Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 2.182 mal aufgerufen
 Namens und Partnerschaftsrunen
Aila Runa Offline

Rabe


Beiträge: 73

22.04.2006 17:03
Namensrunen - mal anders antworten

Liebe Raben,

ich beschäftige mich ja auch gerne damit, zu gucken, wie Leute so drauf sind, anhand der Namensrunen (und natürlich anhand der Geburtsrune). Nun wird ja allgemein der Weg der "Berechnung" gegangen. Da gibt es aber noch eine Möglichkeit. Angefangen hatte ich damals mit meinem Namen (Geburtsnamen). Ich habe ihn in Runenschrift umgesetzt und mal genau angeguckt. Da wurde tatsächlich meine Entwicklung Buchstabe für Buchstabe, Rune für Rune, beschrieben. Weiter gings dann mit meinem magischen Namen - und siehe, das passte zu den Entwicklungen meiner Selbst ab der Entdeckung dieses Namens. Da ich seitdem gerade Namensrunen auf diese Weise deute, ist die Frage, ob man nun den "Geburtsnamen" oder den späteren Namen nimmt unwichtig, denn die Änderung der Namen berichtet auch immer von einer Entwicklung - meiner Ansicht nach. Mir persönlich gelingt diese Art Deutung wesentlich besser, als einen ganzen Namen in eine Rune zu rechnen - bei der Vielschichtigkeit der Entwicklung.

Probierts doch mal aus und schreibt mir, wie Ihr das empfunden habt.

Liebe Grüssle

Aila


Zweifel rauben uns und unseren Wünschen alle Energie

Othala ( gelöscht )
Beiträge:

22.04.2006 17:18
#2 RE: Namensrunen - mal anders antworten
Hallo Aila Runa,

ich finde Deine Betrachtungsweise der Namensrunen sehr interessant und hab mir gleich mal meinen Namen in Runenschrift angesehen.

Allerdings erhebt sich mir die Frage - da der Name ja nun irgendwann "zu Ende" ist, wie Du das entwicklungstechnisch auf die Person überträgst.
Wie bestimmst Du, welcher Buchstabe des Namens für die Person gerade relevant ist?

Ist es nicht eher so, daß Namens -oder Geburtsrunen unsere Anlagen aufzeigen?
Wie kannst Du anhand der Namensrune sehen, in wie weit der Mensch sein Potential entwickelt hat?

Wißbegierige Grüße,

Othala
_______________________________________


Gehen lernt man durch Stolpern

Aila Runa Offline

Rabe


Beiträge: 73

23.04.2006 11:27
#3 RE: Namensrunen - mal anders antworten

Hallo Othala,

ja nun, natürlich hat jeder Name ein Ende, aber es ist interessant zu sehen, wie sich in vielen Namen die Art widerspiegelt, das Leben anzugehen. Wo nun gerade der Mensch in seinem Namen steht, ist hier für mich nicht der Kern der Frage, sondern wie sein Leben durch seinen Namen - gedeutet durch die Runen - insgesamt verläuft. Sprich, welche Art er in sich trägt, mit dem Leben und seinen Freuden und Widrigkeiten umzugehen.

Interessant dabei finde ich, dass in vielen Sparten sich Menschen einen "nächsten" Namen suchen (Künstler, Autoren, Firmenbesitzer - wenn sie der Firma einen Namen geben, Hexen, Magier, oder sogar Kinder die momentan einen Namen besonders toll finden und viel lieber so heißen möchten). Was nun sagt das aus. Mit welcher Rune endet der von Geburt an gegebene Name und wie geht es mit dem neuen Namen weiter? Wie verläuft die Entwicklung möglicherweise unter den Aspekten dieses neuen Namens? Was geht in einem Kind vor, das statt Pia plötzlich Mona heißen will?

Ich mache also nichts fest in der Namensdeutung. Den Namen gaben mir Vater und Mutter. Doch irgendwann entwickelt man sich selbst weiter. Meistens gefällt einem der Name als Kind gar nicht, den man bekommen hat, und doch muss man ihn "durchleben", als erste Sequenz die zu schaffen ist. Irgendwann erkennt man, mensch, der Name passt ja zu mir oder aber man akzeptiert ihn einfach. Interessant ist diese Art der Namensdeutung ja schließlich nur für Menschen, die grundsätzlich gewillt sind, im Namen einen Zusammenhang zum eigenen Leben zu sehen. Wie bei der Rechenmethode auch.

Was nun bei Menschen - den meisten, ich weiß - die einfach einen Namen haben und schluss. Nun, dann ist das eben so. Dieser Name genügt eben. Man kann ja auch beim errechnen einer Namensrune nicht noch mehr dranhängen. Nun kann man schauen, wie sich das Bild ändert, wenn geheiratet wird. Oder ob es nach einer Scheidung sinnvoll ist, den Geburtsnamen wieder anzunehmen - aus runischer Sicht. Aber all das ist nur interessant, wenn der Mensch dem der Name gehört sich dafür öffnen will. Vergessen wir nicht, ich "spiele" gerne mit den Runen, aus denen Namen sich ergeben und frage schließlich warum und wie passt das zu dem Menschen. Keine meiner Namensdeutungen erhebt einen Anspruch auf Wissen oder gar Weisheit. Dieses Thema ist einfach - wie jede Art Runendeutung die ich betreibe - zu unendlich für dieses Leben. Aber es ist eben einfach toll für mich, wenn ich feststelle, dass ich einen Zusammenhang sehen kann und das durch die Runen, an die schließlich meistens bei einer Namensgebung überhaupt nicht gedacht wurde. Wow. Das haut mich dann immer fast um und ich bin immer wieder begeistert.

..... und ich rechne einfach nicht so gern....

..... und ich bin gespannt, wie ihr das seht ......

Also, danke für Deine Fragen, das bringt mich dazu, die Antwort mal zu formulieren und nicht immer nur zu denken.

Hoffe, Du konntest verstehen, wie ichs meine???

Gespannt auf Antwort und liebe Grüße

Aila

Zweifel rauben uns und unseren Wünschen alle Energie

Othala ( gelöscht )
Beiträge:

23.04.2006 13:13
#4 RE: Namensrunen - mal anders antworten
Hallo Aila,

auch ich sehe auf jeden Fall im Namen eines Menschen einen Zusammenhang zu seinem Leben, genauso, wie ich davon überzeugt bin, daß sich unsere Seele vor ihrer Inkarnation für genau die Familie entschieden hat, in die wir hineingeboren werden - insofern halte ich es ebenfalls nicht für "zufällig", welchen Namen sich unsere Eltern für uns überlegt haben - aber das nur nebenbei.

In Antwort auf:
Wo nun gerade der Mensch in seinem Namen steht, ist hier für mich nicht der Kern der Frage, sondern wie sein Leben durch seinen Namen - gedeutet durch die Runen - insgesamt verläuft. Sprich, welche Art er in sich trägt, mit dem Leben und seinen Freuden und Widrigkeiten umzugehen.

Vielleicht mißverstehe ich Dich gerade, aber dennoch klingt es für mich ein bißchen nach "in die Schublade stecken" und so, als ob dem Menschen mit dem Namen XY keine andere Wahl bliebe, als dieses ihm durch seinen Namen vorgegebene "Schicksal" zu leben.

Ich persönlich glaube nicht, daß man anhand der Namensrune erkennen kann, wie "das Leben insgesamt verläuft", genausowenig, wie man es an einem Geburtshoroskop festmachen kann.

Ich verstehe beides lediglich als "Hilfswerkzeug", als Instrumente, die mir aufzeigen, mit welchem Rüstzeug ich ausgestattet bin - oder als Augenöffner, die zu meiner Bewußtwerdung beitragen.

Ob und was ich letztendlich aus meinem Potential mache, steht meines Erachtens nach auf einem anderen Blatt.

Vielleicht sollte ich an dieser Stelle zum besseren Verständnis noch erwähnen, daß ich persönlich nicht an ein unumstößliches Schicksal glaube, dem man machtlos ausgeliefert ist, sondern daran, daß wir mit einem freien Willen geboren wurden und unser Leben selbst gestalten.

Meine Einstellung (die ich im Prinzip jederzeit ändern kann) bestimmt meine Lebensumstände - mein Außen ist immer ein Spiegel meines Inneren.

Meine Beziehung, meine Freunde, die Arbeit, die ich verrichte, die Art, wie meine Wohnung eingerichtet ist oder wie ich mich kleide - das sind alles Dinge, die mich widerspiegeln.

Einem Menschen zu sagen, daß er ein ganz bestimmtes Leben vor sich hat (oder unabänderliche Charakterzüge besitzt), daß sich sein Lebensweg so und so und nicht anders gestalten wird, halte ich aus psychologischer Sicht für gefährlich, denn schnell hält der Ratsuchende den Runenkundigen, den Kartenleger oder den Astrologen für einen Überbringer des Schicksals o.ä., sie schenken ihm Glauben, was dem "Beratenden" wiederum Macht und Einfluß gibt - es ist unerläßlich, sich seiner Verantwortung bewußt zu sein.

Damit unterstelle ich Dir in keinem Fall so eine Vorgehensweise, mir ist aber an dieser Stelle nochmal wichtig gewesen, das zu betonen, denn sowas erlebt man leider immer wieder.

So, jetzt gibt's Mittagessen ,

liebe Grüße,


Othala


_______________________________________


Gehen lernt man durch Stolpern

Aila Runa Offline

Rabe


Beiträge: 73

23.04.2006 14:43
#5 RE: Namensrunen - mal anders antworten

Hallo Othala,

Du wirst es nicht glauben, aber Du sprichst mir aus der Seele.

Ich weiss ja nicht hundertpro ob meine Sicht der Dinge stimmt. Aber die Idee der Inkarnation kann ich nur unterstreichen. Und auch der Name der mir gegeben wurde hat bestimmt mit der Familie zu tun, in die ich mich habe hineingebären lassen. Doch genauso bin ich - wie Du ja auch unterstreichst - absolut für mein Tun selbstverantwortlich, ebenso für meine Lebensumstände. Gerade das spiegelt sich oft in einem "weiteren Namen".

Die Sache mit dem vorgegebenen Schicksal liegt nach meinen Gedanken absolut in der Hand des Betreffenden. Denn Leben ist anfangen - immer - in jedem Augenblick. Meiner Meinung nach ist gerade das so toll - dadurch dass man jederzeit zu Weiterentwicklung (oder auch Meinungsänderung) fähig ist, kann man sein "Schicksal" immer wieder neu bestimmen. Das kann ja jeder nur für sich alleine tun. Die Namensdeutung, Geburtsrunendeutung, das Horoskop und all diese Dinge sind nur Hilfsmittel um sich selbst besser ausloten zu können. Es gibt millionen Menschen und noch viel mehr, die soetwas niemals in Betracht ziehen würden. Und doch leben auch diese Menschen IHR Leben. Mir geht es nur darum, mir die Hilfsmittel der Deutungen zunutze zu machen - für mich selbst über mich selbst.

Wenn jemand eine Namensdeutung möchte, bekommt er die eben auf die mir vertraute Weise. Ich tue das jetzt so, wie ich es morgen tue wird von meiner Entwicklung abhängen, wie alles in meinem Leben.

Ganz klar ist, dass immer auch der, der eine Deutung erwartet, klar gesagt bekommt, dass es sich hierbei nicht um einen klaren vorgezeichneten Lebensweg handeln kann. Denn der hängt ja immer von den Taten des Betreffenden ab und nicht davon, was ich erzähle. So zumindest muss ich das unterstreichen.

Die Menschen sollen es doch als Hilfsmittel und nicht als Gesetz betrachten, was so eine Deutung sagt.

Wie gesagt, ich kann Deine Meinung zu diesen Dingen nur teilen und ich habe nie anders gedacht.

Die Gefahr, die Du aufzeigst, ist sehr real. Oft kommen Menschen, die einen genauen "Tätigkeitsplan" erhalten möchten. Und sind erstmal enttäuscht, wenn sie den nicht bekommen. Da kommt nun das Gespräch mit den Menschen dazu. Nur dadurch wird es doch möglich, anderen zu helfen. Und mit der Symbolsprache der Runen als Hilfsmittel hören die Menschen sehr gerne auch mal genauer hin. So erlebe ich das zumindest auf den Märkten, wenn ich das "Runenziehen" anbiete.

...hats geschmeckt?... wir konnten heute schon draußen essen.... jubel!

Liebe Grüße

Aila


Zweifel rauben uns und unseren Wünschen alle Energie

Othala ( gelöscht )
Beiträge:

24.04.2006 07:07
#6 RE: Namensrunen - mal anders antworten

Hallo Aila,


In Antwort auf:

...hats geschmeckt?... wir konnten heute schon draußen essen.... jubel!

*neidischguck*

Lecker war's, aber so wirklich hat der hier Frühling noch nicht Einzug gehalten.
Nuju, früher oder später kommt er und dann gibt's regelmäßig Frühstück auf dem Balkon (weil ich da morgens die Sonne hab).

Liebe Grüße,

Othala


_______________________________________


Gehen lernt man durch Stolpern


 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor