Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 2.514 mal aufgerufen
 Kräuter
Cernunnos Offline

Besucher

Beiträge: 58

07.12.2006 01:13
Beinwell antworten

Hallo liebe Raben.
Das habe ich am Wochenende für Euch geschrieben- NICHT abgeschrieben:

BEINWELL - SYMPHYTUM OFFICINALE

Vor einigen Wochen stolperte ich des Nachts in ein großes Loch in einer Wiese. Zunächst ignorierte ich das und hinkte weiter doch als ich später lag merkte ich, daß ich nichtmal liegen konnte: Mein Knöchel war auf das dreifache herangewachsen und schmerzte wie verrückt. Als Arzt eher nicht bereit einen Kollegen aufzusuchen beachtete ich das nicht und hatte eine blöde Nacht. Als ich morgens aufwachte erinnerte ich mich an ein GEwächs in meinem Bauerngarten das sich ständig breitgemacht hatte. Eigentlich wurde es zunehmend zu meinem Freund in all den MOnaten wo ich versuchte, es etwas zu zügeln. Beinwell. Das war mein erster Gedanke am Morgen. Ich sprang aus dem Bett, nein ich versuchte es doch scheiterte ich kläglich denn ein Auftreten war völlig unmöglich. Mein Fuß hatte die dreifache Dimension überstiegen, bewegen unmöglich, auftreten auch - klarer Fall, angebrochen das Ganze und ich hatte doch frei und meine Tiere warteten auf mich. Gut. Herbst. Ernte schwer.

DIE PFLANZE
Beinwell wirkt immer etwas plump, wird geliebt von Hummeln und Binen. Schon früher war Beinwell ein begehrtes Mittel und die Signatur ist eindeutig: Dicke Blätter, herablaufend, festgewachsen als wollten sie auch niemals aufhören sich festzuhalten: Zusammenhaltend somit. Und tatsächlich wurde Beinwell schon immer für gebrochene Knochen und Gewebeverletzungen benutzt.
Im Zeichen Saturn (zusammenfügend, festhaltend, verhärtend - ja, auch wenn ich keine Ahnung von Planeten hab, das hab ich gelernt) hat es Beinwell sozusagen eine raue Schale und einen weichen Kern, wirkt etwas düster und ist es doch nicht. Beinwell neigt sein Lächeln dem Boden zu, die Blüte geht nach unten. Wurzeln die man anschneidet wachsen wieder zusammen.
In der Familie des Beinwell gibt es über 1000 verschiedene Arten von LUngenkraut bis?. Oft blühen sie rot und verblühen blau. ERde und HImmel. Die GEgensätze vereint. Vereinend die Kraft vom Beinwell. Und in den Pflanzen selbst, auch viele GEgensätze sind hier, eines ist gemeinsam - die Kieselsäure.

WIRKUNG
Kieselsäure wirkt formend und festigend, wachstumsunterstützend und das auf festes und weiches Gewebe - Knochen und Gewebe, Sehnen und Bänder.
Dazu hat Beinwell noch Allantoin vorzuweisen und das unterscheidet ihn von vielen anderen Kieselsäurepflanzen. Allantoin kommt auch in der Rinde von Roßkastanie, in Weizenkeimen und in Hundeurin vor. Der GEhalt im Beinwell ist aber gsonders hoch und die Kombination mit den anderen Stoffen läßt ihn besonders wirken. Beinwell kann bei Wunden mit Gewebeverlust helfen, er beschleunigt die Heilung von Brüchen, indem er die Kallusbildung anregt. Die Schleim- und Gerbstoffe machen ihn zu einem Heilmittel für Magen- und Darmkrankheiten. Übersäuerung, Entzündung oder Geschwür sogar. Allantoin heilt, Schleim beruhigt und schützt und saugt Säure auf, Gerbstoffe festigen.


GESCHICHTE
Hildegard von Bingen erwähnte Beinwell genauso, wie alle anderen zuvor, die Maler machten daraus rote Farbe, kochten Schleim aus ihm und vermischten ihn mit Öl, Pigmenten oder Schellack. Lederer und Gerber nutzten die Wurzel um Leder weich zu machen, Weber und Spinner machten Fasern weich. Man nannte Beinwell einst "Wallwurz" - wallen heißt zusammenwachsen und genau das ist der Punkt.
Dioskuridis nannte im ersten Jahrhundern nach Christi bereits den Beinwell, in welchen Zusammenhang fällt mir ohne Nachschlagen jetzt nicht ein.
Aber schon früh wußte man daß er bei Wunden, Verletzungen, Brüchen hilfreich ist, bei Narbenwucherung hilft, bei Schmerzen an Narben und den Wundwachstum anregt. Unterschenkelgeschwüre beseitigt er genauso wie Nagelbettentzündungen, Amputationsschmerz, Frostbeulen, er läßt Entzündungen abklingen, heilt Blutergüsse, Venenentzündungen, Geschwüre und Fußpilz, Arthorse, Sehnenscheidenentzünung und einigem mehr. Auch Gicht und Schleimhäute (Sodbrennen, Eneritis, Gastritis, Paradontose)

ANWENDUNG UND VERARBEITUNG
Am besten den frischen Brei als Umschlag auftragen (Stampfen, Kraut und Wurzeln, aufbrühen, Tuch abseihen, auflegen mitsamt Inhalt), einwirken lassen, gegebenenfalls über Nacht. Als Pulver (Wurzeln) geht das genauso, in heißem Wasser gelöst. Am besten ist der Brei aus der frischen Wurzel. Diese ausgraben, reinigen, zerstoßen und auf ein Tuch streichen. Getrocknete Wurzeln gehen natürlich auch, sind übrigens vorsichtig zu trocknen da sie wegen Schleim und Feuchtigkeit leicht schimmeln.
Die Salbe wirkt Wunder:
Beinwellwurzeln (500g) mit Vaseline (125g) oder alternativ Wollfett(70g) und Bienenwachs(20g) und Olivenöl (500ml) mischen. Dafür erst Vaseline schmelzen, dann Wurzeln dazutun oder Wollfett schmelzen, Öl hinzufügen, Wachs gesondert im Wasserbad erhitzen und dann auch dazutun und mischen, überm Siedepunkt halten, Ausseihen, ausdrücken und in Salbentöpfchen füllen. ein Jahr etwa haltbar übrigens.
Diese Salbe kann man auch noch mit Ringelblumenöl und Johanniskrautöl mischen.
Bienenwachs nicht wenn man auf Bienenprodukte allergisch reagiert.
In der Kosmetik kann man Beinwell beruhigend als Saft verwenden, das Rezept aber kenne ich nicht. Massageöl läßt sich aus Öl des Beinwells herstellen, Rosmarinöl und Ringelblumenöl, einen Schuß Zitronenöl dazu tun.

ANBAU
Der Boden muß tiefgründig sein und es muß mindestens 1 Meter Abstand zu den nächsten Pflanzen herrschen, die werden sonst überwuchert. Die Stecklinge kann man vermehren, dafür muß man sie Handbreit in den Boden setzen. Düngen mit Kompost, wenig Wasser. GEsteinsmehl hilft auch.
Beinwelljauche unterstützt den Kompost.

ERGEBNIS
Nachdem ich meine Wurzeln ausgegraben habe und in der Apotheke frisches Kraut besorgen habe lassen (Herba), machte ich mir aus getrockneten Wurzeln die ich noch hatte und frischen einen Umschlag, der mir direkt gut tat. Eine Salbe zubereitet, nach einem Tag konnte ich auftreten, nach drei Tagen laufen, nach einer Woche besser laufen und inzwischen ist alles gut.
Behandlung: Nur Beinwell.

Vielleichst suspekt als Schulmediziner das eine zu tun und das andere zu lieben aber das ist oft so im Leben fürchte ich.

Gute Nacht und liebe Grüße
Cernunnos












Dumba Offline

Rabe


Beiträge: 204

04.07.2012 23:13
#2 RE: Beinwell antworten

Hallo Cernunnos
es ist ja schon etwas länger her, da Du das hier geschrieben hast....

heute habe Deinen Beitrag gefunden und
mich sehr
darüber gefreut,
denn
ich habe die Pflege von einem Stück Vorgarten für eine Hausgemeinschaft übernommen.

Ich muss dafür sorgen, daß die Planzen nicht den Gehweg zuwuchern.
Besonders der Beinwell wächst über den kleinen Zaun hinüber und ich wollte die Planzen nicht in die Biotonne stecken
und habe sie erst mal zusammen gebunden und zum Trocknen aufgehängt.

Nun weiß ich , was ich alles damit machen kann.
Danke!!!

Liebe Grüße aus Südhessen
Dumba
.
.
.

Die weisesten Menschen sind oft die, die uns am wenigsten zu sagen haben

 Sprung  

Dieses Forum ist Teil der Internetpräsenz www.rabenbaum.com.
Sollten Sie Fragen, oder Anmerkungen zu unserem Forum haben,
dann beantworten wir Ihnen diese gern telefonisch oder per E-Mail.
Sie finden unser Impressum unter anderem unter www.rabenbaum.com

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor