert mich auch daran, das ich auch nehmen darf und nicht nur geben muss, andererseits auch, dass ich nicht nur nehmen darf, sondern das auch immer ein Ausgleich gefragt ist.

Liebe Grüße RainBow

*~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~*

Tanith Offline

Altrabe


Beiträge: 8.391

29.03.2014 11:05
#7 RE: Die Rune Gebo antworten

Hej, Gebo-Freunde,
Rainbow schrieb:

Zitat
sondern das auch immer ein Ausgleich gefragt ist.

Genau das finde ich, ist die stärkste Aussage bei . Wir werden dann reich beschenkt, wenn wir auch für das Schenken sorgen - in jeder Hinsicht. Es geht aber nicht darum, genau auf die Waage zu legen: Was habe ich bekommen, was muss ich geben. Ich glaube eher, dass alles seinen Preis hat, nur wie hoch dieser ist, ist sehr differenziert zu sehen. Und - klar! - wir müssen häufig lernen, auch mit dem Nehmen umzugehen. Und beim Schenken, beim Fortgeben, beim Loslassen sollte nicht im Vordergrund stehen: Und was bekomme ich dafür?
Wer immer nimmt, anstatt einmal zu geben,
wer stets verdirbt, was er auch irgend fand,
der wird das eigne Leichentuch sich weben.

ich

So sehe ich im wesentlichen. Das Facettenreiche der einzelnen Runen ist natürlich auch in enthalten, aber das mag an anderer Stelle dargestellt werden.
Liebe Grüße
Tanith

PS
Skyla hat in ihrem Beitrag das alles auch sehr anschaulich dargestellt (#3).

******************************************
Die ewige Mutter bleibt,
von der wir kamen.
Ihr spielender Finger schreibt
in die flüchtige Luft unsere Namen

Hermann Hesse *2. Juli 1877 in Württemberg, † 9. August 1962 in Montagnola/Schweiz

Ulla Offline

Altrabe


Beiträge: 1.203

30.03.2014 21:09
#8 RE: Die Rune Gebo antworten

Hallo, ihr Rabenbäumler,


Dank an alle, die ihre Erkenntnisse schon aufgeführt haben!

Für mich heißt Gebo immer:
"Geben und Nehmen in fruchtbarem Austausch"

LG

Ulla

----------------------

Die Umwege des Lebens führen mich zum Ziel - immer näher zu mir
©UH

Erithak Offline

Novize

Beiträge: 25

31.03.2014 10:31
#9 RE: Die Rune Gebo antworten

Hallo Ihr lieben,
schön, wenn die Raben raunen.
Sigurd, danke, dass Du diesen Faden in den Webstuhl gelegt hast.

Geben und Nehmen. Ich habe es gefunden, verstanden! (ein bisschen wenigstens)
Gefunden habe ich die Antwort letzten Freitag auf einem Scheunentor (ich werde es hoffentlich schaffen, Bilder davon einzustellen...).
Eigentlich sind mir diese Tore mit ihrem Rautenmuster schon öfters aufgefallen, jedoch bedeuteten sie für mich immer "Halt, Privatraum. Kein Zutritt"
Ein Scheunentor ist ja auch Schutz des Hab und Gutes.
Nun beginne ich diese Runen auf diesen Türen als tritt ein in meinen Raum, und sing und sei mit mir in Harmonie,
auf den Toren der Wirtschaftsgebäude: Hier ist ein Raum, des Gebens und des Nehmens, zu deuten.
Weil ich an das Gute im Menschen glaube und der Einstellung bin, dass wir doch eigentlich alle in frieden miteinander sein wollen, erwärmt mir diese positive Deutung der Runen auf den Türen die Brust. Seit letzten Freitag grüsse ich die Menschen in diesem kleinen Weiler, gebe ihnen die Hand, wir lachen und reden miteinander...
ist für mich vorher schon eine kommun-ikative, offenherzige, Gedanken klärende Rune gewesen. Jetzt mit dem Aspekt des Gebens und Nehmens hat sie sich mir wieder ein Stück weiter eröffnet.
Danke Raben. Danke Skyla für Deine Geduld zum Widerholen.

Neben dem "Halt" der im Eingang gekreuzten Speere sagt mit diese Rune auch, dass ich den Weg, auf dem ich mich gerade befinde vieleicht etwas genauer anschauen sollte. Denn es ist gut möglich, dass ich mich gerade auf einer Kreuzung befinde und mich meine weiteren Schritte auf neue, ganz Andere als gewollte Wege führen.
Eine Wegkreuzung ist für mich Gibur in der Landschaft (wenn vier Wege zueinanderkommen und sich kreuzen). Darum gehe ich bei Fragen gerne zu solchen Wegkreuzungen. Stelle mich in ihre Mitte und vertiefe mich in die Frage. Da die Eule bei mir ein "Giburtier" ist, bitte sie ich um ihre Hellsicht und um ihre feinen Sinne. Ich bitte die Erfahrung der auf mich zukommenden Wege, mir zu helfen, Klarheit zu finden in dieser Frage...Das ist oft sehr lustig, kann auch zu guten Ideen und zu intuitivem Wissen führen.
(Feldwege, solche mit Erde, sind, um die Kraft und Erfahrung zu spühren, die in einem Weg steckt, besser als asphaltierte Wege. Und wer sich auf "Weg-Kräfte" einlässt, sollte Wissen über Schutz, Erdung und das Geben haben, (was bei solch einem Rituälchen immer wichtig ist!).

Gibur und das Holzfraueli.
In der Zeit der wilden Jagdt lege ich Gibur mit zwei Ästen auf Baumstümpfe. Dies ist dann ein Ort, an dem sich das Holzfraueli (ein alter Naturgeist)vor der wilden Jagdt in Schutz
bringen kann. (Ich glaube, dass habe ich aus dem Handbuch des deutschen Aberglaubens, aber aus welchem Stichwort...?)

Wo ich Gibur auch sehr gerne einsetze ist, wenn schmerzlich und erschöpfend gestritten wird. Ich visualisiere die Rune in mir, um anschliessend den ganzen Raum, oder die streitenden Menschen mit der Kraft Giburs aufzufüllen. Gibur erdet diese negativen Energien..., aber nicht mich...

Das währen mal so meine Gedanken und Erfahrungen zu .
Äh Thanith, hallo. Warum meinst Du, sollen wir die Facetten der Rune nicht ausleuchten? Habt ihr das schon irgendwo gemacht? Oder ist es einfach, weil sonst "der Bogen überspannt" wird? Hui, Du hast mit ja nur eine Frage zugestanden, nun sind es schon deren drei...verzeih.
Jetzt muss ich aber in die Küche, der Bärlauch wartet...
Danke nochmals ihr Raben,
klein Erithak

Erithak Offline

Novize

Beiträge: 25

01.04.2014 08:33
#10 RE: Die Rune Gebo antworten

Hallo Raben
Scheunentor Rautenmuster-
Gruss Erithak.
wenns gegangen ist?!

Skyla Offline

Altrabe


Beiträge: 1.786

01.04.2014 09:12
#11 RE: Die Rune Gebo antworten

Lieber Erithak,

Danke für Deine Bilder. Und so wird es Dir nun immer gehen, Du wirst in den Alltäglichkeiten die Runen treffen :-) .

LG von Skyla



****************************************************

Ich bin uralt und bin ein Kind.
Anfang und Ende ineinander rinnt.

Hildegard Jahn-Reincke

Tanith Offline

Altrabe


Beiträge: 8.391

01.04.2014 10:02
#12 RE: Die Rune Gebo antworten

Hej, Erithak,

Zitat
Äh Thanith, hallo. Warum meinst Du, sollen wir die Facetten der Rune nicht ausleuchten? Habt ihr das schon irgendwo gemacht? Oder ist es einfach, weil sonst "der Bogen überspannt" wird? Hui, Du hast mit ja nur eine Frage zugestanden, nun sind es schon deren drei...verzeih.


Es bleibt dir unbenommen, die Runen - wann immer du möchtest - weiter "auszuleuchten" und ich bin kaum diejenige, die irgendeinem Raben hier etwas "zugesteht". Das ist hier weder meine Aufgabe noch mein Ansinnen. Wir befinden uns hier alle auf einer Ebene. Ohne Vorsitz, Vorredner oder Gurus. Mein Einwurf, dass ALLE Runen sehr facettenreich sind, galt dem Umstand, dass ich in dieser Rubrik nichts weiter ausführen wollte, sondern statt dessen zu einem Abend in der Raidho-Taverne (im Rabenbaumhaus) eingeladen habe. Das allerdings bleibt mir unbenommen, denn in der Taverne bin ich die Gastgeberin.
Und - ja - im Rabenbaum sind viele Runen schon mehrfach besprochen. Auch das tut aber nichts zur Sache, denn - wie gesagt - sie sind so facettenreich, dass immer wieder neue Erkenntnisse bei den Runenlesern aufkommen.
Soweit erstmal.
Hab einen schönen Tag und viel Freude bei weiteren Erkenntnissen.
Mit Gruß
Tanith

******************************************
Die ewige Mutter bleibt,
von der wir kamen.
Ihr spielender Finger schreibt
in die flüchtige Luft unsere Namen

Hermann Hesse *2. Juli 1877 in Württemberg, † 9. August 1962 in Montagnola/Schweiz

Sigurd Offline

Altrabe


Beiträge: 1.900

01.04.2014 15:53
#13 RE: Die Rune Gebo antworten

Hallo Erithak,

deinen Verglich mit als "Halt, Privatraum. Kein Zutritt" gefällt mir. Wir könnten sagen: "Das ist MEINS und ich gebe Dir das, was ich bereit bin Dir zu geben (erstmal ohne etwas als Gegenleistung zu fordern)."
Als Eigentum oder Besitz sehe ich allerdings die Rune als besser "geeignet".
Wenn wir aber und mal so ansehen, sehen wir, dass in der Rune Othala auch die Rune Gebo steckt. Für mich sind die zwei Runen irgendwie nah "verwand" zueinander weil wir ja nur etwas geben können wenn wir etwas besitzen und was uns gegeben wird, wird zu unserem Besitz.


Liebe Grüße
Sigurd

Des Menschen wertvollste Eigenschaft ist es, wenn er dazu steht, wie er ist.
(Sigurd W.)


Mein Online-Fotoalbum: http://sigurd-1980.magix.net/

Tanith Offline

Altrabe


Beiträge: 8.391

01.04.2014 16:41
#14 RE: Die Rune Gebo antworten

Hej, Sigurd,
ist aber durchaus nicht nur - eher auch nicht vordergründig - materiell zu sehen.
Deine Zuordnung zu - mit einem "Dach" als Schutz - hat was.
Mit Gruß
Tanith

******************************************
Die ewige Mutter bleibt,
von der wir kamen.
Ihr spielender Finger schreibt
in die flüchtige Luft unsere Namen

Hermann Hesse *2. Juli 1877 in Württemberg, † 9. August 1962 in Montagnola/Schweiz

«« runentabelle
 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor