Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 675 mal aufgerufen
 Bräuche
Tanith Offline

Altrabe


Beiträge: 8.331

02.10.2017 14:40
Die länger werdenden Nächte antworten

Liebe Raben,
etwas Off-Topic möchte ich hier ein wenig von dem verbreiten, was bei mir zu Hause die langen dunklen Nächte kürzer und heller macht undso zu "Bräuchen" geworden ist. In dieser Zeit - sagen wir, beginnend mit dem Oktober, finden bei mir zu Hause einige kleine gesellige Abende statt, die unterschiedliche Menschen zusammenbringen (immer Freunde natürlich) und ganz ohne Anlass dazu beitragen, dass die Zeit vom Erntefest zu Samhain und von da zu Jul verkürzen kann. "Feste feiern, wie sie fallen" hat man gesagt. Aber was ist, wenn es keine echten Feste gibt? Keinen heidnischen Feiertag, keine Geburtstage oder ähnlich? Dann laden wir zu Abenden am Samowar ein. Bei Tee und "geistigen Getränken", herzhaften Sattmachern und süßem Beiwerk sitzen wir in gemütlicher Runde von bis zu 10 Menschen, die sich alle gut leiden können, um einen Tisch und schwatzen über dies und das "und em und er un stille Nacht un düster ward". Wer Lust hat, liest ein Gedicht vor, eine kleine Geschichte, passend zu der nebelhafgten Zeit. Die Stunden vergehen wie im Fluge und wir gehen mit dem Wunsch auseinander, Abende wie diesen zu wiederholen.
Es finden auch "Jour-Fix"-Nachmittage, die nicht selten in den Abend hinein treiben, bei uns statt. Dazu gibt es ein Oberthema (Essen und Trinken natürlich) und jede/r bringt einen Anteil mit. Auch zum Thema. Hier können ebenfalls Geschichten udn Gedichte sowie Musik mitgebracht werden und womöglich Artikel zum Zeitgeschehen. Historisches haben wir schon dabei gehabt. Diese "Jour-Fixe" können natürlich auch zu jeder anderne Zeit des Jahres stattfinden (also bei uns), aber an den Nachmittagen , an denen es schon gegen 16 Uhr dämmerig wird und später auch dunkel zu früher Stunde sind sie mit passenden Themen dazu angetan, eine große Gemütlichkeit ins Haus zu holen.

Die Beleuchtung besteht in dieser Zeit hauptsächlich aus hellen Kerzenflammen und einem Leselicht. Und der Tisch wird bereitet mit Geschirr und - je nach Thema - passenden "Ansichtssachen".

Letzten Samstag haben wir mit einem "jour-Fix" diese Abende/Nächte begonnen. Das Thema war "Schlagt noch einmal den Bogen um die geschäftge Welt". Da habe ich ausgeliehen bei Josef von Eichendorff und seinem GEdicht "Abschied". Ich fand es passend, in einer Zeit, in der viele so wahnsinnig geschäftig sind und sich im Internet und Smartphon Zeiten stehlen, mal darüber zu sprechen, was sonst in dieser Jahreszeit notwendig ist und was sich trotz vergehender warmer Tage draußen tun lässt. Es war ein sehr schöner Nachmittag, der bis in die späten Nachstunden andauerte. Und - wie gesagt - der Wunsch nach "Mehr" wurde beim Abschiednehmen klar geäußert. Und so machen wir das auch. Nicht jeden Tag, aber dann und wann.
Liebe Grüße
Tanith

******************************************
Die ewige Mutter bleibt,
von der wir kamen.
Ihr spielender Finger schreibt
in die flüchtige Luft unsere Namen




Hermann Hesse *2. Juli 1877 in Württemberg, † 9. August 1962 in Montagnola/Schweiz

Tharen Offline

Altrabe


Beiträge: 1.468

05.10.2017 18:50
#2 RE: Die länger werdenden Nächte antworten

Liebe Tanith,

das finde ich eine soo schöne Idee. Wäre gerne eine Deiner Gästinnen, wenn ich das so lese.
Es klingt einfach gemütlich und heimelig, so passend für diese Zeit.

An den Wochenenden habe ich hin und wieder auch Zeit, es uns gemütlich zu machen. Allerdings sieht es bei mir noch ein wenig unstrukturiert aus. Mal besuchen wir Familie oder Familie und Freunde kommen zu uns. Ich liebe es, es für die Gäste schön und gemütlich herzurichten. Muss aber sagen, dass nicht jeder von denen, die geladen sind, dieser Art Gemütlichkeit nachfolgen können, so wie ich es tue.

Also bleibt mir nicht viel als es meinen Jungs und mir hin und wieder mal gemütlich zu machen.
Um den ausgehöhlten, brennenden Kürbis sitzen, sich Geschichten vorlesen und erzählen. Tee... ich liebe es!
Es ist so schön bunt da draußen. Wir haben oft Nebel, meist reicht er hier bis lange ins Frühjahr hinein und manchmal ist es so, dass er den ganzen Tag nicht mehr fortgeht.

Mögest Du und alle anderen auch schöne Herbsttage verbringen mit vielen gemütlichen Stunden auf die man gern noch lange zurückblickt.

Liebe Grüße
Tharen

____________________________________________
~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~
Sternenglanz in Himmelsweite, funkeln in den Augen wider - nur erfüllend, dem Bereitem, er nimmt auf die weisen Lieder.
© Tharen
~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Tanith Offline

Altrabe


Beiträge: 8.331

06.10.2017 01:27
#3 RE: Die länger werdenden Nächte antworten

Liebe @Tharen, du bist herzlich willkommen, wenn dein Weg dich mal in den Norden führt. Da können wir auch ganz spontan was Gemütliches zusammen machen. Versprochen.
Die eigenen Rituale dabei sind die wichtigen, nicht so sehr welche Menschen daran teilhaben. Wenn sie es nicht verstehen, ist es nicht dein Problem, würde ich sagen.
Gestern war der Jägermond - der erste Vollmond nach Herbstanfang. Wäre auch ein Ereignis, was ich gar zu gern mit einer kleinen Feierlichkeit bedacht hätte. Aber Widrigkeiten des Alltags standen einer neuerlichen Feier nun entgegen. Kommt aber auch mal wieder anders.
LiebeGrüße
Tanith

******************************************
Die ewige Mutter bleibt,
von der wir kamen.
Ihr spielender Finger schreibt
in die flüchtige Luft unsere Namen




Hermann Hesse *2. Juli 1877 in Württemberg, † 9. August 1962 in Montagnola/Schweiz

Tahnee Offline

Rabe


Beiträge: 168

10.10.2017 06:44
#4 RE: Die länger werdenden Nächte antworten

Liebe Tanith,

da kann ich mich der Tharen nur anschließen...es hört sich sehr schön und gemütlich an, welche Festivitäten Du dann immer mal ausrichtest.
Mit Freunden zusammensitzen und ne schöne Zeit haben, das ist etwas wirklich Schönes, davon zehrt man dann noch immer lange nach, so empfinde ich es zumindest.Letztens hatten wir wieder eine langjährige Freundin hier und ihre "Kids"(sind auch bald mit der Schule fertig...die Jahre flitzen nur so vorbei), da wir uns nicht so häufig sehen (50 km Entfernung trennen uns etwa)haben wir auch ohne Motto immer was zu erzählen und finden oft kaum ein Ende, weil uns immer wieder etwas einfällt.

Ich wünsche Euch Raben eine schöne, geruhsame Herbstzeit, und immer dran denken...das Unscharfe ums Smartphone herum, das ist Euer Leben, möcht ich manchen Menschen zurufen.

Liebe Grüße von Tahnee

Und sobald Du die Antwort hast,ändert das Leben die Frage.
(Verfasser unbekannt)

Tanith Offline

Altrabe


Beiträge: 8.331

10.10.2017 19:22
#5 RE: Die länger werdenden Nächte antworten

Mir aus dem Herzen gesprochen, liebe Tahnee

Zitat von Tahnee im Beitrag #4
das Unscharfe ums Smartphone herum

Liebste Grüße
Tanith

******************************************
Die ewige Mutter bleibt,
von der wir kamen.
Ihr spielender Finger schreibt
in die flüchtige Luft unsere Namen




Hermann Hesse *2. Juli 1877 in Württemberg, † 9. August 1962 in Montagnola/Schweiz

blue moon »»
 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor