Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 644 mal aufgerufen
 Bräuche
Alvara Offline

Rabe


Beiträge: 237

25.09.2006 21:12
Herbstagundnachtgleiche.... antworten
...war ja schon, aber trotzdem

Herbstagundnachtgleiche
********************
Es ist Zeit.
Der Sommer geht vorbei.
Der Tag reicht der Nacht die Hand und geht dann langsam und stetig fort, um
ihr Platz zu machen.
Der Sonne Kraft schwindet, und müde wendet sie sich ab, um an anderem Ort frisch
und jung aufzugehen und den Frühling, den Sommer zu begleiten.
Die Tage werden kurz, die Zeit des Rückzugs, des Besinnens beginnt.
Alles ist im Wandel. Nichts steht.

Welch Ernte fahr ich diesmal ein?

Ist sie reich? - mit Sicherheit!

Trägt sie süsse Früchte, reif und vollendet?- Mit Sicherheit!
Trägt sie grüne, bittere Beeren, zu früh gepflückt?- Mit Sicherheit!
Trägt sie dunkle Wurzeln, erdummantelt? - Mit Sicherheit!
Trägt sie sanfte Knospen, frisch und stark? - Mit Sicherheit!
Trägt sie trocknes Obst, hart und stetig? - Mit Sicherheit!
Trägt sie Samen, leicht und wehend? - Mit Sicherheit!

Leg Deine Ernte in einen Korb und schüttel ihn.
Siehst Du wie bunt die Früchte sind? Wie gut sie sich ergänzen? Nimm alle heraus bis auf eins; gut, Du lässt die reifen, süssen Früchte drin. Ernähre dich von ihnen! Das wird nicht gehen, denn Du wirst sehen, dass sie schnell faulen und verderben.
Die grünen bitteren Beeren sind aber nun schon nachgereift und schmecken
längst milder.Die dunkle Wurzel, erdumantelt und geschützt, wird dich weit
später nähren, genau wie das trockne Obst.
Und sieh die Samen an, sie keimen bereits für die nächste Ernte...

Der Herbst hat begonnen, die Tage werden kürzer und wir alle befinden uns in
einer Zeit, in der wir gezwungen werden, uns mit uns selbst zu befassen.
Dinge, die jetzt geschehen, sind Resultate des Vorhergegangenen, die Summe
all dessen, was uns begegnete und was uns prägte. Es ist an der Zeit, sich
auf sich zu besinnen und die kommenden kalten Monate einzulassen. Es ist an
der Zeit, sich selbst erkennen und zu sagen: sieh, hier stehe ich.
Es ist die Erntezeit ...



Alvara




****************************************************

Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, dass etwas anderes wichtiger ist, als die Angst. (Ambrose Red Moon)

Tanith Offline

Altrabe


Beiträge: 8.241

29.10.2006 00:56
#2 RE: Herbstagundnachtgleiche.... antworten

Was für ein wunderbarer Text zur Tag-und-Nacht-Gleiche. Vielen Dank, Alvara.
Tanith

Mabon »»
 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor