Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 1.963 mal aufgerufen
 Legesysteme
Tanith Offline

Altrabe


Beiträge: 8.240

19.08.2016 11:13
Alte Schriftzeichen antworten

Liebe Raben,
da ich den unsäglichen Thread im Thing nicht noch weiter ausufern lassen will, gehe ich in die "Legesysteme", weil es - wenn auch nur marginal - damit zu tun hat.
Es hat mich natürlich gereizt, über ein Buch, welches 8000 Jahre auf dem Buckel haben soll, herauszufinden. Nun wissen wir ja alle, dass Bücher im klassischen Sinn nicht so alt sein können (Buch = Buchstabe = Buchenstab - und wann die genutzt wurden, haben wir hier schon etliche Male besprochen). Nun, die Bezeichnung "Buch" wird heute auch verwendet, wenn es sich um kein "klassisches Buch" handelt.
Dazu hat Zeit*online mal eine - wie ich finde - sehr gute Abhandlung aus dem Jahr 1956 ins netz gestellt "Das erste Buch der Welt" - von Hartmut Schmökel. Begriffe wie Einband, Buch, sogar Seiten wurden dort verwandt, weil es dann einfacher ist, sie zugänglich, visual zu machen.

Schriftzeichen gab es schon lange, aber es hat gedauert, bevor sie als solche anerkannt oder bekannt wurden. Im Netz findet sich dazu dieser kleine Artikel:

Zitat
Zehntausend Jahre alte Schriftzeichen
3100 Jahre vor Christus, so die bisherige Lehrmeinung der Wissenschaft, sind in Mesopotamien die ersten Schriftzeichen verwandt worden -- auf Lehmtafeln und in Form bildähnlicher Symbole. Deren Urformen jedoch seien schon 8000 Jahre vor Beginn der Zeitrechnung entwickelt worden, so befindet nun eine US-Archäologin -- von Marketendern und Händlern, die mittels geometrischer Lehmstücke über ihre Waren Buch führten. Diesen Schluß, der auch erklären würde, warum die Schrift zuerst an Handelsstraßen heimisch wurde. zieht die Professorin Denise Schmandt-Besserat aus dem Vergleich solch altertümlicher Lehmkörper mit Schrifttafeln aus dem Bezirk Warka im heutigen Irak. Bisher hatten die Experten angenommen, bei den scheiben-, kugel- und kegelförmigen Lehmzeichen handele es sich um die Bruchstücke eines vorgeschichtlichen Gesellschaftsspiels. Die texanische Archäologin jedoch wertet sie als Teil eines ausgeklügelten Aufzeichnungssystems, das sich stufenartig bis zur späteren Symbolschreibweise fortentwickelt habe. Die Lehmstücke, so ihre Theorie, stellten Waren wie etwa Schafe, Ölkrüge, Brot und Kleidungsstücke dar und seien in sogenannten Bullae -- Lehmbehältern -- deponiert worden: als Lieferbeleg, mit dem sich Art und Zahl des Handelsgutes verifizieren ließ.

aus Spiegelonline vom 8.8.1977
Hier könnte man durch den Begriff "Buch führen" auf den Gedanken kommen, es handele sich bereits um ein Buch.
Keiner von uns Raben - und das sagt nicht aus, wir wären nicht belesen genug - könnte so ein "Buch" auch nur ansatzweise "lesen".
Folianten, die lesbar sind - also für uns - entstanden erst mit dem Buchdruck (handgeschriebene Latein-Ausgaben ausgenommen).
Ich besitze ein Faksimile aus dem Jahr 1664 über Kräuter. Das Original wurde auf dem Dachboden eines der alten Gebäude der Hamburger Uni entdeckt und per Faksimile-Druck auf den Markt gebracht. Schon in diesem ist es aufgrund der doch sehr anderen Buchstaben in einigen Teilen schwer zu entziffern. Da muss man sich schon mit der ganz alten Schrfift, die damals Verwendung fand, auskennen. "Bücher", die vor diesem Zeitraum handschriftlich verfasst wurden, sind um ein vieles schwieriger zu entziffern.
Wer nachlesen möchte:
Ich habe die Links hier absichtlich nicht mit eingestellt, weil sie auch Werbung beinhalten (kleine Clips zwischengeschoben; das muss nicht sein). Aber die Artikel lassen sich mit den hier im Text genannten Begriffen aufrufen.
Liebe Grüße
Tanith

PS
Ein Eindruck von meinem Kräuterbuch (die Lupe mit den Begriffen gehört natürlich nicht zum alten Buch):

******************************************
Die ewige Mutter bleibt,
von der wir kamen.
Ihr spielender Finger schreibt
in die flüchtige Luft unsere Namen

Hermann Hesse *2. Juli 1877 in Württemberg, † 9. August 1962 in Montagnola/Schweiz

freetolie Offline

Rabe


Beiträge: 116

19.08.2016 12:00
#2 RE: Alte Schriftzeichen antworten

hey tanith,

bin total überrascht das die zahlen so akurat zutreffen, 3 und 8000.
schönes buch über kräuter was du da besitzt, sieht sehr interessant aus

wikipedia zu alter schrift:

"Die in Henan gefundenen chinesischen Zeichen, die auf ungefähr 6600 v. Chr. datiert und als Jiahu-Schrift gedeutet werden, werden von einigen Forschern als die älteste Schrift überhaupt angesehen. Dies ist jedoch recht umstritten, da diese Zeichen isoliert, d. h. angeblich ohne hochkulturellen Kontext existieren."

leider wurden in allen kriegen so viele bücher verbrandt, und auch die bliotheken wurden angezündet das nur wenig überlebte.
trotzdem vielen dank für deine sachliche umlagerung.
mehr kann ich dazu nicht beitragen denn ich glaube an die ein oder andere theorie der verschwörung und ich denke das wäre nicht in eurem interesse dies hier mit ein zu bringen.

liebe grüße

Tanith Offline

Altrabe


Beiträge: 8.240

19.08.2016 12:22
#3 RE: Alte Schriftzeichen antworten

Hej, freetolie,

Zitat von freetolie im Beitrag #2
mehr kann ich dazu nicht beitragen denn ich glaube an die ein oder andere theorie der verschwörung und ich denke das wäre nicht in eurem interesse dies hier mit ein zu bringen.

Das schätzt du genau richtig ein. Wir mögen hier die beiden FF am allermeisten: Fakten und Fantasie. Wenn das zusammentrifft, wird es lebendig und lesenswert.
Mit bestem Gruß
Tanith

PS
Das Kräuterbuch wiegt so um die 7 kg (zwei Bücher); das nur als Hinweis für Backpacker....und es ist nicht online verfügbar.

******************************************
Die ewige Mutter bleibt,
von der wir kamen.
Ihr spielender Finger schreibt
in die flüchtige Luft unsere Namen

Hermann Hesse *2. Juli 1877 in Württemberg, † 9. August 1962 in Montagnola/Schweiz

Faerberin Offline

Altrabe


Beiträge: 605

19.08.2016 13:10
#4 RE: Alte Schriftzeichen antworten

Zitat von Tanith im Beitrag #3
und es ist nicht online verfügbar.


Aber schon schön . Fraktur finde ich auch nicht so schwer zu lesen, das geht. Ich musste als Kind manchmal drauf ausweichen, wenn mir die Bücher ausgingen; ich erinnere mich gern an "Bambi".

Wir können die alten Schriften nicht lesen, aber es vielleicht lernen. Fragt sich nur, wie sinnreich das für uns ist, Lieferscheine von anno dazumal zu lesen?

bunte Grüße
Färberin

Tanith Offline

Altrabe


Beiträge: 8.240

19.08.2016 14:35
#5 RE: Alte Schriftzeichen antworten

@Faerberin ,

Zitat von Faerberin im Beitrag #4
Fragt sich nur, wie sinnreich das für uns ist, Lieferscheine von anno dazumal zu lesen?


Liebe Grüße
Tanith

******************************************
Die ewige Mutter bleibt,
von der wir kamen.
Ihr spielender Finger schreibt
in die flüchtige Luft unsere Namen

Hermann Hesse *2. Juli 1877 in Württemberg, † 9. August 1962 in Montagnola/Schweiz

 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor