Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 1.182 mal aufgerufen
 Mitleserforum
Seiten 1 | 2
Cernunnos ( Gast )
Beiträge:

01.11.2006 16:06
Samain antworten

Verehrte Raben.
Einige Beiträge von Ihnen galten Samain, dem traditionsreichen Fest.
Doch neben Orakeln, Hexen und Ritualen vermißte ich den ganz eigentlichen Ursprung: Das Keltentum.
Hat einer von Ihnen Samain auch auf diese Weise begangen?
Über eine Antwort wäre ich sehr erfreut.
Mit freundlichen Grüßen,
Cernunnos

Brigid ( gelöscht )
Beiträge:

01.11.2006 16:28
#2 RE: Samain antworten

Hallo Cernunnos,

dachtest du an einen bestimmten keltischen Brauch? Was für Bräuche kennst du denn noch, außer die Toten zu ehren, ihnen Speis und Trank anzubieten?


Grüne Grüße
Brigid

********************

Wer Schmetterlinge liebt, muss mit Raupen leben können.

Cernunnos Offline

Besucher

Beiträge: 58

02.11.2006 13:43
#3 RE: Samain antworten

Hallo Brigid.
Meine Frage galt keinen besonderen Brauchtum.
Außer den von Dir erwähnten Bräuchen gibt es noch einige andere Bräuche die sich an den Überlieferungen, am keltischen Ursprung orientieren.
Zum Vollmond des Jägers feiert Samain den Antritt seiner Macht. Es ist Schlächter und Jäger, erlegt Cernunnos, raubt dessen Frau die Göttin der Vegetation und verschleppt sie in die Unterwelt damit sie dort herrscht bis das Jahresrad sich weiter dreht.
Schlachtzeit: Vorräte wurden angelegt und Großzügigkeit gezeigt. Man gab Toten Speis und Trank und bereitete den Rückzug vor. Äpfel und Nüsse gehören zu den Gaben an die Toten, Brot und Getreide. Mit Lichtern weist man ihnen den Weg damit sie nicht in die Irre laufen.
Samain lehnt sich am Wort sammeln an: Menschen ziehen sich zurück, das Vieh kommt in den Stall, die Vögel sammeln sich und ziehn nach Süden. Vorräte sind im Haus, in der Scheune. Alles was noch draußen ist gehört den Geistern. Darum wird aufgeräumt, die Stube geputzt, der Garten aufbereitet.
Am Abend vor Samain hebt sich der Nebel, die Menschen können die Eingänge zur Anderswelt empfinden. Die Gans als Zeichen des Seelenfluges wird geopfert, mit Beifuß.
Orakel: Geister, Totengeister schwärmen aus, alle Gesetze sind aufgehoben, man kann die Zukunft erkennen, die Toten beschwören, um Rat fragen. Darum is es ratsam Knoblauch, Bilsenkraut und die Wurzel von Engelwurz als Schutz bei sich zu tragen.
Orakel werden mit Apfeln und NÜssen - den Totenspeisen - gespielt.
In einigen keltischen Gegenden wird noch heute ein Samainfeuer entfacht. Eine Strohpuppe als Zeichen des Vergehens und der Verfehlungen des Menschen wird verbrannt. Dann wird das Feuer sorgfältig bedeckt.
Samain schmückt sich als Winterkönig mit der Eibe, der immergrünen Tanne, der Mistel und auch der Stechpalme, denn er ist zwar Totengott, doch trägt er das Grün auch in das neue Jahr hinein. Dies ist der Schmuck für Haus und Hof.
Anteilnahme am Tod des Cernunnos: Noch einmal sucht man die intensive Nähe der Natur. Der Hüter des Waldes erlag im Kampf. An Bäumen zu verharren zollt ihm Ehre. Auch bringe man diesen und dem kleinen Volk noch Gaben dar bevor sich alles zurückzieht in die Wurzel des Seins.
Das sind die Bräuche die mir direkt einfallen. Es gibt aber auch noch Rezepte und anderes teilweise irische Traditionen.
Viele Grüße
Cernunnos

Brigid ( gelöscht )
Beiträge:

02.11.2006 15:57
#4 RE: Samain antworten

Hallo Cernunnos,

danke für deine Ausführungen.

Diese Bräuche sind mir wohlbekannt, wenngleich ich nicht jeden den Kelten zugeordnet hätte. Ich wohne hier ja in einer alemannischen Ecke, und so ist für mich seit Kindheit das meiste davon selbstverständlich.

Vieles hat sich verwischt, vieles hat sich die christliche Kirche "zu eigen" gemacht und sieht es als ihre Tradition an. Hier gibt es zum Beispiel das Brot "Seele" oder "Seelenwecken", die Seele nun das ganze Jahr, Seelenwecken immer noch speziell zu dem christlichen Fest Allerseelen, das ja heute gefeiert wird.

Äpfel und Nüsse werden im Früchtebrot verbacken bzw. für das Julbrot bevorratet. Früher orakelten die Kinder hier noch mit den Nüssen, war eine Frucht in der Schale, wurden Wünsche erfüllt. Waren sie taub oder wurmig, leider nicht.

Bilsenkraut bei sich zu tragen, davon würde ich abraten ... gehört es doch mit zu dem giftigsten, was uns hier die Botanik bietet.

Und unbewusst zolle ich an diesen Tagen auch dem Gott, indem ich ganz bewusst von der Natur Abschied nehme (wie auch in meinem Betrag vom letzten Samhain steht). Seit heute liegt hier der erste Schnee, die Vögel sind schon längst weg.


Grüne Grüße
Brigid

********************

Wer Schmetterlinge liebt, muss mit Raupen leben können.

Brigid ( gelöscht )
Beiträge:

02.11.2006 16:02
#5 RE: Samain antworten

Hallo Cernunnos,

fast hätte ich es vergessen: Wärst du so freundlich und würdest mir - uns - noch die irischen Bräuche zu Samhain verraten?


Grüne Grüße
Brigid

********************

Wer Schmetterlinge liebt, muss mit Raupen leben können.

Cernunnos Offline

Besucher

Beiträge: 58

03.11.2006 20:07
#6 RE: Samain antworten

Hallo Brigid,

kein danke für die Ausführungen, danke für Interesse.

Die Bräuche wohlbekannt? In welcher Ecke wohnst Du denn, die allemanischen Ursprungs ist? Vieles wurde übernommen in all den Jahren und die Kelten kamen erst wieder an das Licht des Interesses als die ersten Esoterikwellen über uns alle schwappten. So ist es eigentlich nicht erstaunlich daß viel von dem was wir tun und wissen von ihnen kommt ohne daß uns genau das auch bekannt ist.
Die Kelten prägten Germanen, die Germanen die weiteren Völkerentwicklungen, die Römer stahlen vieles, die Klerikalisierung schmiß alles in einen Topf und nutze für sich was für sie zu nutzen war, ähnlich wie später das Dritte Reich.

Als ich vor einigen Jahren begann mich mit den Kelten zu befaßen, war ich auch sehr erstaunt über viele Dinge, da ich nicht ahnte, woher sie wirklich kommen. In keltischen Gegenden (Irland, Teile von England, Bretagne) wird viel mehr viel häufiger weiter getragen. Uns aber wurd viel vorenthalten und geraubt. Dennoch freue ich mich für Dich, daß Du schon von Kindheit an so vieles davon gelernt hast, lernen durftest.
Verwischt hat sich tatsächlich ganz viel, die Kirche trug einen ganz großen Teil dazu bei, vergewaltigte die Völker, nötigte sie und zeigte sich mit einem Hegemoniebedürfnis das unvergleichlich ist.
Was sind Seelenwecken? Und was ist ein Seelenbrot? Es wäre toll wenn Du mir das erklären würdest. Hier kenne ich das nicht und auch Früchtebrot kenne ich nur als Mitbringsel von anderen Leuten.
Zum Bilsenkraut muß ich ein wenig länger schreiben und auch was aus meinem Fundus kopieren. Gleich.
Schnee liegt noch nicht aber Schneegänse sammeln sich, Samain trägt seinem Namen Ehre. An seinem Tag war Nebel, Sonne, Regen, Kälte und von allem was.
Daß ich Deinen letzten Beitrag überlas bitte ich zu Verzeihen. Es ist so viel hier noch. Welchem Gott zollst Du um Abschied zu nehmen?

Das Bilsenkraut:
Ein Kraut mit sich zu führen oder es einzunehmen sind zweierlei. Vor Selbstversuchen sei natürlich dennoch gewarnt.
Richtig ist, dass das Bilsenkraut eine stark giftige Pflanze ist. Zugleich aber ist es eine der ältesten und am meisten benutzten Arzneipflanzen überhaupt. Bereits die Babylonier, Perser, Ägypter, Griechen und sogar die Römer (;-) setzten es als Narkose- und Schmerzmittel ein.
Es wurde bei Tetanus, Ohrweh, Gebärmutterleiden, Erkrankungen der Atemwege und unterschiedlichen Entzündungen verabreicht. Wegen der Schwankungen des Alkaloidgehalts kam es immer wieder zu Überdosierungen die man einst mit Eselsmilch behandelte.
Die Kelten weihten das Bilsenkraut dem Gott Belenos. Um ihn zu ehren nutzen Druiden und Barden es als Räucherung und versetzten sich damit in andere Geisteswelten. Auch als Pfeilgift wurde es bei Kelten und Pikten verwendet und später soll es oftmals für Giftmorde benutzt worden sein.
In der Magie fand Bilsenkraut seit frühster Zeit Verwendung. Man sagte, mit seiner Hilfe Kontakt zu den Göttern und der Unterwelt aufnehmen zu können, entsprechend gilt Bilsenkraut als Teil der Flugsalben.
Den Priestern der Assyrer und Ägypter diente es in ihrem Totenkult als Rauschmittel, das zum Wahrsagen benutzt wurde. Im Altertum nahmen viele Orakel Bilsenkraut zur Erzeugung von Trancezuständen. Dioskurides aber nutzte es für schmerzstillende Umschläge. In Essig gekocht heilt es Entzündungen der Schleimhäute im Mund und Nasenbereich.
Heute findet die Verwendung natürlich sehr zurückhaltend statt, doch immernoch wird Bilsenkraut innerhalb von Medikamenten verschrieben: Fertigpräparate für beruhigende, entzündungshemmende, schmerzlindernde und sekrethemmende Anwendungen, Krampfzustände von Magen und Darm, Bronchialasthma und Parkinson.
Auch äußerlich wird es bei Unruhe, Rheuma- und Nervenschmerzen benutzt. Zahlreiche homöopathische Präperate enthalten Bilsenkraut zugunsten von Schlafstörungen, Erregungszuständen, Krämpfen und Reizhusten.
Wenn Ihr mögt, kann ich gern noch einige Rezepte nennen. Es gibt sogar Bilsenkrautbier, das man durchaus trinken kann. Nur Autofahren sollte man danach besser nicht mehr!
Trotz alle dem sollte eine Selbstbehandlung ohne Erfahrung unbedingt unterbleiben. Erst wenn man sich sicher ist, daß man sich nicht zufällig selbst ermordet, kann man es benutzen denn die Überdosierung bringt außer Schwindel, Krämpfen und Erbrechen auch durchaus den Tod.

Christianisierung:
Stimmt! Nicht nur bezug auf Bräuche auch auf Kräuter. Wie viele andere Kräuter wurde das Bilsenkraut im Rahmen der Christianisierung, wie auch viele andere Gebräuche und Traditionen, vom Klerus verteufelt oder im eigenen Interesse umfunktioniert. Bereits in Zeiten der Inquisition wurden Hexenpflanzen zu Marienkräutern, spätestens als sie erstmals im Zeichen der Aufklärung gelistet worden sind. So kann man heute davon ausgehen, dass die Nachtschattengewächse jene Mittel sind, die besonders heilsam sind. Auch Pflanzen mit den Begriffen wie Teufel, Hexe, Maria, Heilig, Tollheit oder so dürften ihren Ursprung in grauer Vorzeit haben und als gutwirkende Mittel eingesetzt worden sein. Wie mit allem ist es immer eine Frage der Dosierung. Nur fünf Samen der Herbstzeitlosen bedeuten den sicheren Tod. Einige weniger jedoch sind in der Medizin willkommen.

Viele Grüße
Cernunnos

Cernunnos Offline

Besucher

Beiträge: 58

03.11.2006 21:44
#7 RE: Samain antworten

Hallo Brigid
zu den irischen Bräuchen komme ich nun heute nicht mehr. Ich bitte um Verzeihung, empfehle vorab das Buch "die Druiden".
Viele Grüße
Cernunnos

Brigid ( gelöscht )
Beiträge:

04.11.2006 09:31
#8 RE: Samain antworten

Hallo Cernunnos,

das hat keine Eile mit den Bräuchen. Kannst du mir noch den Autor von "Die Druiden" verraten, da gibt es mehrere Bücher.Vielleicht schaffe ich es ja irgendwann mal wieder, nicht nur beruflich, sondern privat zu lesen.

Auf die "Seele" und Seelenzopf bzw. -wecken komme ich dann auch noch zurück. Bin im Arbeitsstress und total krank . Aber ich vergesse es nicht.


Grüne Grüße
Brigid

********************

Wer Schmetterlinge liebt, muss mit Raupen leben können.

Cernunnos Offline

Besucher

Beiträge: 58

23.11.2006 10:30
#9 RE: Samain antworten

Hallo Brigid,
jetzt hat es tatsächlich wohl keine Eile mit Bräuchen gehabt. Ich habe Dich mit einer Antwort sehr lange warten lassen. Es tut mir leid doch schaffte ich es in den letzten Wochen nicht ins Forum zu gehen.
Die Autoren von "Die Druiden" heißen Francoise LeRoux und Christian-J. Guyonvarc'h, Arun-Verlag. Ein feines Buch und ich wünsche Dir privat auch lesen zu dürfen. Natürlich hoffe ich auch daß Du wieder gesund bist und danke Dir für die Seelenzöpfe.
Gute Besserung und viele Grüße
Cernunnos

Laughing-Skull ( Gast )
Beiträge:

23.11.2006 23:08
#10 RE: Samain antworten
Hallo Freunde.

Also ich weiss über die Allemannen, dass sie ein Mischvolk waren und sind. Ich komme nämlich auch von da

Und über Samhain. Da habe ich mein persönliches Ritual abgehalten. Ich habe alle, die mir in letzter Zeit leid angetan haben XXXXXXX gewünscht Meine Ex-Feundin eingeschlossen
Euer Laughing

edit by Ansuz 24.11.06
--------------------------------------------------Wo nichts ist, kann ja noch was werden.

Ansuz Offline

Hausmeister


Beiträge: 5.158

24.11.2006 05:07
#11 RE: Samain antworten

Hallo Laughing-Skull,

der Vorteil dieses Forums liegt unter anderem darin, dass die jeweiligen Feste nicht nur erklärt werden, sondern oftmals auch Beispiele für die Umsetzung gegeben werden.

In Antwort auf:
Und über Samhain. Da habe ich mein persönliches Ritual abgehalten. Ich habe alle, die mir in letzter Zeit leid angetan haben in den Tod gewünscht Meine Ex-Feundin eingeschlossen


Dann bekommt Samhain unter Umständen im nächsten Jahr eine ganz neue Bedeutung für Dich

Viele Grüße
Ansuz




"Man erlangt die Erleuchtung nicht, indem man sich das Licht vergegenwärtigt, sondern indem man die Dunkelheit erforscht." (CG Jung)

Alvara Offline

Rabe


Beiträge: 237

24.11.2006 08:56
#12 RE: Samain antworten

Ähm... Hallo Laughing-Skull,

sag mal - ich bin mir gerade nicht sicher, ob Du den Sinn von Samhain begriffen hast. Es geht nicht darum, Jemanden dem Tod näherzubringen, sondern die Verstorbenen zu ehren. Und immer dran denken, an diesem Datum verschwimmen die Grenzen zwischen den Welten bzw. sind offen.. wie Ansuz schon sagte, darfst Du unter den Voraussetzungen sicher ein besonderes Samhain erwarten....

Ich hab mich grad entschieden, Deinen Post ernstzunehmen!
Öhm ja, ich find, an Niederlagen wächst man, an zwischenmenschlichen besonders - und in meinen Augen ist es ein Zeichen zunehmender Reife, den subjektiven Schmerz nicht in Hass zu katalysieren sondern zu bedenken, daß es neben dem eigenen Gerechtigkeitsempfinden immer noch andere Wahrheiten gibt ;-)

LG

Alvara

****************************************************

Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, dass etwas anderes wichtiger ist, als die Angst. (Ambrose Red Moon)

Brigid ( gelöscht )
Beiträge:

24.11.2006 09:53
#13 RE: Samain antworten
Hallo Laughing-Skull,

ich muss mich über diesen Beitrag doch sehr wundern. Hast du dich schon mal gefragt, ob nicht DU diese Menschen zuerst verletzt hast? Und warum verzeihst du ihnen nicht einfach? Erst dachte ich ja, du bist noch in der Schule, so hätte ich mir die Aussage noch erklären können, jemanden den Tod zu wünschen.

Und auch, was die Alemannen betrifft, gibt es noch Einiges zu lernen. Ich möchte hier nicht weiter drauf eingehen, denn das passt nicht in diesen Thread, der leider eine so ganz unglückliche Richtung fernab des eigentlichen Sinns von Samhain bekommt. Interessierte können aber hier (auch die Links auf dieser Seite sind beachtenswert) nachlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Alamannen.

Stuttgart gehört zu Schwaben = Sueben, die Grenze verlief in etwa da, wo die schwäbische Alp liegt. Nur die armen Römerlein in ihrer Unwissenheit haben diese den Alemannen zugerechnet .

Grüne Grüße
Brigid

********************

Wer Schmetterlinge liebt, muss mit Raupen leben können.

Laughing-Skull ( Gast )
Beiträge:

24.11.2006 11:17
#14 RE: Samain antworten
Hi Raben

Ich habe natzürlich nicht den richtigen Tod gemeint. Sondern den Tod durch vergessen und verzeihen.

Nur habe ich keine grosse Lust mich in meinen Gedanken noch näher mit diesen Menschen zu beschäftigen, also sehe ich dort nur noch den Tod in seinen vielfältigsten Formen diesen Menschen gegenüber.

Der wahre Tod ist natürlich nicht damit gemeint. Gott bewahre.

...Laughing
--------------------------------------------------Wo nichts ist, kann ja noch was werden.

Gast
Beiträge:

24.11.2006 12:31
#15 RE: Samain antworten

Hallo an alle

Also das ist mir jetzt wirklich peinlich. Ich dachte halt der Tod in Verbindung mit Samhain wäre Hintergrunderklärung genug auf meine Nachricht.
Ich werde meine zukünftigen Nachrichten besser überdenken, bevor man sie missverstehen kann.

Grosses sorry an alle [heart]

Euer Laughing

Seiten 1 | 2
 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor