Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 2.743 mal aufgerufen
 Die Runen
Keltoi Offline

Novize


Beiträge: 18

24.07.2006 21:18
Stadha - Stödhur - Runenyoga... antworten

Liebe Rabinnen und Raben,

auf die Gefahr hin, hier mit Schimpf und Schande, geteert und wohl eher ent- als ge-federt aus dem Forum gejagt zu werden, wollte ich doch mal fragen, wir Ihr es damit haltet.

Ich muss sagen, ich habe das früher auch gemacht. Dann habe ich mich intensiver mit dem Thema befasst und musste zu meinem Entsetzen feststellen, dass das Runenyoga garkeine uralte Technik ist, sondern erfunden wurde von einem Friedrich Bernhard Marby, der zwar am Ende selbst im KZ landete, aber zeitlebens faschistischem Gedankengut nachhing. (Gegner der Rassentrennung seien mit dem Teufel im Bunde, war einer seiner Aussprüche)
Die Nationalsozialisten, deren Faible für Leibesübungen hinlänglich bekannt sein dürfte, nahmen diese Technik nur zu gern für ihre Zwecke an. Und hier ist mein Problem: Es macht für mich einen Unterschied, ob ich etwas benutze, dessen ursprüngliche Bedeutung eine andere war, jedoch von den Nazis pervertiert wurde (Runen, germanische Mythologie u.s.w.) oder ob ich etwas nutze, das von jemandem mit fragwürdiger Einstellung erfunden und von den Nazis bereitwillig übernommen wurde (Runengymnastik) Mag sein, dass es sich damit verhält, wie mit der Musik von Wagner, die ich mittlerweile wieder hören kann, und dabei einfach nur die Musik in mich aufnehme, ohne an die Ideologien zu denken, die damit lange Zeit verknüpft waren (und für viele noch sind)... Vielleicht kann ich eines Tages wieder Runen stellen, ohne dabei ein mulmiges Gefühl zu haben.

Hier im Forum wird ja das Runenstellen als geradezu notwendige Technik immer wieder erwähnt... Seid mir nicht böse, aber ich denke, das ist nicht unbedingt notwendig, denn zu Zeiten der großen Vitki gab es das ja auch noch nicht. Es MUSS also andere Methoden geben, eine Verbindung mit den Runen einzugehen. Ich kann es natürlich nicht 100%ig sagen, denn ich habe sie lange genug gestellt...

Sorry, der Beitrag war jetzt etwas unstrukturiert, aber es ist schwierig, etwas auszuformulieren, was einem bisher eher als unterschwelliges Gefühl im Magen lag. Sollte der Text jetzt zu chaotisch rüberkommen, sagt es mir, ich werde ihn dann, mit 's Hilfe noch einmal schreiben.

Herzliche Grüße
Keltoi

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.158

24.07.2006 21:29
#2 RE: Stadha - Stödhur - Runenyoga... antworten

Liebe Keltoi,

In Antwort auf:
dass das Runenyoga garkeine uralte Technik ist, sondern erfunden wurde von einem Friedrich Bernhard Marby,

Das ist richtig.

Allerdings ist es durchaus eine Form mit den Runen zu kommunizieren. Da die Menschen ja bekanntlich durchaus unterschiedliche Herangehensweisen haben, sind gerade die Runen eine Form der inneren Kraft, die sich nahezu jedem erschließen kann. Ganz gleich, ob meine Ausdrucksmöglichkeiten im Gebrauch der Sprache, des Tanzes, der Meditation oder auch schlicht und ergreifend ein Gefühl ist, dass ich nicht näher beschreiben kann, die Runen machen da keinen Unterschied.

Derjeneige, der dem Tanz zugetan ist, oder ein eher körperbetonter Mensch wird in der Runenstadha sicher seinen Weg zu den Runen finden. Ich denke, man muss sich einfach einmal frei machen von den Schuldgefühlen der Vergangenheit, wenn man spürt, dass es einem selber weiterhilft auf dem Weg, den man nun zu gehen bereit ist.

Viele Grüße
Ansuz




"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Keltoi Offline

Novize


Beiträge: 18

24.07.2006 21:58
#3 RE: Stadha - Stödhur - Runenyoga... antworten

Hallo Ansuz,

da magst Du recht haben. Aber was man als Kind vorgelebt bekommt, prägt einen lange Zeit. Als ich z.B. zu Beginn der WM so viele Deutschlandfahnen sah, hatte ich auch ein sehr merkwürdiges Gefühl, dass das alles irgendwie nicht richtig sei. Allerdings legte sich das mit der Zeit, als ich erkannte, dass es auch in Deutschland (wieder) einen Unterschied zwischen Patriotismus und Nationalismus gibt/geben darf.

Vielleicht ist es aber auch das Gefühl, betrogen worden zu sein (Naja, das kannte ich schon von den Kelten ;-) ). Jahrelang zieht sich das ohne Angabe einer Quelle durch einschlägige Runenliteratur und man glaubt, hinter altnordisch klingenden Bezeichnungen wie "Stadha" oder "Stödhur" verbirgt sich uraltes Wissen, doch plötzlich zerplatzt diese Seifenblase und lässt einen schalen Geschmack (zumindest bei mir) zurück.

Da ich aber auch eher musikalisch als sportlich bin (Ohhh dieser Muskelkater, als ich bei einer Binderune wie es mir vorkam STUNDENLANG gestellt hatte... *autsch*) habe ich eigene Runenmantras, die leicht von der bekannten Intonation abweichen. Ich arbeite gerade daran, die Runen verschiedenen Chakren zuzuordnen (Hatte ich erwähnt, dass ich durch und durch eklektikerin bin?) und so verknüpfe ich den Chakren-Laut aus dem Yoga mit dem Runenlaut. Mal sehen, was dabei rauskommt, aber ich schweife wieder ab.

Ein weiteres Sorgenkind meiner Gedanken ist, dass man ohnehin schnell in eine ganz bestimmte Schublade gesteckt wird, wenn man sich mit Runen und/oder nordischem Sagengut befasst... Und in diese Schublade will ich ganz sicher nicht gesteckt werden!!! Wenn ich nun aber auch noch mit Runen-Yoga daherkomme... hmmmmmm... Ja ja, es sollte ja prinzipiell egal sein, was andere denken. Ich weiß, dass diese Technik funktioniert - vor allem zum Laden einer Binderune habe ich gern die Stellungen mitverwendet, um die Energie der Rune in mich auzunehmen und an den Träger der Binderune weiterzuleiten... *seufz*

Vielleicht suche ich aber mit diesem Thread auch lediglich verzweifelt nach einer Rechtfertigung für mich, die Stellungen wieder guten Gewissens praktizieren zu können. - Ich konnte mich ja bisher zu diesem Thema mit niemandem austauschen, da ich keinen kannte, der sich intensiv mit Runen befasst hatte... (Eine Hexenkollegein hatte ein Runenbuch, das einem die Haare zu berge stehen liess. Das Futhark hatte über 30 Runen, war wohl eine Bunte Mischung aus Jüngerem Futhar, "Armanen-Futhark" und anderen Phantasiezeichen... Mit ihr wollte ich dann diese Thematik doch nicht durchgehen.
Ich weiss, dass IHR hier Runen stellt, obwohl Ihr die Hintergründe kennt und obwohl diese Euch genauso widerstreben wie mir. Das lässt mich hoffen, dass ich hier eine Art Absolution erhalte,...

Und bevor ich jetzt NURNOCH Blech rede, verabschiede ich mich für heute.
Ich werde versuchen, mich zu bessern.

Herzliche Grüße
Keltoi

Bärin2 ( gelöscht )
Beiträge:

25.07.2006 08:37
#4 RE: Stadha - Stödhur - Runenyoga... antworten

Hallo Keltoi ,

ich finde Deine Gedanken interessant. Was mich selbst anbelangt, so habe ich mir ehrlich gesagt über die Herkunft des Runenyoga bisher nur wenig Gedanken gemacht. Ich schließe mich Ansuz' Meinung an, dass jeder Mensch eine individuelle Herangehensweise an die Dinge hat. Runen zu stellen oder zu bewegen hat für mich sehr viel mit Erleben zu tun und entspricht mir persönlich einfach auch durch den Körperbezug.

Ich bin der Meinung, dass diese Herangehensweise durchaus universell ist. Vielleicht ist die heute bekannte Form jüngeren Ursprungs (dazu habe ich mir bisher, wie gesagt, nur wenig Gedanken gemacht) aber jenseits dieser Form sehe ich die Herangehensweise über Bewegung im weitesten Sinne für mich persönlich eher als etwas, dass man in ähnlicher Form auch findet, wenn man z.B. Krafttiertänze macht.

Viele Grüße
Bärin


Alles wächst und nichts geht verloren

Huelga Offline

Rabe


Beiträge: 78

25.07.2006 22:06
#5 RE: Stadha - Stödhur - Runenyoga... antworten

Guten Abend,

In Antwort auf:
Ganz gleich, ob meine Ausdrucksmöglichkeiten im Gebrauch der Sprache, des Tanzes, der Meditation oder auch schlicht und ergreifend ein Gefühl ist, dass ich nicht näher beschreiben kann, die Runen machen da keinen Unterschied.

Da stimme ich Ansuz zu. Um eine Rune kennenzulernen (ich bin ja noch Anfänger) versuche ich, sie auf unterschiedlichste Art zu erfahren und zu spüren. Dazu praktiziere ich auch die Stadha (trotz deren Herkunft), bei manchen versuche ich auch eigene Stadhas (Stödhur?) die mir passender erscheinen. Ähnlich ist es mit den Galdr, da gibt es auch verschiedene, und ich spreche oder singe auch zusätzlich was mir passend erscheint. Visualisieren, Meditation, zeichnen und malen, freie Assoziazion, Selbstanalyse, Geschichten dazu ausdenken, Runenzeichen beim Spaziergang in der Natur entdecken, Räucherungen mit den zugeordneten Pflanzen, es gibt so wunderbar viele Möglichkeiten. Und das ist auch gut so, denn jede Rune hat soviele Facetten, und jeder Mensch ist unterschiedlich, und ändert sich auch noch kontinuierlich. Also, falls ihr weitere kreative Vorschläge habt wie man sich einer Rune nähern kann: Ich bin immer interessiert ;-)

Viele Grüsse
Huelga

Circe Offline

Novize


Beiträge: 26

27.07.2006 10:47
#6 RE: Stadha - Stödhur - Runenyoga... antworten

Hallo Keltoi,

ich habe eine Weile überlegt, ob ich hier meinen Senf dazu geben soll

Aber ein paar deiner Bemerkungen möchte ich doch gerne hinterfragen.

Wieso hattest du das Gefühl, dass irgendetwas nicht richtig sei, als du bei der WM deutsche Fahnen gesehen hast? Was genau soll daran falsch sein?

Wieso fühltest du dich "betrogen" als du festgestellt hast, dass es sich beim Runenstellen um keine uralte Technik handelt? Wer genau hat dich denn betrogen?
Wenn etwas funktioniert (für dich persönlich oder für andere) was macht es für einen Unterschied wie alt diese Technik ist oder wer sie "erfunden" hat?

Was die Schubladen betrifft so wirst du nicht verhindern können von manchen Menschen, die nicht im Stande sind, dich in deiner ganzen Komplexität zu erfassen, in solche gesteckt zu werden. Ich persönlich mach mir da nichts draus.

Warum denkst du, dass du für etwas, das du ohne Arg getan hast und dich dabei gut gefühlt hast, bevor du wusstest, dass das ein "ganz böser Mensch" erfunden hat jetzt eine Rechtfertigung brauchst?

Liebe Grüße
Circe

P.S.: nur als Info am Rande, ich bin nicht Deutsche, ich bin Österreicherin
________________________________________________________________________________________________________
Tu was du willst sei alles vom Gesetz
Liebe ist das Gesetz, Liebe unter Willen

Keltoi Offline

Novize


Beiträge: 18

27.07.2006 21:03
#7 RE: Stadha - Stödhur - Runenyoga... antworten
Liebe Circe,

ich fürchte, mit Deinen Fragen hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen, die stell ich mir ja selber schon.

Mit den Fahnen... Das ist halt was, was man in Deutschland wohl schon mit der Muttermilch einsaugt: Patriotismus ist der erste Schritt zum Nazi-tum. Ich selbst bin ja sogar jemand, der lautstark postuliert, dass meine Generation (Baujahr 77) sich nicht mehr für vergangene Taten schämen sollte, für die wir schließlich nicht verantwortlich sind (Reinkarnation mal außen vor gelassen, das würde zu weit führen)
Trotzdem ist es schwierig, einen gesunden Patriotismus zuzulassen, wenn er sich jahrzehntelang quasi von selbst verbot. Jedes Nationalgefühl wurde im Keim erstickt, man erlaubte sich selbst keine Gedankengänge wie "ich bin stolz, ein Deutscher zu sein" (Würde auch sowas nie denken, aber das hat andere Gründe. Stolz (genau wie Scham) kann man nur für Dinge empfinden, auf die man aktiven oder passiven Einfluss ausgeübt hat)und wer eine Deutschlandfahne im Vorgarten wehen liess, war verkappter (oder öffentlicher)Neonazi.

Dieses Thema ist - besonders für Deutsche - ein sehr heikles.

Tja, warum fühlte ich mich betrogen... Ich weiß nicht, ich habe, was Runen angeht anfangs eben meine Zweifel gehabt, weil sie eben im dritten Reich derart pervertiert wurden. Dann beruhigte ich mein Gewissen, indem ich sagte: Die Runen ENTSTAMMEN nicht dem dritten Reich, sondern einem Volk, dessen ethische und moralische Einstellung mit der Naziideologie in keinster Weise konform gingen. Das beruhigte mich und so konnte ich mich guten Gewissens dem Runenstudium widmen. - Auch mit Runengymnastik. Und als ich dann erfuhr, dass diese eben NICHT jene altehrwürdigen Wurzeln hatte, fühlte ich mich betrogen - vielleicht, weil man mich der Möglichkeit beraubt hatte, von vornherein zu entscheiden, ob ich diese Übungen TROTZ ihrer Herkunft und ihrer Geschichte durchzuführen oder nicht...

Liebe Grüße
Kelt

P.S: Circe, ich freue mich über Deinen "Senf" weil er mich immer wunderbar zum Denken animiert.

Circe Offline

Novize


Beiträge: 26

28.07.2006 09:27
#8 RE: Stadha - Stödhur - Runenyoga... antworten

Liebe Keltoi,

In Antwort auf:
Mit den Fahnen... Das ist halt was, was man in Deutschland wohl schon mit der Muttermilch einsaugt: Patriotismus ist der erste Schritt zum Nazi-tum.

Ich habe viele Freunde in Deutschland und kenne diese Einstellung daher ganz gut.
Aber das ist absoluter Unsinn! Schlimm finde ich, dass sich eure Politiker auch immer wieder meinen entschuldigen zu müssen, was diese Einstellung bei großen Teilen der Bevölkerung sicherlich fördert.
Uns auf den Spruch "die Deutschen sind ein Tätervolk" kann ich schon gar nicht ab. Was soll der Schmarrn? Da könntest du genausogut sagen "die Amerikaner sind ein Tätervolk". Das ist ja schlimmer als Sippenhaftung!

In Antwort auf:
Ich selbst bin ja sogar jemand, der lautstark postuliert, dass meine Generation (Baujahr 77) sich nicht mehr für vergangene Taten schämen sollte, für die wir schließlich nicht verantwortlich sind (Reinkarnation mal außen vor gelassen, das würde zu weit führen)

Da hast du völlig Recht. Selbst die Menschen, die schon älter sind und den Krieg noch miterlebt haben - das werden ohnehin immer weniger - kann man nicht einfach für das, was geschehen ist, verantwortlich machen.

In Antwort auf:
Trotzdem ist es schwierig, einen gesunden Patriotismus zuzulassen, wenn er sich jahrzehntelang quasi von selbst verbot. Jedes Nationalgefühl wurde im Keim erstickt, man erlaubte sich selbst keine Gedankengänge wie "ich bin stolz, ein Deutscher zu sein"

Ich finde es wird Zeit, dass eine Generation heranwächst, die selbstbewusst genug ist die Vergangenheit zu überwinden.

In Antwort auf:
Würde auch sowas nie denken, aber das hat andere Gründe. Stolz (genau wie Scham) kann man nur für Dinge empfinden, auf die man aktiven oder passiven Einfluss ausgeübt hat)und wer eine Deutschlandfahne im Vorgarten wehen liess, war verkappter (oder öffentlicher)Neonazi

Na ja, ganz so sehe ich das nicht. Ich finde schon, dass man Nationalstolz empfinden kann. Oder dass ich z.B. auf meine Kinder stolz sein kann, wenn sie etwas Tolles leisten, auch wenn es nicht meine eigene Leistung ist.

In Antwort auf:
Tja, warum fühlte ich mich betrogen... Ich weiß nicht, ich habe, was Runen angeht anfangs eben meine Zweifel gehabt, weil sie eben im dritten Reich derart pervertiert wurden. Dann beruhigte ich mein Gewissen, indem ich sagte: Die Runen ENTSTAMMEN nicht dem dritten Reich, sondern einem Volk, dessen ethische und moralische Einstellung mit der Naziideologie in keinster Weise konform gingen. Das beruhigte mich und so konnte ich mich guten Gewissens dem Runenstudium widmen. - Auch mit Runengymnastik. Und als ich dann erfuhr, dass diese eben NICHT jene altehrwürdigen Wurzeln hatte, fühlte ich mich betrogen - vielleicht, weil man mich der Möglichkeit beraubt hatte, von vornherein zu entscheiden, ob ich diese Übungen TROTZ ihrer Herkunft und ihrer Geschichte durchzuführen oder nicht.....

Ja, die Runen entstammen nicht dem dritten Reich, ebensowenig wie die Swastika oder Wagners Musik.
Warum sollte ich mir etwas mies machen lassen, nur weil es für Zwecke, die ich als unethisch betrachte, missbraucht wurde? Wer weiß wie oft in der jahrtausende alten Geschichte vieler Symbole das schon geschehen ist?
Dass es dir lieber gewesen wäre, du hättest die Herkunft der Runenstellungen gekannt, kann ich verstehen. In der Literatur wird wohl durchaus bewusst zu diesem Thema geschwiegen.
Trotzdem finde ich dass dich die Herkunft nicht daran hindern sollte damit zu arbeiten wenn du dich mit den Übungen selber wohl fühlst.

In Antwort auf:
P.S: Circe, ich freue mich über Deinen "Senf" weil er mich immer wunderbar zum Denken animiert

Das freut mich doch

Liebe Grüße
Circe

Tu was du willst sei alles vom Gesetz
Liebe ist das Gesetz, Liebe unter Willen

Keltoi Offline

Novize


Beiträge: 18

28.07.2006 18:33
#9 RE: Stadha - Stödhur - Runenyoga... antworten

Liebe Circe,

nur ganz kurz, bevor es zu off-Topic wird:

In Antwort auf:
Na ja, ganz so sehe ich das nicht. Ich finde schon, dass man Nationalstolz empfinden kann. Oder dass ich z.B. auf meine Kinder stolz sein kann, wenn sie etwas Tolles leisten, auch wenn es nicht meine eigene Leistung ist.

Das ist, was ich mit passivem Einfluss meine.

Liebe Grüße
Kelt

Circe Offline

Novize


Beiträge: 26

28.07.2006 22:20
#10 RE: Stadha - Stödhur - Runenyoga... antworten

Liebe Keltoi,

topic oder off-topic...was solls.
Schlussendlich hat sich das Thema aus dem Kontext entwickelt.

Ich genieße es jedenfalls sehr mit dir zu diskutieren.
Du bist ein wirklich interessanter Mensch und ich persönlich wäre gewiss nicht versucht, dich in eine Lade zu stecken

Ganz liebe Grüße und eine gute Nacht (trtotz der Hitze)
Circe
Tu was du willst sei alles vom Gesetz
Liebe ist das Gesetz, Liebe unter Willen

 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor