Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 724 mal aufgerufen
 Die Runen
Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.161

18.02.2006 17:52
Ein altes Taufgelöbnis antworten

Liebe Raben,

als die Welt noch in Ordnung war, da hatte die Kirche ein großes Problem mit den Anhängern des Nordischen Heidentums, wie das folgende Taufgelöbnis zeigt

In Antwort auf:
..Entsagst du dem Teufel - und er soll antworten: Ich entsage dem Teufel. - Und allem Teufelsopfer? - er soll antworten: Und ich entsage allen Teufelswerken und Worten, Thunaer (Donar) und Woden und Saxnote (Tyr) und allen den Unholden, die ihre Genossen sind.- Glaubst du an Gott, allmächtigen Vater. - Glaubst du an Christus, Gottes Sohn? - Ich glaube an Christus, Gottes Sohn. - Glaubst du an den heiligen Geist? - Ich glaube an den heiligen Geist.

Dieses Taufgelöbnis zwingt den Täufling nicht nur dazu, den Göttern abzuschwören, sondern auch den Runen. Anhand der drei genannten Götter, können wir sehen, dass es sich um das Erste bis dritte Aett handelt.

Dieses Taufgelöbnis datiert aus der Zeit zwischen 772 und 777 u. Z.

Hat irgendwie nicht geklappt, wenn man einmal bedenkt, dass wir mittlerweile 2006 haben

Viele Grüße
Ansuz




"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Helrunar Offline



Beiträge: 562

18.02.2006 18:17
#2 RE: Ein altes Taufgelöbnis antworten

Hallo Ansuz,

In Antwort auf:
Hat irgendwie nicht geklappt, wenn man einmal bedenkt, dass wir mittlerweile 2006 haben


Und das wird es auch nie


viele Grüße

Helrunar

__________________________________________________

Runen wollen gelebt werden, belebt sind sie schon

Zita ( gelöscht )
Beiträge:

18.02.2006 18:25
#3 RE: Ein altes Taufgelöbnis antworten

Hallo Raben!

Zum Teufel fällt mir ein – Heute gibt´s Johonny Depp in Fernsehn

Schönen Abend allerseits
Zita

Inga Offline

Rabe


Beiträge: 496

19.02.2006 09:49
#4 RE: Ein altes Taufgelöbnis antworten

Hallo liebe Raben,

mir kam beim lesen des Artikels und des Artikels über die alten Bezeichnungen der Aettir gestern eine Idee
Ich habe irgendwo gelesen, dass Heimdall die Order von Odin bekam, die verschiedenen Stände zu zeugen. Wenn ich mir nun so die Götter anschaue, dann stehen diese doch auch für die verschiedenen Stände.

Odin = Edelleute, Priester, Weise

Donar= Landvolk, Bauern, einfache Menschen

Tyr= Krieger und Freie

Frei übersetzt, der Lehrstand, die Knechte und der Wehrstand. So setzte sich damals (und heute ja auch irgendwie) die Bevölkerung zusammen.

Dann kann man doch auch davon sprechen, dass die jeweiligen Aettir eine besondere Aussage zu den jeweiligen Ständen treffen...aber welche?
Hoffentlich war das jetzt nicht zu wirr

Liebe Grüße
Inga

"Nichts ist so beständig wie der Wandel"

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.161

21.02.2006 19:53
#5 RE: Ein altes Taufgelöbnis antworten

Liebe Inga,

das ist keinesfalls zu wirr. Ganz im Gegenteil. Bei genauerer Betrachtung und vor dem Hintergrund der drei achten bilden die Runen tatsächlich eine Geschichte.

Am Beispiel von Wodans acht könnte die Geschichte wie folgt aussehen:

Odin, verkörpert von der Rune Fehu, steigt auf die Erde (Uruz) hinab, oder sinkt von der Weltenesche herab. In der Initiation muss nun der symbolische Tod folgen (schamanische Einweihung). Die vollzieht der Riese mit dem Schlaf oder Todesdorn (verkörpert von Thurisaz). diesen Riesen finden wir auch im Vafthrudnismal in der Edda unter dem Namen Bölthorn (Bösedorn). Die Einweihung, die der Erwählte nun erhält, wird durch "Ansuz" (Einweihung in die Lehre) ermöglicht oder symbolisiert. Du kannst hier aber auch die Wesen in Ansuz sehen, die ihr Wissen und ihre Weisheit weiter geben. Die Sele des Schamanen, die über den Fluss Gjöll gewandert ist, befindet sich nun auf dem Helweg, den auch Balder gehen musste. Der Weg und die Reise wird von Raidho symbolisiert. Kenaz weist dem Schamanen nun den Weg und symbolisiert die Annahme des Karmas. Der Schamane oder nun Eingeweihte nimmt nun sein Karma an. Er weis, dass er nur auf diesem Weg und mit Hilfe das Karmas in die Welt die er verlassen hat zurückkehren kann. Hinter der Rune Raidho kann man auch die Wiedergeburt des Einzuweihenden sehen.

Der Einweihungsweg den der Priester oder Schamane geht, ist mit einem abschließendem Opfer verbunden. An dieser Stelle steht Gebo. sie drückt die neuen Aufgaben des Eingeweihten aus, ein glückliches und sehr erfülltes Leben, dass durch die Rune Wunjo symbolisiert wird. Wer bei Wunjo angekommen ist, der hat gleichzeitig das Ende des Einweihungsweges beschritten.

Wir können somit ganz sicher beim Aett von Wodan von der sogenannten Priesterkaste oder auch dem Stand der Edlen sprechen.

Vermutlich waren nun meine Gedanken wirr

Viele Grüße
Ansuz




"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Hathuwolf Offline

Rabe


Beiträge: 81

12.03.2006 20:59
#6 RE: Ein altes Taufgelöbnis antworten
Hallo Inga,

Zu deinem Artikel kommt mir auch in Errinerung die Schreiben von dem Sprachwissenschaftler Georges Dumézil, der etwas ähnliches bei dem Vergleich der verschiedenen indoeuropäischen Kulturen und deren Mythen feststellte :
Die Mythen und Sagen spiegeln die Teilung der indoeuropäischen Völker in 3 Schichten.

Die erste Funktion ist : König und Priesterschaft (Ziu-Tyr // Wodan-Odin)
Die zweite Funktion : Adel und Krieger (Donar-Thor als Verteidiger Asgards)
Die dritte Funktion : Produktion und Reproduktion Bauern Handwerker (Frey Freya)

Er hat dafür indoeuropäische Mythen grundlich verglichen, Mythen von Völkern wie die Kelten, die Nordgermanen, die Römer, die Griechen, die Perser, die Indo-arier.
Ziu - Teutates/Nuadu - Jupiter - Zeus - Dyaus Pitar - Mithra // Wodan - Lug - Varuna
Donar - Taranis - Mars - Ares - Indra
Frey - Esus/Kernunos - Quirinus - Asvin

Heidnische Grüsse

Hathuwolf

Hathuwolf Offline

Rabe


Beiträge: 81

12.03.2006 21:06
#7 RE: Ein altes Taufgelöbnis antworten

Hallo Ansuz,

Das Christentum ist regelrecht das Schlimmste, was unseren heidnischen Vorfahren passieren konnte. Moto der Christen : Nur ein Gott, nur eine Wahrheit, alles andere muss zerstört werden. Die Folgen davon kennen wir alle : Zerstörung sämtlicher Kulturen, Ausrottung vieler Völker, religiöse Intoleranz, Scheiterhaufen, usw...

Hathuwolf

 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor