Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 29 Antworten
und wurde 9.681 mal aufgerufen
 Götter
Seiten 1 | 2
Ihwar Offline

Altrabe


Beiträge: 2.163

25.03.2008 15:10
#16 RE: Gott Wotan antworten

Hallo Aettna

Ich glaube nicht das Opfer sein unbedingt leichter ist als Täter sein. Wer es hier schwerer hat hängt wohl mehr damit zusammen, welches Selbstbild er sich zusammenzimmert, und woraus sein Täter oder Opfer sein resultiert.
Wenn ein fanatischer Terrorist aufgrund seiner Überzeugung Geiseln nimmt, kann ich mir nicht vorstellen das es das Opfer leichter hat als der Täter.
Wenn jemand betrunken ins Auto steigt und einen Fußgänger querschnittsgelähmt fährt, naja, dann wird es für beide nicht leicht sein.
Da ich persönlich jetzt zusätzlich auch nicht an Karmatheorien glaube, kann ich mich auch nicht mit dem "einmal Täter-einmal Opfer- Prinzip" trösten. Ich glaube eher, dass es aus irgendeinem Grund eben so etwas wie "Irrsinn" auf der Welt gibt. Und unsere Aufgabe als Menschen ist es nicht herauszufinden warum es diesen Irrsinn gibt, sondern zu lernen, ihm nicht anheim zu fallen.
Es hilft das schönste Erklärungsmodell für das vorhandensein blinder Gewalt letztendlich gar nichts, wenn es eben nur erklärt, aber keine echten Lösungsansätze bietet.

Ihwar

.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-
Nur weil man an etwas glaubt, heißt das noch lange nicht das es wahr ist.
-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.-.--.-.-.

Isa ( Gast )
Beiträge:

25.03.2008 15:15
#17 RE: Gott Wotan antworten

@Schnitzer. Ich stimme dir in jedem Buchstaben zu. Jeder Mensch muss an seinen Schattenseiten arbeiten. Seien es Faulheit, Ruecksichtslosigkeit, Aggressivitaet gegenpolig aber auch Tatenlosigkeit oder Opferrolle. Gibt verdammt vieles.

Zum Gruße euer Isa--- ganz oder gar nicht

Ninjafay ( gelöscht )
Beiträge:

25.03.2008 19:01
#18 RE: Gott Wotan antworten

Hallo,

ich habe noch mal eine Frage, ob ich das richtig verstanden habe...
Wenn mich jemand schlecht behandelt oder respektlos ist, muß ich mir das nicht gefallen lassen, oder?

Es gibt einen Menschen in meiner Umgebung, der mich weder grüßt noch aufwieder sehen sagt. Aufgrund der äußeren Umstände habe ich im Moment jedoch leider viel mit diesem Menschen zu tun. Es herrscht kein Vertrauen zwischen uns und es gibt stille Eifersüchteleien. Frauen, schlimm ist das....
Ich möchte mich von diesem Menschen trennen, doch solange wir zusammen wohnen wollte ich respektvoll sein, ich will es nicht noch schlimmer machen als es ist.
Umziehen muß ich sowieso und Gründe dafür habe ich genug, doch es fällt mir schwer mit dieser Person zu sprechen, habt ihr eine Idee was mich dabei unterstützen könnte???
Ein Ritual, eine Rune, die ihr vorschlagen könnt???

LG Ninjafay

Isa ( Gast )
Beiträge:

25.03.2008 19:21
#19 RE: Gott Wotan antworten

Zappel nicht, sondern erkenne den Haken!

Zum Gruße euer Isa--- ganz oder gar nicht

aettna Offline

Altrabe


Beiträge: 3.416

26.03.2008 10:40
#20 RE: Gott Wotan antworten

Hi Ihwar..

In Antwort auf:
Wer es hier schwerer hat hängt wohl mehr damit zusammen, welches Selbstbild er sich zusammenzimmert,

..das sehe ich auch so...und deshalb bin ich auch sehr dankbar für meine Reinkarnationserfahrungen...dadurch konnte ich einiges und auch mich selbst besser verstehen...und ich denke Verständnis,Annahme und Vergebung sind 3 Grundsteine der Veränderung/Weiterentwicklung...die Karmatheorie hat gar nicht den Anspruch Lösungsmodelle zu liefern..sondern bietet eher eine Möglichkeit über den Tellerrand der Alltagssuppe hinaus sein Schicksal zu er-kennen..vielleicht mit (bis dahin)unbegründeten Ängsten besser umgehen zu können..Verstrickungen auf den Grund zu gehen..Verhaltensmustern..und vieles mehr..es wird durch das Erleben früherer Existenzen leichter seine Lebensaufgabe zu finden..
In Antwort auf:
Und unsere Aufgabe als Menschen ist es nicht herauszufinden warum es diesen Irrsinn gibt, sondern zu lernen, ihm nicht anheim zu fallen.


...diese Frage ereilt mich trotzdem immer wieder...auch wenn es sinnvoller wäre die kostbare Lebenszeit damit zu füllen das Gute zu mehren und das Schlechte zu mindern...
Gute Zeit...aettna

"Heilig"wird immer groß geschrieben

aettna Offline

Altrabe


Beiträge: 3.416

26.03.2008 10:47
#21 RE: Gott Wotan antworten

Hallo Ninjafay,
wie wär es mit einer Binderune....und immer wenn du jenem welchen begegnest visualisier sie auf sein 3.Auge...vielleicht noch in Verbindung mit ...
oder nur aufs 3.Auge und deinen Wunsch auf ein konstruktives Gespräch und eine Einigung mit rüberschicken..
liebe Grüße...aettna

"Heilig"wird immer groß geschrieben

Isa ( Gast )
Beiträge:

27.03.2008 09:01
#22 RE: Gott Wotan antworten

Hey Raben. Es war wohl wirklich die Liebe als Einzigstes, welches Ragnarök überlebt hat. Deswegen kam ja dann auch der Eine (Vermutlich Jesus weil Gott der Liebe) am Ende und Balder war der Erste auferstandene. Also verstehe ich dich nun Aettna. (Mein Limitamulett wirkt wohl...) Doch warum MUSSTE es Ragnarök geben oder war es das Chaos und die germanischen Götter waren das was wir jetzt irgendwie auch sind?!

Zum Gruße euer Isa--- ganz oder gar nicht

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.153

27.03.2008 13:11
#23 RE: Gott Wotan antworten

Hi Isa,

In Antwort auf:
Doch warum MUSSTE es Ragnarök geben

Vielleicht muss man es wie eine Reinigung verstehen

viele Grüße
Ansuz



"Man erlangt die Erleuchtung nicht,
indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht."(CG Jung)

aettna Offline

Altrabe


Beiträge: 3.416

27.03.2008 15:39
#24 RE: Gott Wotan antworten

Hallo Isa,

In Antwort auf:
Es war wohl wirklich die Liebe als Einzigstes, welches Ragnarök überlebt hat. Deswegen kam ja dann auch der Eine (Vermutlich Jesus weil Gott der Liebe)
...
das möchte ich so keineswegs stehen lassen...die neue Zeitrechnung brachte den Menschen Schonung im Sinne von...niemand mußte den Göttern mehr eigene Söhne oder Töchter opfern oder Vieh..oder was den Menschen sonst am Herzen lag...jetzt war da ein allmächtiger Gott, der bereit war seinen eigenen Sohn den Menschen zu opfern..mit dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist wurden die Menschen ihrer Selbstbestimmung beraubt und aus der Eigenverantwortung genommen..
Gruß..aettna

"Heilig"wird immer groß geschrieben

Ninjafay ( gelöscht )
Beiträge:

27.03.2008 19:04
#25 RE: Gott Wotan antworten


@ aettna: Hmmm,

wurden sie das wirklich oder glauben sie das nur????

Ich denke, so leicht ist es auch wieder nicht. Wir opfern zwar nicht mehr unsere Kinder, dafür opfern wir den ganzen Planet, wenn wir so weiter machen. Niemand, selbst Jesus nicht, hat uns von den Sünden der Menschen befreit. Er hat uns nur einen Weg gezeigt, mit uns selbst liebevoller umgehen zu können. Doch dies bedeutet nicht, dass wir bei uns selbst auch aufhören! Es ist nur ein Anfang, der sich ausbreiten sollte, nur so gibt es eine Zukunft. Die Liebe ist wie eine Blume, die blüht. Und jeder Mensch ist nur ein kleines winziges Blütenblatt dieser Blüte. Ihre Schönheit entsteht aus allen Blütenblättern zusammen.

Und soweit ich weiß, wurde durch Jesus mal christlich gesprochen, die Hölle auch nicht aufgehoben, oder?

@ alle,

danke für Euren Rat. Es hat geholfen. Ich habe und gewählt. Da die Kommunikation notwendig war.
Mit habe ich mich selbst beruhigt. Und das "zappel nicht", hat mich daran erinnert, das ich mich ja gerade immer wieder in Geduld üben muß. Es ist noch ein langer Weg, doch es wird schon.
Ich habe wieder Mut und tatsächlich auch gute Laune;-)

Ninjafay

PS: Liebe ist doch was schönes!!!

schnitzer Offline

Altrabe


Beiträge: 822

29.03.2008 01:11
#26 RE: Gott Wotan antworten

Zitat von Isa
@Schnitzer. Ich stimme dir in jedem Buchstaben zu. Jeder Mensch muss an seinen Schattenseiten arbeiten. Seien es Faulheit, Ruecksichtslosigkeit, Aggressivitaet gegenpolig aber auch Tatenlosigkeit oder Opferrolle. Gibt verdammt vieles.


Das was du aufgezählt hast, war ich lange Zeit mal. Aber ich habe gemerkt, das ich so niemals weiter komme, also habe ich angefangen etwas zu ändern. Dazu muß man aber erst mal auf einen Menschen stoßen, den man wirklich respektiert, den man leibt und dem man vertraut. Und dieser Mensch muß einem die Wahrheit knall hart ins Gesicht sagen. Und dann muß dieser Mensch einem helfen. Das muß ein Mensch sein, zu dem man wie zu einem Gott aufsieht, den man ernst nimmt.
Ich hatte das irrsinnige Glück, diesen Menschen in meiner Mutter zu finden,wobei ich bis dahin nicht wußte, das ausgerechnet meine Mutter mir mal das Leben retten würde.
Das war vor 16 Jahren und ich bin ihr immer noch jeden Tag dankbar für ihre Hilfe.
DANKE sagen, das können heutzutage nicht mehr viele. Und das "Danke" was die meisten Menschen sagen, ist nur noch eine Höflichkeitsflokel, eine alltägliche Lüge.
Wenn einer seinem blöden Chef guten Tag sagt, interessiert es ihn in Wahrheit nicht die Bohne, wie sein Tag sein wird. Nur sterben darf der Chef nicht, weil dann der Job in Gefahr ist. Und mir ist es lieber, das man mir nicht guten Tag sagt, wenn ihm egal ist, wie mein Tag sein wird. Denn wenn er mir nicht guten Tag sagt, hat er mich nicht belogen. Das einer nicht begrüßt, muß noch lange nicht heißen, das er einen nicht mag. Das zeigt sich erst im weiteren Miteinander.

In Antwort auf:
Deswegen kam ja dann auch der Eine (Vermutlich Jesus weil Gott der Liebe) am Ende und Balder war der Erste auferstandene.


Ich verstehe jetzt nicht wirklich, was Jesus mit dem Ragnarök zu tun hat.
Da mixt du jetzt zwei völlig verschiedene Zeiten und Religionen.

Liebesgöttinnen gab es auch bei der heidnischen Religion reichlich.

Branwen
Keltische Göttin der Liebe, der Schönheit, der Fruchtbarkeit


Freya, Freyja, Frea, Freia
Germanische altnordische Göttin der Liebe, der Fruchtbarkeit, des Frühlings, des Glücks, des Ackerbaues

Frigg, Frija, Fria
Germanische altnordische Göttin des Hauses, der Liebe, der Fruchtbarkeit, der Ehe

Gefunden auf : http://www.die-rituale.de/liebeszauber/liebesgoettinnen.html

Wer verurteilt kann sich irren, wer verzeiht irrt nie!

Ninjafay ( gelöscht )
Beiträge:

29.03.2008 11:29
#27 Tugend und Götter antworten

Hallo,

ich habe mal eine Frage, wenn zwei Kulturen aufeinanderprallen....

Liebe ist da. Verständnis ist da. Respekt ist da. Ist es dann nicht auch richtig die Götter des Partners zu ehren und zu achten und dessen Ahnen?

Wir haben festgestellt, das Treue eine Tugend ist.
Wenn sich Kulturen mischen, ist es von Natur her mit Sicherheit gut für das Blut, doch wie sieht es mit der Treue zum Volk aus, wenn ein Kind aus zwei Völkern stammt. Zwei Kulturen, zwei Religionen u.s.w....wie kann man dem Kind helfen seinen Weg zu finden?

Und welche Regeln gibt es da? Z.B. gibt es Stämme mit dem Matriarchat, dann herrschte die weibliche Linie, damit gehörte das Kind zur Familie der Mutter, zum Volk der Mutter und alles ist klar.
Ähnlich ist es beim Patriarchat nur eben auf dem Mann bezogen. Da gehört das Kind dem Vater, die Frau wird Teil von der Familie des Vaters, also auch von dessen Volk. Das bedeutet die männliche Linie herrscht, das Kind gehört zum Volk des Vaters, alles klar.

Und jetzt wird es kompliziert, was ist bei Gleichberechtigung? Und wie haben das die Altvorderen gehandhabt? Weiß das jemand?
Und wie ist es jetzt wenn der Mann aus dem Patriarchat beim Volk der Frau lebt???? Und die Frau zu Besuch beim Volk des Mannes ist?
Irgendwelche Tipps???

Und wie geht man mit den Religionen und dem Glauben um? Soll man alles praktizieren?
Da wird mir ganz schwumerich im Kopf.
Unsere Idee ist es einen Glauben gemeinsam zu praktizieren, als Eltern, damit unser Kind lernt, das man sehr viel halt darin finden kann und das es soetwas wie Wurzeln bekommt. Und dann wollen wir ihm einiges über andere Religionen und Glaubensrichtungen erzählen.
Erstmal in Form von Märchen, später in Form von Lehren, soweit das Interesse da ist. Wenn es volljährig genug ist, soll es selbst entscheiden, ob es die erste Religion beibehält oder einen anderen Weg gehen möchte. Wir werden unserem Kind dann nicht im Wege stehen.

LG Ninjafay

aettna Offline

Altrabe


Beiträge: 3.416

29.03.2008 15:18
#28 RE: Tugend und Götter antworten

Hi Ninjafay,

In Antwort auf:
Und wie ist es jetzt wenn der Mann aus dem Patriarchat beim Volk der Frau lebt???? Und die Frau zu Besuch beim Volk des Mannes ist?
Irgendwelche Tipps???


Ich denke das erfordert jede Menge Toleranz und Fingerspitzengefühl und die Gabe der Anpassung, zumindest wenn du bei seiner Familie in Afrika zu Besuch bist..kann sein das du deinen Mann innerhalb seines Familiensystems neu kennenlernst..oder wollt ihr Deutschland ganz verlassen?...grundsätzlich kann es sehr spannend sein, wenn Kulturen sich vermischen...und gerade die afrkanische Kultur und Magie finde ich sehr interessant...ich hab selbst etliche Ausflüge..geistiger Natur unternommen..mich bißchen mit Voodoo beschäftigt..ist ja auch alles ok..deshalb bleibt es mir trotzdem fremd..weil meine Wurzeln eben andere sind..seine Wahrheit trägt jeder in sich und sie wird sich ihm offenbaren im Laufe des Lebens..so oder so..deshalb würde ich mir über die Prägung eures Kindes keine Gedanken machen...solange ihr respektvoll und tolerant miteinander umgeht kann das nur bereichernd sein..
Dein Kind lebt ja jetzt schon deinen Glauben mit dir...
Liebe Grüße..aettna

"Heilig"wird immer groß geschrieben

Isa ( Gast )
Beiträge:

29.03.2008 20:14
#29 RE: Tugend und Götter antworten

Hey Ninjafay. Dein Innerstes kann nicht mal der letzte Patriarch beherrschen. Du hast deinen Mann HIER liebengelernt und nicht woanders. Ein echter Patriarch wäre nicht ausgewandert. Er kam hierher...er wanderte weg vom Schmerz...zu dir!...

Zum Gruße euer Isa--- ganz oder gar nicht

schnitzer Offline

Altrabe


Beiträge: 822

30.03.2008 04:28
#30 RE: Tugend und Götter antworten

Hallo Ninjafay

In Antwort auf:
Und jetzt wird es kompliziert, was ist bei Gleichberechtigung? Und wie haben das die Altvorderen gehandhabt? Weiß das jemand?
Und wie ist es jetzt wenn der Mann aus dem Patriarchat beim Volk der Frau lebt???? Und die Frau zu Besuch beim Volk des Mannes ist?
Irgendwelche Tipps???


Bei Gleichberechtigung ist es gleich, er kann sich für sie entscheiden und sie sich für ihn, oder eben nicht. Beide haben das selbe Recht.
So ist es hier sehr oft. Auf Kinder bezogen haben beide das Erziehungsrecht, auch wenn sie sich getrennt haben.
Was den Glauben angeht, entscheiden die Kinder selber. Wenn er aber seinen Glauben nicht aufgeben will und sie ihren auch nicht, werden eben beide Glauben gelebt. Nur eben jeder für sich in seiner Ecke. Das erfordert Respekt dem Anderen gegenüber.
Der afrikanische und der heidnische Glaube ähneln sich sehr. Nur werden in Afrika andere Tiere und Götter angebetet, aber es ist immer die Natur an sich, die angebetet und verehrt wird. Und da dürfen sich die Glauben gerne mischen.
In der Fernsehserie Stargate SG1 mischt man die ägyptischen Götter mit den Germanischen.
So ist gibt es Anophis und Thor. Anophis der Böse und Thor der Mächtige und Allwissende,der Gute.

So ergibt sich aus der Gleichberechtigung, das immer derjenige sich dem Volk anpasst, welches er besucht. Das Volk und der Gastgeber setzen die Regeln.
So können türkische Moslime gerne hier leben und ihre Religion ausüben, aber im Leben haben sie sich unseren Gesetzen anzupassen, genau wie wir deutschen das in der Türkei müssen.
Wenn du nach Afrika kommst, kannst du nicht anders, als dich dort anzupassen, wenn du dazu gehören willst. Dann spielt es auch keine Rolle, ob du matriachiach oder patriarchirch bist. Gleichberechtigte passen sich schneller an.
Türken sind patriarch und haben hier Probleme. Sie können sich nur schwer anpassen, weil sie mit der Gleichberechtigung nicht klar kommen. Und dann gibts hier unsere Gesetze.
Hier darf eine Frau nicht geschlagen werden.

Wer verurteilt kann sich irren, wer verzeiht irrt nie!

Seiten 1 | 2
«« Freya
 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor